Campagnolo Disc Brake – die schönste Nutzlosigkeit.

Campagnolo Disc BrakeBremsscheibe vorne

Wie immer hat es bei den Italienern aus Vicenza etwas länger gedauert. Während Shimano seine Bremsscheiben für Rennräder bereits im Einsatz hatte, sind die Campagnolo Disc Brake erst letzte Woche der Öffentlichkeit präsentiert worden. Live durfte ich sie beim Colnago Cycling Festival 2017 vergangenes Wochenende in Desenzano del Garda begutachten. Die ersten Eindrücke von den Fotos aus diversen Fachmagazinen wurden bestätigt. Campagnolo hat die schönste Nutzlosigkeit der Welt geschaffen.

Schön, aber für wen? Campagnolo Disc Brake.

Stolz stand es da. Das Colnago C60. Carbongrau mit blauen Muffen. Typisch für den Mailänder Rahmenbauer. Es war ein Rennrad unter vielen, die auf der Expo ausgestellt waren. Trotzdem war es speziell. So speziell, dass es kaum möglich war, es genauer unter die Lupe zu nehmen. Zu groß war das Interesse für die nagelneuen Campagnolo Disc Brake.

Ich musste mich anstellen und ich habe mich angestellt. Meine Neugier war genau so groß. Als ich dann an der Reihe war, rang ich mit mir selber. So viel Schön. Ganz viel Schön. Aber gleichzeitig so viel Nutzlosigkeit. Scheibenbremsen am Rennrad. Nicht schon wieder dieses Thema. Beim Crosser habe ich mich damit abgefunden. Auch wenn der Ruf besser ist als die Scheibenbremse selber. Aber beim Rennrad? Warum zerstört man damit die Grazilität eines perfekten Ganzen. Jemand ganz weit oben will das offensichtlich. Und er scheint sich durchzusetzen.

Widerstand ist wohl zwecklos.

Dunkle Wolken ziehen auf. Als Vorzeichen für den Sturm, den wir auf der Eurobike Ende August erleben werden. Die Hersteller blasen zum Generalangriff. Mobilisieren alles was ihnen zur Verfügung steht. Sämtliche Modelle werden diese Nutzlosigkeit verbaut haben. Auch Campagnolo wird dabei sein. Mit dem Modell H11. Italienisches Design und italienische Technik der Extraklasse, wenn man dem Glauben schenken darf, was man liest. Carbon EPS oder Carbon mechanisch für die Brems- und Schalthebel der gehobenen Klasse und Potenza-Alu für die Mittelschicht.

Man könnte jetzt fast glauben, ich sei ein Gegner von Bremsscheiben am Rennrad. Verständlich. Es ist aber nicht so. Dagegen ja, aber nicht so militant, wie es vielleicht der Eindruck erweckt. Ich finde, dass derzeit nicht genug dafür steht. Was ich belegen kann. Als ich mich gestern mit ein paar Tausend Gleichgesinnten am Gardasee über die steilen, teilweise sehr schlechten Abfahrten mit jeder Menge Spitzkehren gewagt habe, hatte ich ständig so ein Geräusch in den Ohren. Unangenehm. Ziemlich unangenehm. Metallisches Schleifen. Links vor mir. Rechts vor mir. Und einmal fast unter mir. Kaum vergleichbar mit dem melodischen Quitschen, welches ich gewohnt war. Ist dieses Schleifen jetzt der heiß ersehnte Fortschritt?

Ich hatte jedenfalls kein Problem mit meinen roten Campagnolo Bremsgummis auf Bora Carbonflanken. Und wenn es geregnet hätte, wohl auch nicht.

ktrchts

PS: das technische Datenblatt und was die H11 alles können soll hier.

1 Kommentare

  1. Pingback: Colnago Cycling Festival - mittendrin statt nur daheim. ~ ketterechts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.