Ötztaler Radmarathon 2013. Mein Bericht. Teil 2.

Petrus war teils A…….. und teils halbwegs einsichtig.

Eigentlich beginnt der Ötztaler Radmarathon am Brenner erst so richtig. Das Vorher ist nur Geplänkel. Ein Kühtai gleich zum Frühstück kann nicht weh tun und eine Gruppenfahrt auf den Brenner ebenso nicht. Diesmal war es aber anders. Die vier Stunden Regen haben mir, meiner Kleidung und meiner Princess of Pain schon mächtig zugesetzt. Kurzzeitig sah ich am Horizont drei Buchstaben. Ein D, ein N und ein F. Und ich sah die bösen Kommentare auf Facebook und Twitter. Denke nicht, dass da jemand Verständnis gezeigt hätte, wenn ich auf den Besenwagen gewartet hätte. Mein Publikum will schließlich Leid spüren und meinen Untergang feiern. Ich hatte also keine andere Wahl, als weiterzufahren. Es ist schon verdammt hart ein Held zu müssen. Ehrlich.

Vom Brenner geht es die Bundesstraße hinunter über Gossensass nach Sterzing. Vereinzelt finde ich ein paar Radfahrer, welche ich mein Velo fest am Unterlenker haltend mit Kette rechts einhole und überhole. Das Triathlon Training lässt grüßen. Am äußersten vorderen Zipfel meines Catopuma Monolink Carbonsattel von Most fühle ich mich recht wohl. Wie eine Ballerina strample ich eine hohe Frequenz. Ganz im Sinne von Raimund Pucher. Bereits nach kurzer Zeit führe ich ein recht ansehnliches Feld an. Die zwei langgezogenen Kehren kurz vor Gossensass nehme ich voll. In der ersten rechts treibt es mich links weit hinaus. So weit, das sich die Leitplanke rieche. In der zweiten links nehme ich die Kampflinie und treffe millimetergenau den inneren Scheitelpunkt. Schade, dass das niemand gesehen hat. Außer vielleicht mein Schutzengel.

Die Strecke kenne ich wie meine Hosentasche. War ich doch schon im zarten Alter eines Giubilato 8fach Rennrades mit Pedalschlaufen hier gewesen. Ok, die Straße ist besser ausgebaut. Aber die Doppel-S-Kurve durch das Zentrum ist immer noch die selbe. Mit der richtigen Linie muss man nur einmal den Lenker nach links biegen. Knapp an der Hausmauer vorbei, dessen Ecke in die Straße reicht. Und weit weg von den Zuschauern, die rechts am Straßenrad darauf warten, etwas mehr Aktion als üblich zu erleben. Im besten Fall kann man versuchen, durch die Menschenmenge in die große Auslaufzone nahmens Dorfplatz zu gelangen. Wie gesagt. Im besten Fall. Der Schlimmste wäre sich mit dem Verputz der Häuser zu chamäleonisieren. Ich weiß nicht, welchen Dämmwert ich hergeben würde. 

Die Temperatur hat zwischenzeitlich frühlingshaftes Niveau erreicht und die Sonne wärmt die geschundenen Muskeln. Ich bin immer noch Herr einer Gruppe und fühle mich wie ein Star. Es geht hinein nach Sterzing. Die Zuseher hier stehen in Massen. Ob die wissen, was wir bis hier durchgemacht haben? Die Carabinieri sperren alle Zu- und Ausfahrtne vorbildlich ab. Mit mehr als 100 Umdrehungen die Minute pflüge ich durch die Fuggerstadt (ja, etwas Geschichte gehört auch hier in den Blog). Wie im Rausch und unter Drogen. Ich bin so Herr der Lage, dass ich sogar der gesamten Gruppe hinter mir die Richtungen anzeige. Den Kreisverkehr mit einer drehenden Armbewegung in der Luft und die erste Ausfahrt rechts durch klares Deuten. Nach rechts.

Wir biegen ins Ratschingstal ein. Links erkenne ich den Derby Club von damals. Heute heißt er Derby Stodl. Meine Jungenddisco aus den 90iger Jahren. In ein paar Kilometern beginnt der Anstieg zum Jaufenpass. Ich erinnere mich daran, dass ich was essen soll. Das nächste Gel ist fällig. Bis nach Gasteig bläst ein starker Föhn. Ich fahre voll im Wind. Untypisch für einen Italiener. Es ist jetzt schon frühsommerlich.

