SuperGiroDolomiti 2015 – mittendrin statt nur daheim.

232 km und 5.000 Höhenmeter. 6 Stunden Dauerregen.
Ein Bild sagt mehr als tausend Worte.

Jetzt habe ich die Antwort. Auf die Frage, was härter sei. Der Ötztaler Radmarathon oder der SuperGiroDolomiti. Beide sind ja in etwa gleich lang (die Angaben der Veranstalter variieren mit den tatsächlichen Kilometern laut den diversen GPS Aufzeichnungen von Garmin & Co) und beide haben mit ungefähr 5.000 Höhenmetern (+/-) in etwa die selben zu verdammenden Anstiege. Kühtai, Brenner, Jaufenpass und Timmelsjoch stehen Gailbergsattel, Plöckenpass, Forcella di Lius, Passo Cason di Lanza, Passo Pramollo und das Lesachtal mit dem Kartitscher Sattel gegenüber.

Jetzt habe ich die Antwort. Der Ötztaler Radmarathon (10 Teilnahmen) und der SuperGiro Dolomiti (1 Teilnahme) sind miteinander nicht vergleichbar. Der eine Ende der Saison, der andere anfangs. Den einen fährst du im Pulk, den anderen als Einzelzeitfahren. Beim SuperGiroDolomiti kannst du während deiner Soloanstiege meditieren. Über Gott und die Welt nachdenken. Allein. Mit dir. Beim Ötztaler Radmarathon hingegen kriegst du da und dort Platzangst. Auch die Topographie macht einen Vergleich unmöglich. Die Abfahrten beim SuperGiro Dolomiti sind abgesehen vom Plöckenpass und dem Kartitscher Sattel ein Harakiri. Eher mehr für Mountainbikes oder Crossräder. Hier sind stabile Laufräder und perfekte Kurventechnik gefragt. Der Straßenbelag ist auch eine Zumutung. Wer hier nicht bremst verliert. Die Abfahrt vom Kühtai und vom Jaufenpass sind dagegen ein gut ausgebauter Highway. Eier sind gefragt. Hier verliert, wer bremst.

Auch von der Organisation her sind die Veranstaltungen kaum zu vergleichen. Was in Sölden geboten wird ist pompös. In Lienz herrscht familiäre Atmosphäre. Mit Sicherheit haben beide Veranstalter ganz andere finanziellen Ressourcen. Das merkt man. Vorbilldlich sind dafür sowohl als auch die Streckenabsicherungen.

Zurück zum SuperGiroDolomiti. Dieser hat im vergangenen Jahr die „lange“ Distanz der Dolomitenrundfahrt (klassische Strecke plus Pustertaler Höhenstraße) ersetzt. Start und Ziel in Lienz. 0630 Uhr. Sofort zieht das Tempo an. Es geht 20 km flach nach Oberdrauburg. Teilweise mit 60 km/h und mehr. Das Feld klein und übersichtlich. An die 500 Waghalsige haben sich für die Tortur entschieden. Ich schwimme brav mit. Nehme Ausgang von Lienz, Höhe Nußdorf die linke Spur im Kreisverkehr und mache damit an die 20 Positionen gut. Plötzlich bin ich ganz vorne. Ok. Dann halt mal das gesamte Feld vorführen. Hinter mir Radmarathon Urgestein Paul Lindner, Stefan Kirchmayr und auch der spätere Sieger. Manchmal findet halt auch eine blinde Henne ein Korn. Es bleibt noch Zeit für ein paar  coole Posen. Die Dame am Motorrad drückt unermüdlich ab. Ob ich es auf die Titelseite irgendeiner Zeitung schaffe? Wenn ich aber so weiterfahre, dann schaffe ich es nicht einmal bis ins Ziel. Ich schere aus und lasse jenen den Vortritt, die dafür geschaffen sind.

Ketterechts - mittendrin statt nur daheim

Bis in den Anstieg auf den Gailbergsattel bin ich noch gut dabei. Dann verzichte ich freiwillig auf das Tempo. Statt Kette rechts wie im Training geht es mit 34/21 hinauf. 7 km, 350 Höhenmeter. Das Feld jetzt bereits weit auseinandergezogen. Unser quaeldich/ketterechts „SuperHeroDolomiti“ Team darin weit verstreut. Die Abfahrt nach Kötschach Mauthen spule ich im Alleingang ab. Auch das Flachstück bis zum Plöckenpass. Vor mir Nirvana. Hinter mir Stille. Es geht in den Berg. Jetzt sehe ich wieder Gleichgesinnte. Kette links pomale hinauf. Der Tag wird noch lang werden. Das Wetter hält. Noch. Gewitter sind ab Mittag angesagt. Kur vor dem Gipfel die erste Verpflegungstation. Ich lasse diese aus. Sicher, mit meinen 3 Snickers und 3 Gels auskommen zu können. 

