Nicht alles was Gold ist glänzt. Nicht alles was Garmin ist, funktioniert.

Ein Erfahrungsbericht von ketterechts - dem Rennradblog
Nicht das, wofür es gedacht ist – Vector2 Teilstück

Eines vorweg. Garmin Produkte sind gut. Brauchbar. Ich will nicht sagen essentiell, denn auch andere Mütter haben brauchbare Töchter. Garmin Produkte sind aber auch nicht ganz unfehlbar. Vielleicht habe ich ein Händchen dafür, Dinge an ihre Schmerzgrenze zu führen und umzubringen. Denke aber, dass sie das aushalten sollten.

Seit Jahren benutze und verwende ich Garmin Produkte. Angefangen hat alles mit einem Garmin Edge500. Vor mehr als 5 oder 6 Jahren. Diesen Garmin habe ich noch. Er funktioniert. In der Trikottasche. In die Halterung passt er nicht mehr. Die Zapfen an der Unterseite des Gerätes sind gebrochen. Eine Reparatur unmöglich, da ich die Teile nicht mehr finde. Die Klebervariante interessiert mich nicht mehr. Darum geht es aber nicht. Der Edge500 hat seine Dienste erfüllt und ist ammortisiert.

Nach dem Edge500 habe ich mir einen Edge1000 zugelegt. Dazu noch die Vector2 Pedale, die VIRB Elite und die VIRB XE. Der 1000er und die Pedale sind seitdem in Dauereinsatz. Sofern sie funktionieren. Und das tun sie nicht immer.

Die Pedale sind ein geiles Spielzeug. Sie sind leider auch ein filigranes Spielzeug. Perfekt für eine Sonntagsausfahrt. Einmal in die Pedale und nie mehr raus. Das scheint das Konzept gewesen zu sein. Vermehrtes Ein- und Ausklicken vertragen die Pedale nämlich nicht. Die Vectorsensoren und die Pedale stehen sich nämlich im Weg.

Am Besten nur einmal einklicken.

Ich weiß nicht wie es euch geht, aber während einer Fahrt klickt man schon des öfteren aus. Ich zumindest. Ich bin ja kein Profi. Ich muss an Ampeln stehen bleiben. Genauso wie bei Pausen zum Pinkeln oder zum Essen. Ich bleibe auch stehen, wenn es darum geht Fotos zu machen. Das passiert oft spontan und schnell. Genau wie das wieder weiterfahren.

So jetzt suche in der Eile die richtige Position des Pedals. Meistens passiert das mit der Schuhspitze, was wiederum die schönen Schuhe beschädigt. Anderes Thema. Genau diese Bewegung ist für die Vectorsensoren fatal. Ein wenig zu viel Kraft, Hektik, Eile, Drehmoment, Winkel – und ist das schöne Teil ab. Siehe Foto oben. Mir ist das bereits nicht nur einmal passiert. Darf nicht sein. Sollte auch nicht sein. Speziell die Bewegung nach vorne mit Druck in die Pedale zu kommen ist tödlich, wenn man dabei den Sensor touchiert.

Wenn das alles wäre. Einmal ist mir sogar der kleine Imbusschrauben gebrochen. Jener, mit dem man den Vectorsensor an die Pedalachse befestigt. Trotz Drehmomentschlüssel. Wenn das alles wäre. Schon mal die Knopfbatterien getauscht? Es ist ein Lotteriespiel. Mal sitzt die Batterie so fest, dass sie schwer aus der Halterung springt. Und wenn, dann samt Kontaktplakette. Mir passiert. Vectorpedal kaputt.

Es ist nicht alles Gold was glänzt. Nicht alles was Garmin ist, funktioniert. Bei mir. Ob es jetzt Pech ist oder ich einfach ungeschickt bin, kann ich nicht sagen. Zum Glück hat Garmin einen guten Service. Auf die neue Batteriehalterung samt Kontaktplakette warte ich aber noch.

Cristian Gemmato aka @_ketterechts

2 Kommentare

  1. Tom Elpunkt

    Ich kann deinen Ärger verstehen, es hat sich bei deinen Geräten einfach gehäuft.

    Auch ich habe mir bis dato nur Garmin-Geräte gekauft, angefangen von der Fenix2 über Edge 510 und die Virb. Bis auf einen Absturz des Edge letzte Woche (da allerdings gleich zweimal in einer Ausfahrt) hatte ich bis dato wirklich null Probleme. Verbesserungswürdig finde ich auf alle Fälle Garmin Connect. So ein schlechte Performance, egal auf welchem Browser finde ich echt enttäuschend. Da sollte entweder auf ein Programm ala Polar oder einen Gutschein für Strava umgeschwenkt werden. jm2c

    Hoffe es renkt sich alles wieder ein oder ich freue mich auf Testberichte von anderen Produkten von dir!

    In diesem Sinne #ketterechts

  2. Danke für den Einblick.
    Bisher auch nur auf Garmin gesetzt, wobei am Rad selber erst seit kurzem Trittfrequenz u Geschwindigkeitssensor drauf sind. Die versehen ihren Dienst BISHER reibungslos. Hoffentlich bleibt es dabei.

    Überlegungen weitere Produkte von Garmin zu kaufen, beeinflussen diese Erfahrungswerte auf jeden Fall.
    Denn das kanns nicht sein. Die Geräte und das Zubehör kostet doch einen Patzen Geld…
    Da MUSS die Qualität auch passen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.