Kurz vor dem Anstieg noch aufmunternde Worte von den Zuschauern. Ich überquere die Datasport Zeitnehmungsmatte. Von hier sind es 14 km bei durchschnittlich 10%. Natürlich nehme ich wieder Tempo heraus. Ich bin nicht einer der voll in den Berg fährt. Fahren kann. Ich muss meinen Rhytmus finden. Nach ca 1 km habe ich diesen. Ich bleibe stehen. Mir ist zu heiß. Ich entledige mich der dünnen Regenjacke und mache mir auch die Ohren frei. Die Langfingerhandschuhe lasse ich noch an.

Der Jaufenpass ist grundsätzlich kein schwerer Pass. Trotzdem hat er so seine Tücken. Die ersten Kilometer sind voll in der Sonne. Und die heizt derzeit ganz schon ordentlich ein. Lange Rampen wechseln sich mit steileren Kehren ab bis man Kalch erreicht. Von hier windet sich die Straße dann durch den Wald und wird verhältnismäßig flacher. An die 7 – 8%. Ich wechsle immer wieder zwischen 34/25 udn 34/23. Der Puls geht aber kaum über 150 hinauf. Ich habe Hunger. Richtig Hunger. Nicht nach einem Gel. Sondern nach was Festem. Habe aber nix mit. So werden die letzten 600 Höhenmeter und 9 Kilometer zur Tortur. Mutterseelenallein schlängle ich mich hoch. Immer knapp um die 10 bis 11 km/h. Eigenartig. Normal ist man hier nie allein. Wohl typisch für dieses Rennen. Vorne weg die Guten, ganz hinten die Kämpfer und mittendrin die Nicht Fisch und nicht Fleisch Radler so wie ich. Zu schlecht für die Guten und etwas besser als die Kämpfer hinten.

Ich kann den einen oder anderen doch überholen und werde auch öfters überholt. Oberhalb der Baumgrenze das übliche Bild. Ich sehe die gesamte noch zu fahrende Strecke. Und die Labe. Diese erreiche ich. Nudelsuppe. Cola. Kuchen. Etwas Trockenobst und ein Besuch beim Mavic Servicewagen. Ein Franzose schmiert mir die 11fach Super Record Kette ein. Unter meinem Windbreaker habe ich ein Stück Karton. Soll mir in der Abfahrt den Fahrtwind vom Leib halten. Nach 300 Metern entledige ich mich wieder. Zu umständlich. Ich kann mich kaum bücken. 2 Kehren, 1 Fotograf und die Zeitmatte noch. Nach 6h 15 erreiche ich den Jaufen. Das ist immer noch just in time.

Die Abfahrt nach St. Leonhard nehme ich voll. Ich verzichte auf die Regenjacke. Bleibe nicht stehen. Die Straße ist trocken. Die Bremsen greifen. Ich stürze mich hinunter. Überhole gleich mehrere Radfahrer. Die ersten Kilometer kämpfe ich besonders gegen die Linie meiner Vorfahrer. Lästige Kurvenschneider und Spurwechsler. Meinen Antritten können sie aber nicht folgen. Weiter unten präsentiert sich die Straße als Speedstrecke. Perfekt ausgebaut. Gesperrt. Trotz Kurven kann ich eine millimetergenaue gerade Linie fahren. Yeahhhh. Die letzte 180 Grad Kurve unten in St. Leonhard fahre ich für das Publikum. Technisch nicht sauber, dafür spektakulär. Ich bleibe aber innerhalb der Straßenbegrenzung. Summa summarum fahre ich hier die 122. Zeit. Gesamt. Dh nur 121 Fahrer waren hier herunter schneller.

Jetzt wartet das worauf ich mich immer am meisten fürchte. Die Mauer von St. Leonhard mit ihrer dazugehörenden Hitze. Und siehe da, ich wurde nicht enttäuscht. Entlang der Mauer hat es an die 50 Grad. Ich entledige mich auch noch der Handschuhe. Mein Rücken ist jetzt fast so wie jener des Glöckners von Notre Dame. Die gesamte Aerodynamik ist beeinträchtig. Bis nach Moos gilt es eine Rampensau zu sein. Denn die Straße ist hier gespickt von diesen. Wie ich so was hasse. Elends lang. Durch die Tunnels bis ins kleine beschauliche Dörfchen. Meine Geschwindigkeit hat jetzt Schnecken Niveau. Gerade noch schneller, als wenn ich mein Rad schieben müsste. Alles wirkt jetzt so langsam. Nach Moos eine Kehre und dann geht es noch steiler hinauf. Ich versuche gerade zu fahren. Neben mir zick zackt einer. Ich frage ihn, ob er die 250 km voll machen will. Ich bin Hungerast.

