Wiener Fahrradschau – mein persönlicher Rückblick.

Wiener FahrradschauWiener Fahrradschau

Die Wiener Fahrradschau. Mit großem Trara wurde sie angekündigt. Mit noch größerem gingen gestern in der Marx Halle spät in der Nacht die Lichter aus. Eine mehr als gelungene Premiere – so mein Fazit nach drei Tagen Fahrrad schauen und Style tanken. Danke Berlin für diesen Export. Meine Wunschliste ist jetzt um einige Highlights reicher. Meine Brieftasche weint jetzt schon.

Die Wiener Fahrradschau war eine gänzlich andere „Radmesse“. Eine, die Wien schon lange verdient hat und eine, die ab sofort jährlich nach Wien gehört. Weg von der Technik, hin zum Style. Rad fahren ist nicht nur Race. Rad fahren ist eine wichtige Bühne für junge, innovative und interessante Labels.

Die Großen diktieren. Die Kleinen inspririeren.

Deswegen ein Hoch an alles was vom mainstream abweicht. Hier steckt Herzblut drinnen. Das mag ich. Glücklicheweise musste ich das auf der Fahrradschau nicht vermissen. Hier meine Höhepunkte.

Die Side Events: Vom Brompton Rennen über das Vienna Rad Cross bis hin zum Rad Polo, den diversen Openings und Workshops bis hin zu einer sehr langen Radkult Party. Es gibt sicher noch mehr und des wird sicher noch mehr geben. Die Wiener Fahrradschau zeigte Mut.

Die Mischung: Alles fein. Alles klein. Keine protzigen Messestände (ok, ein paar haben mehr Budget gehabt als andere), sondern kleine Nischen, in denen es sehr viel zu entdecken gab. Mehrmals durchgehen, mehrmals hinschauen hat sich gelohnt. Vor allem am Freitag bis 2300 Uhr. Wer bisher geglaubt hat, dass man mit Stahl und Carbon nur Rennräder bauen kann, der wurde hier eines besseren belehrt. Die Wiener Fahrradschau zeigte Abwechslung.

Ridentity: 23 Bezirke. 23 Teile. 1 Wiener Fahrrad. Mehr ist dazu nicht zu sagen. Eine wohl einzigartige Idee. Herausgekommen ist ein wahres Schmuckstück. Mit viel Liebe zum Detail gedacht und gemacht. Chapeau. Die Wiener Fahrradschau zeigte Innovation.

Brothers Barbershop: Wo Hipster draufsteht, muss auch ein Barbershop drinnen sein. Cool die Idee, diesen in die große Halle zu verlegen. Noch cooler die Idee, Wartezeiten mit einem Bullet Bourbon zu verkürzen. Die Wiener Fahrradschau zeigte Trends.

8bar Mitte: Das 3in1 – all Roadbike aus Berlin. Rennrad, Crosser und Reiserad in einem. 8bar Mitte hat sicher noch Luft nach oben. Die Idee ist jetzt schon Top und clever. Eine zweite Gabel und ein verstellbarer Radstand macht’s möglich. Die Wiener Fahrradschau zeigte Zukunft.

MyEsel: Ein Rad nach Maß. Ok. Nichts Neues. Aber eines aus Holz und in nahezu jeder erdenklichen Geometrie und Holzart machbar nicht. MyEsel hat mich überrascht. Vor ein paar Jahren habe ich noch den Prototypen als Anti-Fahrrad abgestempelt. Heute stehe ich als Esel da und bestaune die Technik und den Style. Chapeau. Die Wiener Fahrradschau zeigte Start Ups.

Luchs Dillitos: Von Energienahrung habe ich bis jetzt genug gesehen. Aber nicht alles. Lucho Dillitos zum Beispiel. Aus dem Land, wo die guten Bergfahrer wohnen. Geschmacklich haben mich diese getrockneten Fruchtstücke ohne Zuckerzusatz überzeugt. Die Himbere/Kaffee Kreation hat mich verzaubert. Derzeit in Österreich und Deutschland noch nicht erhältlich, aber … Die Wiener Fahrradschau zeigte natürliches.

Nevi: Italienische Räder aus Titanium. Einfach nur schön. Ganz oben auf der Wunschliste. Ganz unten auf der To-By Liste. Rahmensets ab € 8.000,- sind nicht oberste Priorität aber bewundernswert. Die Wiener Fahrradschau zeigte Retro.

Katusha Sports: Bekannt aus Funk und Fernsehen, Giro, Tour und Vuelta haben sich die Macher von Katusch Sports jetzt auch im Commuter und Urban Bereich Gedanken über funktionelle Textilien gemacht. Radfahrerfreundliche Nähte sorgen beispielsweise dafür, das eine Winterjacke mit langen Ärmeln, diese auch lang genug halten. Die Wiener Fahrradschau zeigte Commute.

Veletage: Im Salon für Radkultur auf Abwegen habe ich den besten Kaffee bekommen und genossen. Die Wiener Fahrradschau zeigte Kaffeegenuss.

Cristian Gemmato aka @_ketterechts
#fahrradschau #cyclingunites #ketterechts

PS: Welche Highlight sind euch ins Auge gefallen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.