Schlagwort: Radurlaub

Fahrradtourismusmesse in Bologna.

Die Fahrradtourismusmesse in Bologna, die erste in Italien, die ausschließlich dem Radreisen im Winter gewidmete wird, findet vom 5. bis 7. April 2024 statt. Dieses Event präsentiert Destinationen, die RadfahrerInnen auch in der kühleren Jahreszeit anlocken soll. Wie zum Beispiel Sizilien, entlang der Panoramastraße Dorsale Peloritana, auf der Via dei Tramonti und im Herzen der Insel mit der Sicily Divide oder der Ciclovia dei Parchi, der Türkei, entlang des EuroVelo 8, dem Thrakischen Weg und dem Mittelmeerpfad, Jordanien, entlang des Jordan Bike Trail, zwischen archäologischen Ruinen und Naturreservaten, Spanien, über den Katalanischen Weg bis zu den Kanarischen Inseln, oder Kroatien, beim Radfahren auf der Game of Thrones-Route oder entlang der malerischsten Routen Dalmatiens.

Sizilien

Ob es um das Meer, die Landschaften, die Düfte, die historischen und kulturellen Wurzeln oder einfach den Reichtum seiner Tafel geht, Sizilien hat es geschafft, jeden zu verführen, der es für ein paar Tage oder ein Leben erlebt hat.

Der Vorteil, Sizilien im Winter zu wählen, neben dem milden Klima, ist die Möglichkeit, Straßen mit geringem Verkehrsaufkommen zu finden, was sie ideal zum sicheren Radfahren macht. Von Familienrouten und für diejenigen, die ein langsames Tempo bevorzugen, um die Fahrt mit dem Besuch kultureller und künstlerischer Schätze der Insel zu kombinieren, bis hin zu anspruchsvolleren Strecken für Sportler und Abenteurer, die nach starken Emotionen zwischen Vulkanen und Gebirgsketten suchen, kann Sizilien jeden zufriedenstellen.

Im westlichen Teil der Insel ist die Via dei Tramonti eine 150 Kilometer lange Strecke, die von Trapani nach Selinunte entlang der Küste führt, vorbei an Salinen, kulturell reichen Dörfern und archäologischen Stätten.

Das Landesinnere kann durch die Sicily Divide (ca. 450 km) entdeckt werden, die durch das ländliche Sizilien mit authentischem und abgelegenem Charme führt. Für einen Tagesausflug, nur wenige Kilometer vom wunderschönen historischen Zentrum von Palermo entfernt, beginnt der Aufstieg zum Monte Pellegrino, dem schönsten Vorgebirge der Welt für Goethe, dessen “Heiligkeit”, heute mit dem Kult der Santa Rosalia verbunden, tatsächlich sehr alte Ursprünge hat.

Für diejenigen mit mehr Training und auf der Suche nach Steigungen gibt es die Ciclovia dei Parchi, eine fesselnde Route durch die Naturschönheiten der Parks des Ätna, der Nebrodi und der Madonie sowie der Charme einiger der schönsten Dörfer Italiens, für eine Reise ins Herz eines zeitlos schönen Siziliens. Schließlich bietet die Peloritana-Dorsale, eine majestätische Kette über der Straße von Messina, für diejenigen, die mit dem MTB fahren möchten, Spaß und unvergessliche Ausblicke.

Informationen gibt es hier.

Türkei.

Die Türkei erstreckt sich über ein riesiges Gebiet, das die Oberfläche Italiens um das Zweieinhalbfache übertrifft. Ihre Lage als Brücke hat sie im Laufe der Jahrtausende zu einem notwendigen Durchgangspunkt für Völker und Handel gemacht, und das Mindeste, was man erwarten kann, sind sehr lange und geschichtsträchtige Routen voller Natur, Kultur und Emotionen, die mit dem Fahrrad erkundet werden können.

Unter den Tausenden verfügbaren haben wir hier für Sie 3 verschiedene Routen ausgewählt, die einen großen Teil des Landes und unterschiedliche Landschaften abdecken und einen ersten Vorgeschmack auf die anatolische Halbinsel bieten, sei es für kurze Ausflüge oder echte Reisen.