Mit Spitzengeschwindigkeiten von  bis zu 84 km/h geht es hinunter nach Paluzza. Die Straße ohne Gegenverkehr. Ich kann es krachen lassen. Nach 1h53 Minuten erreiche ich das verschlafene Dörfchen nicht unweit vom legendären Monte Zoncolan. Gerne hätte ich hier auf der Piazza „cappuccino e brioche“ genossen. Aber nein, ich muss ja ein „Rennen“ fahren. Also weiter Richtung Ligosullo. Zuerst schmiert es, dann steigt es. Kehre um Kehre geht es hinauf. In einer Kehre bleibe ich stehen. Fülle meine erste Trinkflasche am Brunnen mit Wasser. Das erste Gel verschwindet auch darin. Es geht gleich weiter. Die Forcella di Lius ist nach einer kleinen Zwischenabfahrt erreicht. Quasi senkrecht geht es hinunter nach Paularo bevor dann der 14 km lange Anstieg zum Passo Cason di Lanza beginnt.

Es ziehen bereits dunkel Wolken auf. Erste Donnergeräusche ertönen. Die ersten 8 km mitten im Wald machen bereits Angst. Nach der Zwischenabfahrt und 6 km vor der Passhöhe die ersten Regentropfen. So groß wie Murmeln. Der Wind pfeift. Von hinten, aber er pfeift. Jetzt blitzt es. Ich bräuchte Scheinwerfer. Kurz, kurz sind in dieser Situation die falsche Wahl. Innerhalb kurzer Zeit bin ich nass. Watschelnass. Ein Blitz schlägt in unmittelbarer Nähe ein. Der begleitende Donner ist gleichzeitig zu hören. Ich überlege, ob ich mit meinem Fahrrad sicher bin. Ein Abenteuer, welches ich vielleicht so nicht geplant hatte. Oben am Lanzenpass sehe ich ein Zelt in der Botanik liegen. 500 Meter von der Labestation. Hier hat der Wind wohl durchgegriffen. Ich tausche leere Flasche gegen volle Flasche. Nehme eine Packung Loacker und ziehe mir die dünne Windjacke über. Ja. Ich habe mir eine mitgenommen. Ich bin ja Italiener. Und friere schnell.

Ketterechts - mittendrin statt nur daheim

Passo Cason di Lanza – Pontebba. Freier Fall. Es schüttet. Die Bremsen werden gefordert. Shimano Dura Ace auf Fulcrum Racing Zero. Ich bin begeistert. Die Bremsen halten wie Pattex. Hände am Unterlenker. Die Carbonbremser neben mir sehen aus wie Schnecken. Sie tun mir leid. Was hätte ich wohl mit Campagnolo Bora One gemacht? Es regnet immer noch. Ich esse mein zweites Snickers und versuche die Loacker Waffeln zu schlucken. Das gelingt kaum. Ich zittere. Mein Genick ist steif. Und das alles freiwillig.

Pontebba ist erreicht. Das Nassfeld wartet. Der Regen hat nicht aufgehört. Im Gegenteil. Oben ist er stärker geworden. Weltuntergang. Ich bin oben. Kurze Verschnaufpause an der Labe. Und dann die Abfahrt. Der Belag unter jeder Kritik. Armes Kärnten. Ich vertraue auf meine Shimano Bremsen und lass es laufen. Bis Tröpolach. Dann folgt das Gailtal. In meinem Kopf bereits die Hoffnung, dass irgendwo ein Verantwortlicher steht und das Rennen abbricht. Vergebens. Das Gailtal hinauf nach Kötschah Mauthen findet sich eine kleine Gruppe. Ich beteilige mich am Tempomachen. Die Hoffnung auf eine rote Flagge in Kötschach ist noch groß. Wir schauen uns an. Denken dort links auf den Gailbergsattel abzubiegen und dann nach hause zu radeln. Dazu kommt es nicht. Alle biegen rechts ab. Richtung Lesachtal. Ich auch.

„Viel Spass. Danke fürs Mitnehmen“. Mit diesen Worten verabschiede ich die kleine Gruppe. Nehme Tempo heraus. Ich nehme mir Zeit. Zeit zum Meditieren. Bei Regen. Am Rad. Was ganz Neues. 42 km und 1500 Höhenmeter. Das ist das Lesachtal. Das ist das Timmelsjoch des SuperGiroDolomiti. Das ist Einsamkeit pur. Das ist der Horror. 18 Zwischenabfahrten. Und viele kleine gemeine Stiche. Hinauf. Jenen kurz vor Maria Luggau habe ich noch gut in Erinnerung. 42 km Stress pur. Mit meiner Shimano Di2. Am fünften Tag ihrer Nutzung habe ich immer noch nicht den Dreh heraus. Auch wenn es kein Dreh ist. Es ist ja nur ein Antippen. Rauf- und runerschalten Rauf- oder runterschalten. Rauf- statt runterschalten. Runter- statt raufschalten. In jeder Abfahrt verschalte ich mich. Habe hier einen zu niedrigen Gang. In jeder Auffahrt verschalte ich mich. Habe einen zu harten Gang. Ich bin allein und kann nicht einmal meinen Ärger mit jemanden teilen. Vereinzelt überhole ich noch ein paar. Einen Mitstreiter mit gerissenem Schaltseil auch. Er fahrt nur mehr Ketter rechts. Mein Idol! Ich kann ihm leider nicht helfen. Nach einer Kurzen Pinkelpause oben am Sattel geht es hinunter nach Tassenbach. Mitte Abfahrt trocknet die Straße auf. 35 km noch bis nach Lienz.

