Austria Giro 2016 – von Bregenz nach Wien. Tag 8.

Austria Giro - endlich angekommenAus. Ende. Ich bin fertig.

Enttäuscht. Ich war sehr enttäuscht, als ich mit persönlicher Bestzeit die letzten Kilometer auf fiesem Kopfsteinpflaster den Kahlenberg hochgeklettert bin. Oben am großen Parkplatz war keine Musikkapelle da, welche mich mit Pauken und Trompeten empfangen hätte sollen. Keine Groupies. Keine Medien. Außer ein paar Inder und eine erlesen Hochzeitsgesellschaft niemand. Nach 8 Tagen Rennrad kreuz und quer durch Österreich, 9 Bundesländer, die Bieler Höhe, das Timmelsjoch, die Großglockner Hochalpenstrasse mit Hochtor und Fuschertörl, der Sölkpass, der Koblberg Pass, der Feistritzsattel, der Geschriebenstein zum Schluss der Kahlenberg. Mein Austria Giro 2016 ist beendet. Unspektakulär. Im Stillen. Anonym. Das Wetter für einen abschließenden Cappuccino im Freien zu kalt. Nicht einladend. 1400 km. Mehr als 20.000 Höhenmeter. Abspann. Vorhang zu. The End. Jetzt warte ich nur mehr auf die Oscarnominierung. In den Kategorien härteste Route, beste Hotels, große Leidensfähigkeit, unglaubliche Kraftausdauer und perfekte Logistik dank Rennschnecke. Tag 8 ist Zeit für Abschied.

Austria Giro 2016. Tag 8. Die Eroberung Wiens.

Jede Menge Statistiken und Rückblicke gibt es sicher noch genug in den nächsten Tagen. Die heutige letzte Etappe war eine Mini-Ausfahrt. Nur 69,5 km. Von Eisenstadt, durch Wien und dann über Klosterneuburg auf den Kahlenberg. Knapp 650 Höhenmeter. 2h29min Fahrzeit. Schnitt 28,3. Inklusive Stop and Go in der Stadt und dem Aufstieg. Ich habe den direkten Weg gewählt. Dafür bin ich dann noch 100 km zurück nach Eisenstadt geradelt. Über das Leithagebirge. Quasi eine kleine Draufgabe. Ich wollte den Tag und den Giro in der Sonne abschließen. Denn bis auf den Kahlenberg habe ich diese nicht gesehen. Jetzt ist es wolkenlos. Jetzt.

Das Besondere am heutigen Tag war die Unlust in der Früh aufs Rad zu steigen. Zuerst verzögerte sich der Start wegen des leichten Regens. Ja. Regen. Dann war ich so unmotiviert. Bis mich ein Traktor samt Anhänger am Weg nach Hornstein überholt hat. Das habe ich nicht auf mir sitzen lassen können. Ein kleiner Sprint und schon war ich im Windschatten Richtung Wampersdorf. Plötzlich hatte ich wieder Spass am Rennrad fahren. Als der Traktor abgebogen ist, habe ich weiter draufgedrückt. So wie es sich gehört. Bis Wien war der Schnitt angenehme 31,3 km/h.

Die Fahrt durch Wien heute ein Genuss. Eine leere dreispurige Triester Straße. Fast für mich allein. Statt Radweg. Hauptstadteinfahrt. Mit dem Rennrad. Geil. Dann die Wiedener Hauptstraße. Hinter der Straßenbahn. Windschatten wo’s geht. Karlsplatz, Ring und dann Donaukanal. Schnitt immer noch flotte 30 km/h. Als ich den Leopolditempel hoch oben sehen konnte, überkam mich so etwas wie Emotion. Ich spürte, dass es bald geschafft sein wird. Ich wurde automatisch schneller. Touristen am Radweg wurden verblasen. So muss Rennrad sein.

Dann der Anstieg. Kurz noch die Kamera zucken. Kopfsteinplaster fotografieren. Ein Herr mit einem BMC Triathlonrad überholt mich. Ich schieße noch das letzte Foto und gehe in Kampfstellung. Zuerst wird die Lücke zugemacht. Dann wird nachgefahren. Später dann überholt. Und weg war ich. Geschüttel und gerührt. Der Rest ist oben beschrieben. Der Austria Giro 2016 ist Geschichte.

Cristian Gemmato aka @_ketterechts
#austriagiro16 #ketterechts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.