Das Geheimnis des Radfahrens – das Buch

Das Geheimnis des RadfahrensDas Geheimnis des Radfahrens

„Die Autoren garantieren bis zu 20% mehr Leistung, wenn die Erkenntnisse aus dem Buch genutzt werden.“ Wenn das keine Ansage ist. 20% mehr Leistung garantiert. Das hat mich neugierig gemacht und in weniger als zwei Stunden war das „Das Geheimnis des Radfahrens“ Seite für Seite verschlungen. In fünf Wochen findet der  Ötztaler Radmarathon statt. Darf ich jetzt von einer Sensation träumen? Ich meine 20% mehr Leistung. Nur mit Lesen?

Schön langsam und der Reihe nach.

Das größte Geheimnis des Buches wird wohl ein Geheimnis bleiben. Schnell überflogen verrät das Buch viel. Viel zu viel auf einmal. Sämtliche rennradaffine Themen werden sehr ausführlich und äußerst technisch behandelt. Training, Ernährung, Körper- und Radgewicht, Raddesign, Sitzposition, Streckenprofil, Wind, Temperatur und anderes mehr. Die Autoren zerlegen im Buch den menschlichen Motor in seine allerfeinsten Teile. Unterhaltsam, aber gleichzeitig auch voll von fachspezifischem Vokabular beschreiben sie dessen Funktion und Zusammenspiel mit Material und Umwelt. Rennradfahren ist halt mehr als nur aufs Rad setzen und lostreten.

So gesehen ist das mit dem 20% mehr Leistung vorsichtig zu betrachten, denn die Erkenntnisse aus dem Buch zeigen gnadenlos die Schwächen und die Grenzen der eigenen Leistungsfähigkeit auf.

Das Geheimnis des Radfahrens. Schneller geht es immer.

Das Gehemnis des Radfahrens

Das Radfahrmodell

Rennradfahren ist komplex. Sehr komplex sogar. Nicht umsonst hat das „Geheimnis des Radfahrens“ mehr als 300 Seiten. Man braucht also Geduld, alle Kapitel miteinander zu kombinieren. Nur mit der richtigen Korrelation aller behandelten Themen sind die 20% mehr Leistung zu erzielen. Damit sind wir wohl auch bei der wichtigsten Erkenntnis des Buches. Leider. Ein einzelner alles entscheidender Tipp, wäre zu einfach gewesen.

So muss sich der Leser des Buches mit mehreren „No-Na“ Themen befassen. Diese gehen aber oft so in die Tiefe, dass „Aha-Effekte“ nicht auszuschließen sind und auch tatsächlich vorgekommen sind. Bei mir zumindest. Vieles, was ich im Buch gelesen habe, machte ich bis heute richtig. In Summe aber doch einiges verkehrt.

Jeder Mensch ist anders. Jeder Tag ist anders.

Nörgeln über das, was das Buch hergibt ist unangebracht . Das Geheimnis des Radfahrens ist mit Sicherheit ein umfassender, gut und übersichtlich aufgebauter Ratgeber für jene, die sich schon mit sich selbst und der eigenen Leistung beschäftigt haben. Begriffe wie FTP oder VOmax sollten keine Fremdwörter sein. Das Interpretieren von Trainingsdaten (sofern man diese hat und aufzeichnet) keine allzu große Schwierigkeit darstellen.

Wenn nörgeln, dann nur ganz leise. Jeder Mensch ist anders. Und jeder Tag ist anders. Neben Familie, Job und anderen Dingen kommt das Rennradfahren für die meisten von uns hintenan. Zumindest in der Theorie. Wann und wie viel Zeit hat man für das Training? Wie sehr hat der Chef den Bogen überspannt? Hat der Stau das Nervenkostüm angepatzt? Über diese für viele alltäglichen Incognitas verliert das Buch kein Wort.

Die Autoren des Buches gehen davon aus, dass wir alle die selbe Zeit und Voraussetzungen haben, einen geordneten und durchdachten Trainingsplan durchzuziehen. Keine Spur von Familiensonntage, Urlaube, Patchwork-Wochenenden, Überstunden, Babysitting, Candle-Light-Dinner und andere Aktivitäten, die dann wiederum Zeit fürs Rennradfahren gutmachen.

Fazit:

Das Buch hilft, die fürs Rennradfahren wichtigsten Zusammenhänge vieler für die Leistung verantwortlicher Faktoren zu verstehen. Ich denke, dass es in keinem Rennradhaushalt fehlen darf. Mein Exemplar wird am Nachttisch neben der Bibel einen besonderen Platz bekommen.

