Dolomiten 2013. Vorschauf auf Tag 7.

Alles hat ein Ende. Auch die Höhenmeter.

Tag 7. Und gleichzeitig auch letzter Tag von Dolomiten 2013. Eine weitere quaeldich.de Tour ist dann Geschichte. Eingentlich bin ich froh. Denn ich weiß nicht, war mir derzeit nicht weh tut. Ich habe mich 5 Tage mit ziemlichen Schmerzen durchgekämpft und wohl einige Kollateralschäden darauf verursacht.

Gestern war die Königsetappe. Nicht am Papier, sondern real gefahren. Dass was mit der Tourplanung nicht stimmt, habe ich ja bereits bemerkt. Denn der Ruhetag hatte bereits mehr Höhenmeter als die vermeintliche Königsetappe. Diese war dann eben gestern. Einige sind, weil es ja weh tut,  die 4.000 Höhenmeter fertig. Derzeit stehe ich bei ca. 21.200 Höhenmeter. Gefahren seit letztem Samstag. Fedaia, Prodoi, Falzarego (einmal von Cernadoi und einmal von Cortina aus), Valparola und Campolongo an einem Tag. Bilder gibt es hier. Dass Körper und Material das mit kleinen Ausfällen quittieren, kann man gar nicht übel nehmen.

Tag 7. Wir starten heute fast mitten im Passo Gardena. Bis oben sind es von hier 6 km bei mittelmäßigen Steigungsprozenten. Was uns zu Gute kommt. Logischerweise wieder mit Kaltstart bergauf. An unserer linken und rechten Seite (je nach Kehre) der massive Sellastock. Und die Lifte des riesigen Skigebietes (Dolomiti Superski). Am Passo Gardena machen wir dann wieder Bekanntschaft mit einem alten Bekannten. Den Langkofel und der Plattkofel. Diese kennen wir vom Warum Up auf die Seiser Alm. Es geht hinunter nach Plan de Gralba, wo wir dann auf das Sellajoch aufstegen. Eine Straße mitten in einem steinernen Meer. Vorbei an rießigen Felsbrocken. Oben sind wir dann genau vor dem Langkofel rechts und dem Sella links. Wir haben einen herrlichen Ausblick ins Grödner- und Fassatal. Die Marmolada, sollte uns auch nochmals ihr Gesicht zeigen. Mit diesem Pass haben wir die klassische Sellarunde beendet. Passo Campolongo, Passo Pordoi, Passo Sella und Passo Gardena.

Wir fahren hinunter nach Canazei. Auch eine alte Bekannte der letzten 2 Tage. Diesmal geht es talauswärts. Die Abkürzernehmen die Straße auf den Karerpass und folgen dann der Val d’Ega (Eggental) bis nach Bozen. Back home.

Der Rest nimmt einen Abstecher zum Rifugio Gardeccia in Kauf und nähert sich direkt dem Rosengarten mit den Vajolet Türmen. Nochmals 12 – 14% Steigung auf 6 – 7 km. Ich denke, das mache ich auch. Der Rifugio Gardeccia wird als Stichstraße genommen. Nach der Stärkung dort wird die Tour A weitergefahren. Von Vigo di Fasso hinauf auf den Karerpass. Latemar und Rosengarten immer im Blick.

Für den allerletzten Schluss hat uns Roli noch ein Zuckerl ausgesucht. Ein 12% Anstieg zum Ende der Tour. Nigerpass sowie der kurze Anstiegnach Obergummer. Diese beiden „Schupfer“ werden dann mit einer kurvenreichen Abfahrt nach Steinegg belohnt. Bozen ist nicht mehr weit. Das Ende von Dolomiten 2013 auch. Leider. Schade.

Ein abschließendes Resümee folge in den nächsten Tagen.

Stay tuned.
Cristian Gemmato aka @_ketterechts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.