Hutchinson Fusion5 Galactik. Ein Drahtreifen im Schnelltest.

von ketterechts - dem Rennradblog
Hutchinson Fusion5 Galactik im Volleinsatz

Zum diesjährigen SuperGiroDolomiti habe ich kurfristig meine Alu-Laufräder mit Hutchinson Drahtreifen überzogen. Die Auswahl fiel auf den Fusion5 Galactik. 23 mm vorne und hinten. Nach mehr als 700 km im Schnelltest, ist es Zeit ein paar Zeilen darüber zu verlieren.

Der Reifen kommt in Faltform. Schön aufwendig verpackt. Leicht lässt sich die Konstruktion öffnen. Heraus kommt ein schwarzer Ring aus Gummi, welcher händisch in die richtige runde Form gebracht werden muss. Was nicht allzu schwer ist und das Andocken an die Felge ohne größere Probleme ermöglicht. Mit sehr leichten Handgriffen, sitzt der Drahtreifen dann gleich im Felgenbett. Mit dem Logo auf Höhe des Ventils. Der Schlauch kann anschließend leicht eingelegt werden. Experten unter uns wissen, dass das mit ein wenig Luft am leichtesten funktioniert. Das Stülpen der Felge war dann zu meiner Überraschung ein Kinderspiel. Leicht ließ sich der Draht vom Ventil beginnend in das Felgenbett legen. Mit leichter Kraft auch die letzten Zentimeter zum Schluss. Wie gesagt: 10 Minuten nachdem ich den Faltreifen aus der Verpackung genommen habe. Ohne Schweißausbrüche, ohne Blessuren und ohne Schäden an Material. Jetzt nur noch auf 8 bar aufpumpen und fertig. Übirgens: Der Hersteller empfiehlt maximal 8,5 bar. Das ganze wiederholte ich mit der zweiten Felge. Insgesamt nicht mehr als 20 Minuten Arbeit.

ein Bericht von ketterechts - dem Rennradblog
Der Franzose kommt schön verpackt.

Die Jungfernfahrt erlebten beide Reifen am Donnerstag vor dem Rennen im Wiener Stadtverkehr. Am Weg zur Radwerkstatt. Hin und retour. Ohne besondere Vorkomnisse. Die erste Belastungsprobe dann am Freitag bei meinem Ausflug von Lienz über den Iselsberg ins Mölltal, wo ich von Döbriach zuerst nach Apriach geklettert bin, um dann auf der Großglocknerstraße bis zum Kasereck zu fahren. Beide Hutchinson verhielten sich unaffällig. Einzig die paar „Gummifühler“ an der Oberfläche verabschiedeten sich reihenweise.

Bei der Abfahrt ließ ich nichts anbrennen und stürzte mich ins Tal. Vollgas in die Kehren hinein, kurz anbremsen, einlenken, reinlegen, rausbeschleunigen. Es war trocken und der Halt war sehr gut.

Von Heiligenblut bis Winklern dann starker Gegenwind. Angesichts des bevorstehenden SuperGiroDolomiti habe ich mich ein wenig zurückgehalten und bin das Tral kräfteschonend, aber trotzdem zügig ausgeradelt. Rollwiderstand? Gebremst hat mich gefühlsmäßig nur der Wind. Das Fahrrad rollte sehr gut. Sofern ich die Kraft hatte es zu bewegen.

SuperGiroDolomiti – der erste Härtetest

Sonntag dann der erste wahre Härtetest. Nicht nur für mich. Die zwei neuen Reifen wussten um 0630 Uhr auch noch nicht, was auf sie zukommen würde. Letztendlich waren es 213 km und über 5.000 Höhenmeter. Rasante, steile Abfahrten (Monte Zocolan – Sutrio), katastrophaler Straßenbelag (Plöckenpass – Kötschach sowie streckenweise im Lesachtal), eine Baustalle (Abfahrt Kartitscher Sattel nach Tassenbach) und starke Nässe durch ein kurzes kräftiges Sommergewitter. All das haben beide Reifen überlebt. Sehr guter Grip in den langezogenen und engen steilen Kurven, keine Defekte in den Baustellen (die eine befand sich in einer Abfahrt und ich habe diese kaum bremsend mitgenommen), kein Rutschen bei Nässe und eine für mich zufriedenstellende Rolleigenschaft. Trotz der 8 bar sehr komfortabel. Eigenschaft, welche ich aber eher den Alu-Laufrädern zuspreche.

Alles in allem ein zufriedenstellender Schnelltest. Möge es so bleiben. Fortsetzung folgt.

Cristian Gemmato aka @_ketterechts

PS: für diesen Blogbeitrag bekomme ich kein Geld.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.