EuroVelo 8, von Pergamon nach Ephesos – Wie kann man eine Reise im Jahr 282 v.Chr. beginnen und sie im Jahr 6000 v.Chr. beenden, indem man die Moderne durchquert? Es genügt, die 500 km des EuroVelo 8 zu befahren, der von der antiken Stadt Pergamon ausgeht, über Izmir verläuft und schließlich nach Ephesos führt, nachdem er unzählige kleine archäologische Stätten, ländliche Dörfer und Badeorte durchquert hat.

Die Route durch Thrakien, von Edirne nach Istanbul – Thrakien ist der Landstreifen der Türkei, der geografisch immer noch zu Europa gehört, und der Startpunkt der Route ist Edirne, die zweite Hauptstadt des Osmanischen Reiches. Gleich nach dem Besuch von Edirne schlängelt sich die Straße durch die üppige Natur Thrakiens, geprägt von üppigen Wäldern im Sommer, grünen Wäldern im Frühling und fallenden Blättern im Herbst, die bis nach Kırklareli führt. Die letzte Etappe der Route ist Istanbul, die lebendige türkische Metropole, eine Stadt voller Charme, in der die Vergangenheit Hand in Hand mit der Gegenwart geht.

Der Mittelmeerpfad von Antalya nach Mersin – Eine Route von spektakulärer natürlicher Schönheit, reich an Geschichte und außergewöhnlichen klimatischen Bedingungen. Hier wird man von einem strahlenden Sonnenschein und türkisfarbenem Wasser fast das ganze Jahr über begrüßt. Diese Langstreckenroute beginnt in Antalya und folgt dem Weg zur antiken Stadt Side, der wichtigsten Hafenstadt Pamphyliens. Von hier aus hält man das Wasser des Mittelmeers auf der rechten Seite und folgt einer langen Strecke entlang der Küste. Die Route erstreckt sich über eine Strecke von 500 km durch eine Mischung aus ruhigen Straßen und Radwegen.

Informationen gibt es hier.

Jordanien.

Jordan Bike Trail, zwischen archäologischen Ruinen und Naturreservaten

Der “Jordan Bike Trail” ist eine 730 km lange Route mit 20.000 Metern Höhenunterschied, die es ermöglicht, Jordanien von Nord nach Süd zu entdecken, indem man das Land in 12 Makroetappen durchquert, darunter archäologisch wertvolle Ruinen, Naturreservate, gastfreundliche Dörfer und Wüste. Man startet in Um Qais und erreicht den südlichen Hafen von Aqaba, wobei man eine beeindruckende Vielfalt von historischen und natürlichen Wundern durchquert. Der Pfad beginnt mit sanften Hügeln, Olivenhainen und Bauernhöfen im Norden; setzt sich durch die spektakulären Schluchten der Region am Toten Meer fort; schlängelt sich durch die atemberaubenden Landschaften von Dana, Petra und Wadi Rum, bevor er im Roten Meer endet.

Hier finden sich detaillierte Informationen: Für jede Etappe gibt es Schwierigkeitsgrade, Entfernungen und durchschnittliche Reisezeiten, Karten, GPX-Dateien zur Orientierung, Höhendaten, Verpflegungs- und Übernachtungsmöglichkeiten, Transportmöglichkeiten, Tipps, Beschreibungen der wichtigsten Sehenswürdigkeiten entlang der Strecke.

Die Organisation des Jordan Bike Trail beabsichtigt auch, alternative Routen für diejenigen vorzuschlagen, die nicht viel Zeit haben, und die wichtigsten Informationen zur Organisation vor der Abreise bereitzustellen. Auf der Website sind auch lokale Betreiber aufgeführt, die Touren organisieren und Fahrräder vermieten, sowie Informationen zum Erwerb von gedruckten Karten und Routen in den Büros des Jordan Bike Trail in Amman. Man kann zwischen einer Reise mit logistischer Unterstützung oder einem minimalistischen Abenteuer in voller Autonomie oder einer der vielen Möglichkeiten, die zwischen diesen beiden Optionen liegen, wählen. Es ist eine Route für diejenigen mit gutem Training und Erfahrung, aber die Landschaften und Menschen, die man trifft, entschädigen für die Anstrengung.