Ketterchts - mittendrin statt nur daheim

Tassenbach. Man leitet die Teilnehmer in eine Seitengasse. Weil dort die Labe steht. Ich brauch nichts mehr. Brettere durch. Erwische ein Schlagloch. Er kracht. Das klingt nicht gut. Zu diesem Zeitpunkt weiß ich noch nicht, dass mein Rennen nur mehr 2 km lang sein wird. Nach ca. 5.000 Höhenmetern und 211 km ist für mich Schluss. Die Fulcrum Felge berührt den Boden. Puncture Nummer 2. Ich bleibe stehen. Keinen zweiten Ersatzschlauch dabei. Ich habe eine zweite Patrone. Versuche mit dieser Luft einzupumpen. Vielleicht geht sich es mit einem Schleichenden aus. Es geht sich nicht aus. Teilnehmer für Teilnehmer rasen an mir vorbei. Die Hilfsbereitschaft ist gering. Sehr gering. Autos halten auch keine mehr. Servicemotorrad sichte ich keines. Durchnässt stehe ich am Straßenrand. Bestellt und nicht abgeholt. Kalt. Arme kreisen. Wärmen. Es vergehen mindestens 60 Minuten. Es passiert nichts. Flo und Martin passieren. „Flo, Pannenspray bitte.“ „Habe keinen mit.“ „Viel Spass noch.“ Ich mache mich auf dem Weg. Rad schiebend. Den Schupfer hinauf nach Strassen. Dort ist eine Bushaltestelle. Es stehen Polizei und Krankenwagen. Ich klopfe am Fenster des Streifenwagens. Erzähle den zwei Beamten vom meinem Schicksal. Sie telefonieren hin und her. „Der Besenwagen ist in Kötschach Mauthen. Braucht sicher zwei Stunden bis hier her. Wir können dich aber bis zum Bahnhof nach Abfaltersbach bringen.“ Danke. Ich werde samt Rad zum Bahnhof gefahren. Abfaltersbach, Mittenwald i. D, Thal, Lienz. 40 Minuten für 20 km. Mit dem Rad wäre ich schneller gewesen. Egal. Bin in Lienz. Jetzt nur noch zum Hotel. Fahrrad schieben und in nassen Radschuhen gehend. Ich treffe meine Kollegen Flo und Martin. Sie haben gefinished. Ich muss noch meinen Chip zurückgeben. Flo gibt mir sein Hinterrad, damit ich zum Ziel fahren kann. Ins Ziel. Ich biege in den Zielkanal ein. Leute klatschen. Die Absperrungen verhindern, dass ich diesen verlassen kann. Ich überfahre die Ziellinie. Bin damit in der Wertung. Uuups. Nach dem Ziel entledige ich mich des Chips. Fahre zurück zu Flo und Martin. In der Zwischenzeit ist auch mein Ersatzschlauch angekommen (Danke Roli). Aufpumpen und ab in die Dolomitenhalle. Essen. Dann Hotel. Sauna. Ich brauche 15 Minuten bei 90° bis ich wieder schwitze. Der Rest ist wie immer blöd reden. Hätti, wari … Mein SuperGiroDolomiti 2015 ist Geschichte.

Cristian Gemmato aka @_ketterechts
#faceyourpassion

2 Kommentare

  1. Wir sind an diesem Sonntag mit dem Auto aus dem Urlaub über den Plöckenpass zurückgefahren und haben das Dilemma mit dem Wetter mitbekommen und auch einige Fahrer gesehen. Allerhöchsten Respekt!!! Ich kann auch 240 km und 5000 Höhenmeter fahren (am Freitag als Hobbytour), aber eben nur bei gutem Wetter… Weitermachen! Nächstes Mal hast Du wieder mehr Glück mit dem Wetter. Hoffentlich!

  2. Cristian, du bist dennoch ein Hero! Ein Rennen – na und? Nächstes Jahr wieder. Aufgegeben wird nur ein Brief. (Deswegen fahre auch ich heuer zum 5SeenRadmarathon, wo es für mich letztes Jahr auch nach 35km mit einem Achter nach unverschuldeter Karambolage aus war…)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.