quaeldich.de Tauernrundfahrt. Tag 4.

Guten Morgen aus Filzmoos. Bin halbwegs wieder im Zeitplan was das bloggen betrifft. Der gestrige Tag war nicht ohne. Eine fast Königsetappe nach der Königsetappe. Mit 140 km und 2.600 HM ganz schön heavy. Auch wenn man bedenkt, dass Gruppe 1 einen Schnitt von 28 km/h zusammengebracht hat. Meine Beine sind schon sehr schwer. Mafiosi würden keine Betonblöcke brauchen, um mich im Meer zu versenken. Die Tage am Rad haben ihre Spuren hinterlassen. An meinem Körper und an meinem Rad. Der Princess of Pain geht es den Umständen entsprechend sehr gut. Mir auch.

Zum Start in der Innerkrems war gleich ein 2,5 km Anstieg auf den Schönfeldsattel zu meistern. Frühstücksverdauung am Rad. Auch ein Highlight der Tauernrundfahrt. Danach folgte eine sehr lange und schöne Abfahrt hinunter über Bundschuh in den Lungau. Mit vielen Viehsperren und Viechern. Kühe wohin das Auge – falls bereits offen – reichte. Das Wetter spielte mit. Es war frisch und von den nächtlichen Regenschauern noch etwas nass. Aber sonst perfektes Radwetter. Über Tamsweg ging es dann hinauf zum Prebersee. Diesmal von der südlichen Rampe aus. Diese ist im Vergleich zur Nordanfahrt steiler. Es ist ja die fast Königsetappe nach der Königsetappe. Ich habe mich bergauf zu Gruppe 2 zurückfallen lassen. Zum Fotografieren und Filmen. Wir schlenderten uns nach oben. Vorbei an den Ausläufern von Gruppe 3. Am Garmin Track bereits die Banane für die Verpflegung sichtend. Oben Reunion. Alle wieder zusammen. Kurz was essen und trinken. Gruppe 1 (ich wechselte wieder) bereits startklar.

Die geniale Abfahrt nach Schöder nahmen wir mit hohem Tempo. Dieses wurde immer wieder durch den schlechten Asphalt gedrosselt. Spass hat es trotzdem gemacht. In Schöder begann dann schon der Ansteig zum letzten großen Hügel dieser Etappe. Es ging auf den Sölkpass. Von Süden nach Norden. Premiere. Über 10% Steigung am Anfang. Dann ein kurzes Flachstück. Die letzten 5 km dann auch wieder zwischen 10 und 12%. Gruppe 1 war gleich zerrissen. Vorne weg, wer vorne weg konnte (und musste). Hinten der Rest. Ich hielt mich am Hinterrad von Gudie Hannes. Vor allem im Flachstück wollte ich nicht abreißen lassen. Allein wäre ich wohl gestorben. Die letzten Kilometer nur ein Kampf. Filmen, Fotografieren und Pedalieren. Das sind drei Dinge in einem. Und zwei zu viel. Pedalieren. Der Sölkpass zieht sich. Gewaltig. Oben angekommen sind wir dann aber alle. Verpflegung. Gewand wechseln und den Rest auf den letzten Metern anfeuern. Dann gleich wieder hinunter ins Ennstal. Laut Insidern sollte unten die Sonne scheinen.

26 km Abfahrt. Tendenziell. Ein langes Flachstück dazwischen. Mit Gegenwind. Nordföhn. Sehr hohes Tempo im Windschatten. Der Sonnentipp bewahrheitete sich. Gefühlte 30 Grad. Plus. Schweiß. Unten kurzer Kaffee Stop. Bei mallorcatauglichen Temperaturen. So muss Rennrad fahren. Entlang des Ennstales Richtung Schladming genossen wir diesen Sommertag. Nur kurz. Dann der kurze knackige Anstieg hinauf in die Ramsau war genau so wie, der Name es vermuten lässt: Eine Sau. Er verlangte von uns nochmals alles ab. Rechts von uns der Dachstein. Ein herrliches Bild. Nur noch wenige Kilometer bis zum Hotel. Ramsau – Filzmoos, das ist auch die Originalstrecke des Amadè Radmarathons. Landschaftlich ein Traum. Mit kurzen Stichen. Aber vor allem mit einer sehr schönen Abfahrt. Mein Tacho zeigte 80 km/h.

Filzmoos. Ende der 4. Etappe. Und endlich eine Stiegl Sportweisse. Für alle. Zumindest bis die mitgebrachte Kiste leer war. Fachsimpeln am Parkplatz. Über den Tag. Über neue Pläne. Und weil wir (Roli, Hannes und ich) noch nicht genug hatten ging es noch ein paar km taleinwärts an den Fuße der Bischofsmütze. Landscape seeing – Kraft tanken.

Morgen (heute – ich schreibe in aller Herrgottsfrüh) geht die Tour zu Ende. Schade.

Stay tuned.
Cristian Gemmato aka @_ketterechts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.