Informationen, die Reise zu planen und Informationen vor der Abreise zu erhalten gibt es hier.

Spanien.

Eines der begehrtesten Ziele für Fahrradenthusiasten ist Spanien. Von Norden nach Süden bis zu den Inseln bieten die Vielfalt der Landschaften, die natürliche Schönheit in Verbindung mit den architektonischen Wundern der Städte und eine ausgezeichnete Gastronomie machen dieses Land zum Objekt der Begierde für italienische Radfahrer und nicht nur für sie. Einer beliebte radtouristische Route ist der katalanische Web bis zu den kanarischen Inseln.

Fahrradwege sind eine ausgezeichnete Möglichkeit, Katalonien kennenzulernen, eine Region reich an Traditionen, Kontrasten (nicht umsonst von den Pyrenäen und dem Mittelmeer umrahmt) und ihrem bedeutenden kulturellen Erbe. Ein Vorschlag? Der Katalanische Jakobsweg über San Juan de la Peña, der am Kloster Montserrat beginnt, einem Kloster nur eine kurze Autofahrt von Barcelona entfernt, das aus dem 10. Jahrhundert stammt und in dessen Basilika sich die “Moreneta” befindet. Von Montserrat, einem Ort, der von magischen und einzigartigen Bergen umgeben ist, gelangt man nach San Juan de la Peña, einem weiteren Ort, der von Felsen und Bergen umgeben ist und in der Antike als Hüter des Heiligen Grals galt. Der katalanische Weg führt von San Juan de la Peña nach Santa Cilia de Jaca, wo er auf den aragonesischen Weg trifft, der eigentlich der französische Weg (des Jakobswegs) ist und über Somport verläuft. Insgesamt sind es fast 350 km durch die gesamte Region.

Die Kanarischen Inseln bestätigen sich als ideales Ziel für Winterferien mit dem Fahrrad, mit einer faszinierenden Verbindung von natürlicher Schönheit und Abenteuer. Diese spanische Region verzeichnet die höchste Anzahl von Nationalparks, Naturreservaten, Biosphärenreservaten und Starlight-Destinationen in ganz Spanien. Idyllische Orte bieten einen dynamischen Untergrund für Radfahrer jeden Niveaus und Spezialisierung: Vulkanlandschaften, üppige Wälder und Küstenrouten versprechen aufregende Erlebnisse. Das konstant milde Klima das ganze Jahr über sorgt für hervorragende Bedingungen, um charmante Dörfer, historische Stätten und lebhafte Märkte entlang der Routen zu erkunden. Für diejenigen, die Herausforderungen lieben, bieten steile Anstiege zu den Vulkan-Gipfeln atemberaubende Ausblicke. Darüber hinaus veranstaltet der Archipel zahlreiche Radveranstaltungen, die Enthusiasten aus aller Welt anziehen.

Um von den üblichen Routen abzuweichen, hier zwei Geheimtipps:

Der erste auf Teneriffa im Naturpark Teno im äußersten Nordwesten der Insel, der Teile der Gemeinden Buenavista del Norte, Los Silos, El Tanque und Santiago del Teide umfasst. Mit seinen 8.063,3 Hektar ist es eines der schönsten Naturgebiete von Teneriffa und hat seine großen ökologischen, landschaftlichen und kulturellen Werte bewahrt, vor allem dank seiner Abgeschiedenheit. Wenn man die äußerst komplizierte Orografie dieser Gegend sieht, wird es Ihnen unglaublich erscheinen, wie die Menschen hier in vergangenen Zeiten gelebt haben. Man ist erstaunt über die Vielfalt der Landschaft, die von imposanten Klippen, Tälern, niedrigen Inseln, Lorbeerwäldern bis hin zu prächtigen Beispielen traditioneller Architektur reicht. Ideal, um auf einem Mountainbike erkundet zu werden.

