TomTom runner cardio – meine ersten Schritte.

Vor ca. drei Wochen habe ich ein nettes Paket von Brooks Deutschland bekommen. Als Brooks Testläufer die heiß ersehnten Schuhe. Doch das Paket hatte nicht nur nagelneue Brooks Pure Flow 3 in sich, sondern auch eine Tom Tom runner cardio. Eine angenehme und unerwartete Überraschung.

Am Sprung zur quaeldich.de Schweiz Rundfahrt hatte ich nicht viel Zeit mir die Uhr im Detail anzusehen. Gekannt hatte ich sie schon – direkt mit ihr beschäftigt habe ich mich bis dato nicht. Warten bis ich zurück bin? Sicher nicht. Also zuerst einmal die Uhr per USB an meinen Computer anschließen – das macht man heutzutage mit allen Geräten, die man bekommt. Mit dem mitgelieferten USB Kabel samt Anschluss an die Uhr. Es ist nicht ganz kinderleicht, aber mit etwas räumlichen und visuellem Vermögen kein Problem.

Optisch sah die Uhr sehr gut aus, so dass sie nach dem vollständigen Aufladen sofort auf meinem Handgelenkt gelandet ist. Sie begleitete mich als „Uhr“ 7 Tage durch die Schweiz. Da und dort drückte ich etwas hin und her. Aber mehr war nicht drinnen. Ach ja. Ich schaltete automatisch auf Flugmodus – um den Akku zu schonen. Keine falsche Entscheidung.

Gestern habe ich mich dann mit der Uhr etwas näher auseinandergesetzt und sie zum Laufen das erste Mal mitgenommen. Ohne davor die Betriebsanleitung zu lesen – das mache ich nie. Für mich müssen elektronische Geräte selbsterklärend sein. Was sie in seltenen Fällen sind. Auf meiner linken Hand meine Garmin Forerunner 910xt und an meiner rechten die TomTom.

Beide Uhren brauchen für meinen Geschmack zu lange, um einen Satelitenempfang zu bekommen. Ich nutzte die Zeit mich zu dehnen – mache ich sonst nie. Wollte aber nicht blöde herumstehen. Nach etwa 5 – 7 Minuten war die TomTom bereit.

Natürlich musste ich zuerst ein wenig an der Uhr herumdrücken, um die Funktionen zu checken. Das geht mit dem „Controller“ recht gut. Nach oben, unten, links und rechts. Mehr Möglichkeiten gibt es nicht. Auch wenn ich stets eine „Enter“ Taste gesucht habe (ich habe immer wieder instinktiv auf den Controller gedrückt um eine Eingabe zu bestätigen).

Die Uhr hat sehr viele Funktionen und noch mehr Unterfunktionen, so dass man leicht überfordert werden könnte. Beim Laufen sind das Distanz, Puls, Runden, Intervalle … Ich entschied mich vorerst für „KEINE“. Einfach nurlLaufen und schauen, was die Uhr alles hergibt.

Pulsmessung ohne Brustgurt? Eine Premiere. Ich verglich die Daten vom Garmin mit der TomTom und stellte fest, dass TomTom da überhaupt nicht exakt war und sehr nach oben schwankte. 130 beim Garmin waren bis zu 170 beim TomTom. Bis ich die Uhr etwas besser platzierte. Sie muss ungewöhnlich weit hinter dem Handgelenksknochen getragen werden. Hat wohl mit dem Sensor zu tun. Die Messung war zwar immer noch nicht die selbe wie beim Garmin, aber die paar Schläge kann man fürs Erste ja hinnehmen.

Das Display der TomTom ist klein und erlaubt immer nur eine von vielen Ansichten. Zeit, Distanz, Puls, Tempo, durchschnittliches Tempo … wie gesagt bei der Funktion „Keine“. Bei den bereits oben beschriebenen Funktionen (Puls, Runden, Zeit …) sind das sicher andere. Werde das auch noch herausfinden. Das switchen zwischen den Ansichten ist etwas mühsam – speziell wenn man ein halbwegs höheres Tempo läuft. Achtung: Stolpergefahr 😉

Die Distanzen zwischen Garmin und TomTom sind annähernd gleich. Ich habe jetzt nicht exakt gleichzeitig auf Start gedrückt und deshalb den Abweichungen keine weitere besondere Aufmerksamkeit geschenkt.

