Off-Season – 12 Dinge die Sie jetzt unbedingt tun müssen.

Weniger ist mehrPause tut gut

Endlich. Es ist Off-Season Zeit. Eine lange, anstrengende und hoffentlich erfolgreiche Radsaison ist zu Ende und die neue ist noch nicht in Sichtweite. Für viele Zeit aufzuhören ohne dabei nachzulassen. Zu schön ist noch das Wetter und zu gut sind noch die Beine. Auch wenn die Motivation nicht mehr ganz so mitspielt. Der Körper zwickt nach Erholung und der Kopf schreit nach Pause. Es ist Zeit für Alternativen. Es ist Zeit, Dinge zu tun, die man bis jetzt nicht tun durfte. Weg von Zwängen. Hier jene 12 Dinge, die sie jetzt vor, während und nach einer Ausfahrt tun dürfen. Und unbedingt tun müssen. Befreiung ist das Zauberwort. Rebellion das Geheimnis.

Off-Season – Zeit für Alternativen.

  1. Endlich einmal unverschwitzt im Kaffeehaus sitzen. Also gleich und unmittelbar beim nächstbesten Kaffeehaus anhalten, absteigen und dabei laut Cappuccino und Sachertorte* bestellen. Von mir aus auch dort verweilen. Möglichst lange. Möglichst in der Sonne. Der einzige Schnitt, der jetzt zählt ist der Kuchenschnitt.
  2. Auf der Fahrt öfters freiwillig stehen bleiben. Ab und wann die Landschaft genießen. Inne halten. Tief einatmen. Mit den Füßen am Boden bleiben.
  3. Alle technischen Hilfsmittel zu Hause lassen. Einfach treten und spontan entscheiden. Wohin des Weges. Wie schnell des Weges. Wie lange des Weges. Und wann des Weges retour. Eventuell das Garmin Gerät in der Trikottasche verstecken.
  4. Überholen lassen. Ja. Überholen lassen. Das tut weh, ich weiß. Die Zeit zurückzuschlagen kommt ja wieder. Keine Sorge.
  5. Alternativen suchen. Wie Damenrad, Waffenrad, Dreirad, Einrad, Windrad, Belgrad, Kamerad, Zahnrad, Lenkrad, Stützrad, Längengrad, Breitengrad.
  6. Auf Strava neue Segmente erstellen und dabei der Phantasie freien Lauf lassen. Als After-Off-Season-Motivation. Für sich selbst und für die virtuellen Gegner. Diesen Segmenten dabei bombastisch anmutende Namen geben. Wie zB. „Magenentleerungssprint“ oder „Oberschenkelmassakerhügel“.
  7. Fehdehandschuhe shoppen. Online oder beim Fachhändler des Vertrauens. Für die bevorstehenden Jahreszeiten passend. Damit man genug davon hat und diese auch hinwerfen kann.
  8. Verkehrsregeln einhalten. Radweg benutzen. Einfach stress- und sorglos das eigene Karmakonto ins Plus radeln. Karmaschulden begleichen und Karmaguthaben aufbauen.
  9. Planen, planen und planen. Und shoppen, shoppen und shoppen. Die Eurobike hat gerade das „best of“ alles präsentiert. Die Chance der absolute Trendsetter zu sein ist jetzt so groß wie sie erst wieder in einem Jahr sein wird. Ein Sieg, den man sich nicht nehmen lassen soll.
  10. Ausreden. Nein sagen. Niemand muss jetzt. Jeder darf. Wobei Off-Season nicht als Ausrede gelten darf. Off-Season gibt es ja nicht. Off-Season braucht man nicht. Also aufgepasst. Off-Season ja, aber nicht offensichtlich.
  11. Liegen bleiben. Sitzen bleiben. Hängen bleiben. Länger bleiben. Beieinander bleiben. Faul bleiben. Mit Rad. Ohne Rad. Am Rad.
  12. Dankbar sein. Für alles.

Fortsetzung folgt. Zum Beispiel die 12 Dinge, die Sie in der Off-Season unbedingt vermeiden müssen.

*oder einen bzw. Kuchen nach Wahl

Cristian Gemmato aka @_ketterechts
#ketterechts #offseason

1 Kommentare

  1. Ich setze mal noch eins drauf. Unbedingt Alternativen und all den Kram machen, den man sonst mag, aber nicht unter bekommt. Ich momentan SUP – es wird gepaddelt bis die Schultern glühen.

    Ach ja und endlich mal nicht nur gefühlt immer in Sportklamotten rumrennen. Uuuuuund gestern habe ich mich auf freier Straße tatsächlich von so einem E-Biker überholen lassen und nicht gegengehalten… Sonst lasse ich das nicht unversucht, auch wenn es kaum etwas bringt…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.