Gran Canaria bietet hingegen erfahrenen Radfahrern die Fahrradversion des Jakobswegs von Gran Canaria, dem einzigen offiziellen Jakobsweg des nichtkontinentalen Spaniens. Der Weg beginnt am Leuchtturm von Maspalomas im Süden von Gran Canaria und führt zum Zentrum der Insel, vorbei an Tunte und Tejeda bis zum nördlichen Hang in der Stadt Galdar, wo sich die Kirche Santiago de Los Caballeros befindet. Etwa siebzig Kilometer durch sehr kontrastreiche Landschaften: von den trockenen Schluchten im Süden, die von Palmenhainen und riesigen Kaktusen gesäumt sind, über die typisch vulkanischen Mondlandschaften, Lorbeerwälder bis hin zu den grünen Hügeln mit irischem Charme. Sonne, Berge, Regen und Hügel, und schließlich ein dichter Morgennebel, der von Tau durchtränkt ist, bevor man das Ziel erreicht, umgeben von Bananenplantagen. Der Weg überlappt irgendwann den Via de la Plata, einen präkolumbischen Weg, der von den antiken Bewohnern der Insel als Handelsroute genutzt wurde.

Kroatien/Dalmatien.

Es gibt 145 ausgeschilderte Radwege mit einer Gesamtlänge von 4.500 km, die durch unerwartete Landschaften, Flusstäler, Weiden und Weinberge führen. Anspruchsvolle Strecken für die Trainierten und Freizeitrouten für alle durchqueren malerische und bezaubernde Gebiete. Die idealen Wetterbedingungen zu jeder Jahreszeit ermöglichen nicht nur eine entspannte Erkundung der Region, sondern auch Trainingseinheiten wie sie Radprofis aus der ganzen Welt wählen, die Dalmatien als Vorbereitungsgebiet auswählen. Die Flüsse von Makarska und Split, die Inseln von Brač, Hvar, Vis und das Hinterland von Dalmatien sind ideale Ziele für einen Radurlaub.

Zwei Routen werden besonders hervorgehoben: die Game of Thrones-Route und die malerischste Route in Dalmatien. Die erste Route erstreckt sich über 55 km und führt durch zahlreiche Attraktionen, die Teil der Kulisse von Game of Thrones waren. Man startet von der Riva in Split und besucht die Kellereien von Diokletian, die Mühle und den Steinbruch von Antoničin sowie die Festung von Klis. Die Strecke führt in die Nähe von Orten an der Mündung des Flusses Žrnovnica und überquert dann das antike Salona und den Waldpark von Vranjic und Marjan. Für diejenigen, die verzauberte Aussichten lieben, startet man vom Dorf Stara Sela entlang einer Route, die von Gornja Podstrana über Gornja Duća bis nach Omiš und zurück führt. Diese Strecke bietet einen atemberaubenden Panoramablick auf den gesamten östlichen Teil der Split-Riviera und alle Inseln der zentralen Dalmatien.

Die Teilnahme an der Messe ist kostenlos. Bei vorherigen Anmeldung.
.

#ktrchts

PS: Dieser Beitrag wird für die Organisatoren des Fahrradtourismusmesse in Bologna kostenlos veröffentlich.

Porec – ich komme mit Sicherheit wieder.

ketterechts in Porec

Was war das für eine herrliche Woche in Porec. Sehr viel Sonne. Noch mehr Rennrad. Und vor allem recht viel Essen. Ein Radurlaub wie im Bilderbuch. Ich habe Neues entdeckt und Altbekanntes wieder erlebt. Ich habe mich einfach treiben lassen. Ans Meer, in die Berge, in die Städte, in die Kaffees, in die Wein Bars. Leider ist es schon wieder vorbei. Zu kurz. Wie immer. Aber ich komme mit Sicherheit wieder. Erneut. Als Wiederholungstäter. Aller Voraussicht nach werde ich am 24. März 2018 diese kleine Hafenstadt in der nördlichen Adria wiedersehen. Vielleicht auch schon früher.

Porec – meine Homebase für Rennradtouren in Istrien.