Insgesamt bin ich gestern 15 km gelaufen, wobei die TomTom Uhr nach 10 km ohne Akku den Geist aufgegeben hat. Dieser war vor dem Start mit Sicherheit mehr als 50% geladen. Die Akkuleistung ist aus meiner Sicht deshalb sicher ein großes Manko. Werde hier nochmals genauer darauf achten.

Nach dem Laufen war ich natürlich auch auf die Möglichkeiten der Auswertung interessiert. Der TomTom zeigt mir diese in den Protokollen auf. Gesamtzeit, Distanz, Geschwindigkeit/km und die verbrauchten Kalorien. Die ersten drei Angaben sind sicher zu gebrauchen. Aber die Kalorien? Wonach wurden diese berechnet? Ich habe ja nichts eingegeben. Weiß auch nicht ob man Pulsbereiche eingeben kann (habe ich bis jetzt noch nicht gefunden).

Die Koppelung an mein Handy und die App „My Sports“ kann ich auch vergessen. Mein Handy unterstützt diese nicht (iPhone 4) und ein Programm für einen Mac sucht man im Internet auch vergebens. Für Windows aber ist alles zu haben.

Im großen und ganzen hat der erste Schnelltest gezeigt, dass die TomTom für eine oberflächliche Nutzung sehr leicht zu bedienen ist und selbsterklärend ist. Puls, Distanz und Zeit – was braucht man mehr. Will man aber alle Funktionen nutzen, welche die Uhr besitzt und welche „versprochen“ werden, dann muss wohl ein intensives theoretisches Studium des Gerätes Voraussetzung sein.

Ich versuche es weiterhin im Selbsttest – ich mag keine Bedienungsanleitungen. Die Intervalle haben es mir angetan. Ob ich sie mit der TomTom lieben lerne?

Stay tuned
Cristian Gemmato aka @_ketterechts

PS: bin dankbar für Tipps, wie ich das Connect Programm von TomTom auf meinen Mac bringe.

6 Kommentare

  1. Intervalle kannst du vergessen! Das Laufen oder fahren funktioniert in den Basisvarianten (Gleichlange Intervalle bzw. Pausen) sehr gut. Aber die Auswertung ist quasi unmöglich. Du bekommst einen Track ohne Abstufung und alles! Auch das .tcx ist unbrauchbar! Nur ein Track ohne Runden. Auswertung auf dem Mac Fehlanzeige. Nur über Webportale. Aber Strava funktioniert sehr gut!

  2. Hallo Michael, bin eben noch am entdecken. Gestern auch damit Rad gefahren. Basisvarianten sind sehr ok. Auch wenn das switchen am Display etwas mühsam ist. Multidisplay ist wohl Zukunftsmusik 😉

  3. Ich kann auch nur empfehlen, für die Intervalle weiterhin mit einer "Profi"-Uhr wie dem Forerunner zu laufen. Die TomTom macht ihre Arbeit zwar hier auch nicht schlecht – ist aber doch recht simpel gestrickt. Wie Michael schon sagte: Intervalle nur, wenn sie gleichförmig sind und die Auswertung ist nicht wirklich möglich.
    Zum Syncen der Daten zwischen TomTom, Garmin Connect, Strava, Runkeeper und Dropbox (.tcx-Files) nutze ich tapiriik – läuft sehr gut.

  4. Ich kann Deine Probleme nicht ganz nachvollziehen. Die Akkulaufzeit ist bei meinem Gerät absolut zufriedenstellend, das TomTom Programm läuft auf meinem Mac problemlos und die App auf meinem iPhone 4s ebenso. Vielleicht lohnt sich doch mal ein Blick in die Anleitung? 😉 Für Intervalle nutze ich aber auch lieber den Forerunner.

  5. Wie geschrieben: iPhone 4. Also Pech. Wird nicht unterstützt. Tortz iOS6 oder höher. Das mit dem Mac habe ich leider noch nicht gefunden (link geht leider nicht) trotz Blick in die Anleitung.

    Aber ich wachse mit dem TomTom schon noch zusammen.

  6. Das Akkuproblem hatte ich bei der Uhr (ohne Cardio) bei der ersten Verwendung auch – danach lief sie dann wie erwartet.

    Ansonsten danke für deine Einschätzungen – wobei ich das Problem mit dem Mac auch nicht hatte. Das Connect-Programm lief ohne Probleme? Da ich die Uhr aber nicht mehr habe und das Ganze bereits ein Weilchen her ist, kann ich dir nicht mehr sagen, wo ich es her hatte. Es war aber an sich kein "besonderer Weg" notwendig für mich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.