5. queldich.de Tauernrundfahrt. Mein Vorschauf auf Tag 5.

So schnell kann’s gehen. Morgen ist die quaeldich.de Tauernrundfahrt 2013 zu Ende. Seufz. Echt schade. Denn schön langsam – und die Betonung liegt auf langsam, komme ich in die Gänge. Liegt wohl daran, dass der Rest der Truppe nachlässt.

Die morgige 5. und letzte Etappe ist auch bei uns wie bei den drei großen Rundfahrten, Tour, Giro und Vuelta, eine „tour ‚honneur“. Ein Schaulaufen. Wir werden schauen, wer noch Beine, Hintern und Motivation hat, die 137 km gespickt mit 1700 Höhenmetern zu fahren. Ich denke alle. Denn alle, wollen auch wieder nach Hause kommen. Oder zum Kaiserschmarrn, der uns so gegen 15.30 Uhr erwarten wird. Von Kaprun aus, werden wir uns über Güterwege und Seitenstraßen Richtung Maria Alm fortbewegen. Mit im Bild der Hochkönig, welchen wir auf den nächsten Kilometern unsere Ehre erweisen werden. Unser Ziel ist der Filzensattel. Ein Sattel, der schwer zu besteigen ist. Vor allem, weil er die Zügel selten locker lässt. Ich habe dieses Ungetüm noch aus der Tauernrundfahrt 2011 versucht zu zämen. Und schlecht in Erinnerung. Auch am 5. und letzten Tag. Ich glaube, eine Schnecke wäre schneller gewesen. Sofern ich sie nicht überfahren hätte. Es sind zwar nur ein paar Kilometer, dafür aber sehr schmerzliche. Ich freue mich. Nicht.

Nach dem Filzensattel geht es hinunter nach Dienten am Hochkönig. Und dann gleich wieder hinauf auf den Dientner Sattel. Zwei oder drei Kilometer. Hannes (Guide Nummer 2 von Gruppe 1) erwartet hier ein Duell auf Kette rechts komm raus.

Oben Labe. Bevor es hinunter Richtung Mühlbach geht. Hier gibt es ein Teilstück mit 14% Gefälle (Steigung, für jene, die uns entgegenkommen werden). Das lädt zum rasen ein. Bin gespannt, wer sich wieder über eine 9 bei der Geschwindigkeit brüsten kann. Egal. Hauptsache gesund ankommen.

Von Mühlbach geht es Richtung Bischofshofen. Dann Richtung Eben und St. Martin im Tennengau. Leicht bergauf. Genau richtig, um die Laktatproduktion nochmals anzukurbeln. Annaberg, Abtenau und Golling werde unsere nächsten Stationen seit. Eine Unterlenker Strecke der Superlative. Golling, Kuchl, Hallein und dann sind wir zu Hause. Das Kapitel Tauernrundfahrt 2013 ist dann geschlossen.

Danke an dieser Stelle an Roli, Xandi, Hannes, Flo und Christoph. Unsere Guides. An die zwei Jungs vom Bus-, Koffer,- Betreuungs,- und Verpfegungsdienst Daniel und Christoph und dem Mechaniker Hannes. Top Burschen. Top Betreuung.

Danke an dieser Stelle auch an die Mädls und Jungs von Gruppe 1. Lorraine, Petra, Günther, Alexander, Sebastian, Achim, Jens und natürlich auch Martin. Eine echt starke Truppe mit echt starken Fahrern. Speziell im Berg haben Sie mir gezeigt, dass ich vielleicht doch ein Triathlet bin. Auf jedem Fall war ich bester Italiener.

Wir sehen uns wieder. 2014.

Stay tuned and strike a pose.
Cristian Gemmato aka @_ketterechts

PS: Ende Augsut fahre ich die quaeldich.de Dolomitenrundfahrt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.