Premiere mit dem Garmin Forerunner 910xt

Auf der Suche nach einem Trainingssteuerungsgerät (hauptsächlich Puls, Distanz und Geschwindigkeit) habe ich mich gegen einen Polar (RCX5) und für den Garmin Forerunner 910xt entschieden.

Eigentlich wollte ich schon den Polar. Mein alter Polar 625 Tour de France Edition hat schon 2 x ein Gehäusetausch hinter sich und mittlerweile den 3 Gurt – der auch nicht mehr funktioniert. Ich wollte den Polar RCX5, weil er auch „so“ tragbar ist. Zum Posing mit Anzug und Krawatte ;-).

Doch als mich der Verkäufer bei Eybl erklärte, dass ich zusätzlich den GPS Senor und dann noch den Laufsensor brauche, fiel die Entscheidung auf ein „All in One“ Gerät.

Der Forerunner 910xt schaut etwas globig aus. Fühlt sich aber beim Tragen nicht so an. Er ist im Verhältnis zu Optik sehr leicht. Auch die Bedienung ist einfach. Ich muss aber sagen, dass ich Garmin geeicht bin, dann am Rennrad bin ich schon seit 2 Jahren mit dem EDGE 500 unterwegs.

Ich werde den Forerunner hauptsächlich beim Laufen verwenden und dann bei den Triathlon Wettkämpfen. Reine Rennradtouren werde ich nach wie vor EDGE 500 kontrolliert fahren.

Heute habe ich den Forerunner erstmalig getestet. Anfänglich hat es etwas lange gedauert, bis der GPS Empfang da war. Doch dann ging es flott. Ich habe mich für eine 4teilige Anzeige entschieden. Zeit, Geschwindigkeit, Puls und km. Das ist bei diesem Display halbwegs noch ersichtlich. Pluspunkt ist, dass bei jedem km die Uhr vibriert und die „LAP“ Zeit (1 km) schön groß für ein paar Sekunden am Display angezeigt wird.

Bin schon auf das erste Schwimmen gespannt (sofern ich heuer dazu komme 😉 und auf den ersten Triathlon. Voraussichtlich den Linz Triathlon am 11. Mai 2013 – als Vorbereitung für den Ironman 2013 in Klagenfurt.

Fortsetzung folgt.

Cristian Gemmato aka Ketterechts.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.