Laufanalyse.

 

Und ich habe mich doch dazu entschlossen eine Laufanalyse zu machen. Zu stark sind/waren die Schmerzen letzte Woche beim Laufen. Wie (fast) jeder Läufer leide ich unter diesen ominösen shin splints – auch besser bekannt als Shienbeinkantensyndrom. Immer wieder tauchten die Schmerzen auf und verschwanden dann wieder. 2011 vermehrt links, 2012 dann rechts und heuer beidbeinig. Ursache meist Übertraining – logisch 😉

Ich wollte es aber genauer wissen. So ging ich zu bständig4sports in Wien. Den Termin habe ich schnell bekommen. Vor Ort wurde vorest einmal geplaudert. Dann wurde die Druckverteilung an der Fußsohle links und rechts festgestellt. Hier bereits die erste Erkenntnis (für mich nix neues, aber plötzlich in Zahlen und Farben). Der Rechte Fuß „kickt“ nach außen. Als ob ich mit dem Außenrist einen Ball treffen will. Ist beim Laufen nicht wirklich förderlich.

In einem weiteren Schritt wurden meine Laufschuhe analysiert. Ich hatte meinen Brooks Glide4, Brooks Pure Flow und meinen ASICS DS Trainer dabei. Samt Einlagen die ich verwende (Marke Eigenbau). Nach interessantem Fachsimpeln über Schuhtyp und Einlage gings zur Videoaufnahme am Laufband.

Zuerst eine Standaufnahme von hinten. Dann eine Laufaufnahme von hinten und 2 x von vorne. Einmal mit Hinzunahme des Knies. Hier dann die zweite Anomalie, meine ganz persönliche. Im rechten Bein (das ist das gesunde, denn im Linken hatte ich im November 2011 eine Meniskusoperation samt Knorpelglättung arthroskopisch) macht das Knie eine etwas unkontrollierte Bewegung nach rechts außen, Warum auch immer. Um das zu kompensieren – der Fuß will ja mittig am Boden aufkommen, muss dieser diese Kickbewegung machen, um die Anomalie (ich nenne es mal so) auszugleichen. Das führt dazu, dass dann der gesamte Fußapparat (Ferse, Knöchel, Wade …) nicht rund läuft. Die dramatsischen O-Beine verschärfen das Ganze.

Logische Konsequenz: Ständige Überreizung der Innenseite der Wade. Und Schmerzen. Möglicherweise normale Schmerzen ob des Übertrainings, aber auch abnormale Schmerzen, wegen meines unkonventionellen Laufstils.

Natürlich haben wir auch das Laufen mit den mitgebrachten Schuhen analysiert und festgestellt, welcher Schuh mit welcher Einlage gelaufen werden kann. Für mich auch eine neue Erkenntniss. Da meine Einlagen Modell DIY sind, wurde mir auch angeraten neue Einlagen fertigen zu lassen. Dies kann aber erst durch Verordnung eines Othopäden erfolgen – dieser muss auch feststellen, ob eine Beckenfehlstellung vorhanden ist, damit diese über die Einlagen ausgeglichen werden kann. Das ob ist bei mir nicht die Frage. Wieviel dagegen schon. Orthopäde ich komme. Osteopathe ich komme auch.

Zusammengefasst: Meine Schmerzen kommen aus einer Dissbalance zwischen rechtem und linkem Bein und sind muskulärer Natur. Was ich tun muss, ist eine angelernte Routingebewegung beim Laufen und Gehen umzuprogrammieren. Dafür habe ich Übungen und Tipps bekommen. Mit dabei: Viel Dehnen und den Peroneus trainieren. Stabilitätstrainig muss ich zudem auch stark forcieren.

Und warten auf meinen Saucony Kinvara 3.

Alles in allem: Interessante 75 Minuten und gut investierte € 59.

Cristian Gemmato aka @ketterechts.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.