Dass sich Porec als Homebase perfekt eignet habe ich ja schon in meinem letzten Blogbeitrag geschrieben. Das hat nicht nur logistische, sondern auch andere Gründe. Allen voran die kleine beschauliche Altstadt und der dazugehörende Hafen. Nichts entschädigt mehr, als nach einer Radtour in einem der vielen Lokalen den Tag ausklingen zu lassen. Direkt, verschwitzt und teilweise erschöpft, oder nach dem Essen inklusive Verdauungsspaziergang. Wir haben letzte Woche die Parentino Wine Bar zum Stammlokal gemacht. Am Hafen. Erste Reihe fußfrei. Mit Sicht auf die großen Yachten, die hier anlegen. Für die größte, die ich gesehen habe, würde ich schon ein paar schöne Rennräder bekommen. Inklusive Mechaniker und einem gesamten Team mit Wildcard für die Tour de France.

Es bewährt sich, beim Radeln die eigene Kraft so einzuteilen, dass sich danach ein wenig Flanieren ausgeht. Die Sonnenuntergänge sind in Porec sowieso ein Muss. Nicht vom Hotelzimmer aus. Auch wenn die meisten Hotels Zimmer mit Meerblick anbieten. Das Rauschen des Meeres ist der beste Soundtrack für die Sundowner-Kulisse Marke kitschig. Wenn die Temperatur passt, steht der Romantik mit einer Prise Liebe auf einer der vielen Bänke entlang Buchpromenaden nichts im Wege. Heiratsanträge nicht ausgeschlossen. Oder Wiedergutmachungen. Sollte eine Tour zu lange geworden und der Partner dabei vernachlässigt worden sein. Habe ich ein Glück, dass mein Pinarello hier in Istrien eine äußerst attraktive Trek Begleitung hatte.

Meer. Hügel. Berge. Istrien ist abwechslungsreich.

Das Schöne an Istrien ist, dass man hier im Vergleich zu Mallorca nicht hinter jeder Ecke und an jeder Kreuzung Mitstreiter einholt und überholen muss. Man kann hier von Porec aus bei einer meditativen Ausfahrt auch in absoluter Einsamkeit sterben. Weit und breit keinem Menschen begegnen. Das geht. Auch keinem Auto. Einkehrmöglichkeiten vergeblich suchen. Das geht auch. Wasser vermissen. Ja. Auch das geht. Wer die Hauptstraßen rund um Pazin, Buzet, Labin, Porec, Rovinj, Pula und Barban verlässt, kann sich sicher sein, ein Rennrad Abenteuer zu erleben. Aufpassen muss man nur darauf, nicht in einer Sackgasse oder einem Schotterweg zu enden. Mir ist das auch passiert. “Strade bianche” haben ihren Reiz. Aber auch ihre Tücken.

Geheimtipps müssen nicht geheim bleiben.

Mein Geheimtipp sind die bissigen Anstiege und Abfahrten rund um den Butoniga-Stausee hinauf nach Paladini und Vrh, hinüber nach Oslici und dann hinunter nach Cerovlje. In unseren Breitengraden würde man dafür keinen Orden für Straßenbau bekommen. Hier baut man bergauf Kehren. In Istrien Rampen. Direkt in den Himmel. Abfahrten mit über 22% Gefälle, sind keine Seltenheit. Andersrum wären es Steigungen. Also nicht jammern.

Der schönste Anstieg der gesamten Insel sind die knapp 7 km inklusive der 7 Kehren von Livade hinauf nach Oprtalj. 350 Höhenmeter verteilt auf 6,8 km. Moderate 5 – 6 % Steigung. FTP-Test verdächtigt. Momjan von hier am Weg nach Buje darf man sich auch nicht entgehen lassen. Ein 17%iger Stich raubt dir alle Kräfte, schenkt dir dann aber eine wunderbare Weinstraße Richtung Momjan.

Und ganz zum Schluss. Istrien ist erst dann der perfekte Radurlaub, wenn man am Heimweg noch in Triest stehen bleibt. Der Cappuccino auf der Terrasse des Cafè degli Specchi samt Pottpouri an Mehlspeisen gehört genauso dazu wie eine Pizza in der Pizzeriea D’Napoli. Der Rest ergibt sich von selbst.

ktrchts