Jetzt kommt der Zeitpunkt, meinen iPod einzuschalten. „Feel so close“ von Calvin Harris pusht mich nach oben. Gestört werde ich nur vm Zupfen eines Mitstreiters. „Du mit der roten Jacke. Du hast einen Handschuh verloren.“ Ich frage wo und kriege keine mir genehme Antwort. Ich muss umdrehen. Ein paar hundert Meter bergab fahren um dann wieder hoch zu schnecken. Meine Handschuhe und ich. Wir gehören zusammen.

Als sich die Straße wieder vernüftigen Steigungsgraden nähert (das ist alles bis 10°) und die lange Gerade bis zur Labe nach Schönau sichtlich ist, beflügelt mich irgend etwas wieder. Ich kann Tempo aufnehmen und mich auf die letzten 11,9 km zum Timmelsjoch vorbereiten. An der Labstation selber wollte ich nicht stehen bleiben. Wollte. Ich holte mir noch eine Suppe.

Bald hast du einen Traum. Bald. Es werden wohl noch an die 60 Minuten sein. Die Straße hier ist in den Berg gemeiselt. Das Wetter mitlerweile ein Traum. Ich zucke erstmals mein Handy und fotografiere. Die Endzeit ist längst schon egal. Auf der Seeberalm, die allerletzte Labe, bleibe ich auch nochmals stehen. Gewaltig das Panorama und die Straße. Immer wieder. Ehrfürchtig blicke ich nach oben. Gönne mir ein Red Bull und ein Peeroton Cola. Minuten später bin ich ein anderer Mensch.

Ich habe plötzlich wieder richtig Kraft. Die letzten 7 km bis zum Timmelsjoch sind zwar psychisch ein Graus, aber körperlich kann ich zulegen. Ich hole ein und überhole. Und ich habe wieder Muse bei den Fotografen zu posen. Apropos Sportograf. So viele Fotostationen wie heuer hat es bei meinen 9 vergangenen Teilnahmen nicht gegeben. In Summe macht as 49 Fotos von mir. Bestellt sind sie schon. Und die Besten sind bereits gepostet. Die Erlösung ist dann der Tunnel. Noch 1000 Meter bis zum Pass. Ich schalte auf Kette rechts. Nicht lang. Dann überquere ich die Zeitmessung und fliege Richtung Ziel. Nicht ohne Hindernisse. Ein Mitstreiter mit St. Pauli Radtrikot und Radhose. Kurvenschneider und Spurwechsler. Diesmal der Sorte lästig deluxe.

Es kommt zum Gegenanstieg. St. Pauli verliert an Boden. Steigt quasi ab ;-). Die letzten Höhenmeter. Ich nähere mich der Mautstelle. Es ist geschafft. Jetzt nur mehr heim. 91 km/h Spitzengeschwindigkeit erreiche ich hier von Hochgurgl Richtung Abzweigung Obergurgl/Sölden. Ein Garminteamtrikotfahrer saugt sich ständig in meinen Windschatten. Fährt vor. Und verhungert dann. Ich übernehme. Die Kehren vor Vent im Geschwindikeitsrausch. Die letzte wird länger und immer länger. Die Zuschauer dort sind bereit, mich mit offenen Armen zu empfangen. Zum Glück reiße ich das Ruder, den noch Lenker um. Nur noch einmal voll treten bis zur Mülldeponie oberhalb von Sölden. Die Gruppe zerreist es. Nur mehr St. Pauli (da schau her) und Herr Garmin halten mit.

Einmal links. Einmal rechts. Und wir sind in Sölden. 1000 Meter Marke. Diesmal bin ich im Windschatten von Herrn Garmin. Vorbei an den Zuschauernmengen. Die Sonne scheint. Herr Garmin hat abreisen lassen müssen. Es geht rechts über die Brücke. Zeitmessung. Immaginäre Ziellinie. Aus. Fertig. Geschafft. Mein 10. Ötztaler Radmarathon ist Geschichte.

Detail am Rande. Vom Timmelsjoch nach Sölden bin ich die 112. Zeit gesamt gefahren. Samt Gegenanstieg. Dh. 111 Fahrer waren schneller. Der Schnellste war in diesem Abschnitt ein gewisser Jan Ulrich. 4 Minuten schneller als ich.

Fazit:
Es war kalt. Es war nass. Es war langsamer als erhofft. Und zum Schluss hat’s Spass gemacht. Schade. So nehme ich den „Ötzi“ mit guten Schlusserinnerungen mit. Eine 11 Teilnahme ist nicht ausgeschlossen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.