Weniger Masse + schlechte Klasse = Schnelligkeit

Aus Zeitmangel (es gibt ja auch die Passion zum Geld verdienen) und auch aus metereologischen Gründen (es wird bereits um 1830 finster und in der Früh will der Tag vor 0700 auch nicht wirklich in die Gänge kommen) ist derzeit ein regelmäßiges Radtraining (24 Stunden/7 Tage die Woche) kaum zu bewältigen. Der heiß ersehnte Crosser ist noch nicht erworben (siehe Zeile eins) und das mit dem Bahnfahren hängt auch noch irgendwo fest. Nicht zu vergessen, dass ich mit dem Schwimmtraining vor 2 Wochen anfangen hätte sollen. So bleibt mir nichts anderes übrig als zu laufen. Will ich ja nicht verfetten.
Zum Thema laufen folgendes. Am 3. Juli 2013 bin ich im Rahmen des Ironman Austria zum letzten Mal etwas länger gelaufen. Dann waren es 2 Einheiten in der Woche darauf und dann waren es von Mitte Juli bis Mitte September ganze null Laufeinheiten (die ein bis zwei zufälligen Laufeinheiten sind außerhalb der statistischen Schwankungsbreite einzuordnen). Dafür sehr viel Rad. Schwimmen lassen wir aus. Ein paar mal plantschen ist sich schon ausgegangen.

Umso mehr wundere ich mich seit einigen Wochen über meine Laufform. Waren es anfangs nur ein paar kurze Einheiten über 5 – 8 km in moderatem Tempo um meine Muskeln wieder halbwegs an eine andere Belastung zu gewohnen, habe ich mich dann schön langsam gesteigert. Ein 12er, ein 10er und vergangenem Sonntag sorgar mein erster 20iger. In 1:45. A.d.R. Und genau hier hat mein „mich wundern“ den fast Höhepunkt erreicht. Ich konnte ein Tempo von 5:15/km halbwegs halten. Puls bei unter 140 Schlägen pro Minute. Am Abend dann aber Spatzen in den Unterschenkeln der Kategorie Deluxe.

Montag Pause. Gestern dann eine weitere Laufeinheit. Ich laufe derzeit ohne Plan. Es geht im Oktober um nichts. Wirklich nichts. Ich brauche nur Bewegung. Im Kopf halbwegs ein Konzept. Um nicht monoton zu sein. Ziel gestern hätten 60 Minuten locker sein sollen. Sagen wir 6:00/km.

Ich laufe weg. Nach 200 Metern kreuzt mich eine Gazzelle. Weiblich. Beine wie im Bilderbuch. Schlank. Drahtig. Und einen lockeren Schritt drauf. Ich wiederhole mich. Bilderbuch. Ich hänge mich an die Gazzelle. Der männliche Jagdinstinkt. Aufgewärmt? Ich? Scheiß drauf. Nach einem km eine Zeit von 4:35/km. Die Gazzelle biegt ab. Ich denke mir lauf halt schnell weiter. Nach 5 km hatte ich 21 Minuten auf meinem Garmin Forerunner 910XT stehen. Ich rechne kurz nach. Ned schelcht. Ok. Die restlichen 7 km locker heimlaufen. Für den 6. km brauche ich über 5:30. Locker. Wollte ich ja. Doch dann denke ich mir warum locker? Und ich beschleunige wieder. Km für km. Nach weiteren 23 Minuten hatte ich die 10 km absolviert. In 44 Minuten (43:58 um es genau zu sagen). Ich rechnet wieder kurz nach. Bin zwischenzeitlich stehen geblieben. Musste dingend ins Gebüsch. Leibniz Schoko Vollkorn kurz vor dem wegrennen – nie mehr wieder. Ich rechne nach. Ned schlecht.

Die letzten 2 km bin ich dann echt locker heimgleaufen. In Summe 12 km in 55 Minuten.

Was mich jetzt wundert ist:

  • warum bin ich für meine Verhältnisse schnell, obwohl ich kein spezifisches Lauftraining bzw. Intervalltraining hatte? 
  • warum laufe ich nach einer intensiven Radsaison mit mehr als 60.000 Höhenmetern knapp 2 Minuten über meiner All-Time Bestzeit über 10 km. Einfach so?


Ich habe eine Antwort. Eine Theorie. Einen Weckruf. Weniger Masse + weniger Training = trotzdem schnell. Bis vor kurzem (1 oder 2 Tage) schleppte ich ein All-Time Niedriggewicht durch die Gegend (Inflation und Alter bereinigt). Die intensive Radsaison hat an mir genagt. Das kommt wohl beim Laufen am besten zum Tragen bzw. zum Schweben. Weniger Masse ist mit weniger Aufwand leichter zu bewegen. Physik.

Und jetzt: Würde ich jetzt noch schneller werden wollen, müsste ich über den Winter hungern und auf die ganzen Weihnachtskekse verzichten.

Lasst mich nochmals darüber nachdenken ob ich überhaupt schneller werden will bzw. muss.

stay tuned
Cristian Gemmato aka @_ketterechts



2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.