Zum Schluss noch meine persönlichen Erkenntnisse aus dem Buch zusammengefasst:

_weniger ist leider viel mehr
_Erholung tut gut und ist auch Training
_mein Körper hat Grenzen und Schwächen
_Planung macht vieles leichter, vieleicht aber langweilig
_man tritt was man isst
_schneller werden ist ein Prozess
_Kondition statt Carbon
_auch wenn dich die Beine nach vorne bringen ist es der Kopf der dich bremst
_Radfahren ist geil

ktrchts

Das Geheimnis des Radfahres ist im Meyer&Meyer Verlag erschienen. Kosten im Buchhandel: € 36,-.

PS: Unter allen, die bis 31. Juli 2017 diesen Blogbeitrag kommentieren, verlose ich ein Exemplar des Buches. Oder sogar drei.

38 Kommentare

  1. Mit den derzeitig laborienden Oberschenkelhalsbruch sicher ein willkommener Zeitvertreib bis ich in Saison 2018 starten darf…

    … Kommt auch was über Autofahrer übersehen gern Radfahrer

  2. Manfred Pasch

    Najoooo, 20% mehr Leistung wären cool, denn mir fehlt nur noch Leistung. Perfekte Schuhe, ein leichter Helm, tolles Rad, das optimale Navi, jetzt kommt noch das pünktchen von dem i – die Raddress von #Ketterechts – mein Rad fährt sozusagen alleine und mit 20% mehr Leistung brauch ich dann fast gar nichts mehr tun außer Lenken

  3. 🙂 wobei ich nicht garantiere dass ich das buch dann auch wirklich zu ende lesen werde…

  4. Christian

    Danke für den guten Artikel und natürlich für die Buchvorstellung! Liest sich sehr interessant 🙂 Ich würde mich gerne zu den stolzen Gewinnern zählen, Danke und glG Chris

  5. 20% mehr an Leistung bedeutet mindestens Platz 3 beim 24h Rennen am Slovakiaring 2018!

  6. Von nix kommt nix und vom Lesen also endlich mal die Leistung die ich mir durch das ewige Trainieren erhoffe? Na bitte da bin ich doch gerne dabei 😉

    Wie immer ein sehr lesenswerter und kurzweiliger Blogbeitrag! (Gibt das jetzt Bonuspunkte für die Verlosung??) 🙂

  7. Wie Du schon sagst, sicher machen wir vieles richtig, aber auch vieles noch falsch. Ist interessant, zu erlesen, was ich so noch verbessern kann. Wenn´s am Ende nur 5% sind, wär ich schon happy 🙂 .
    Viele Grüße

  8. Von Rennrad-Theorie kann man doch nie genug bekommen, je mehr Daten und je wissenschaftlicher, desto besser.

  9. Da ich ein leidenschaftlicher Radsportler bin interessieren mich die Bücher rund um das Thema ganz besonders und ich würde mich freuen dieses zu lesen.

  10. mit 20% mehr Leistung holen wir uns nächstes Jahr locker den 1.Platz im 4er Team 😉 #24hSKR18

  11. So viel Leistung mehr, gerne.
    Mir würden auch schon 5% reichen. Für den Anfang.

    Danke für die Chance eines zu ergattern. 🙂

  12. Ich würde mich sehr über das Buch freuen.
    Mir könnten 20% mehr nicht schaden, vielleicht könnte ich dann endlich mit meinem Freund mithalten und ihn mal am Berg stehenlassen;-)
    Das wäre auch mal fein 😉

    Liebe Grüße

  13. Ist sicherlich ein spannendes Buch – ich denke deine im Blogbeitrag angeführten „Lehren“aus dem Buch sind entscheidend für den Erfolg….

  14. manfred richter

    Wie so oft ist es auch hier eine Frage der Prioritäten. Möchte ich zugunsten besserer Leistung auf Schweisbraten und meine 5-7 Biere am So Abend bei der Burschenrunde verzichten? Möchte ich Lebenszeit für Leistungsanalyse und Trainingsplanung verwenden? In meinem Fall liegt die Wahrheit in der Mitte 10% mehr Leistung tut es auch 😉 LG Manfred

  15. Hi!

    Guter Beitrag und realistisch eingeschätzt, was zur Leistungssteigerung neben dem Training wichtig ist. Besonders wichtig finde ich den Hinweis, dass sich das Radeln bei uns nicht im luftleeren (Freizeit-)Raum abspielt – Familie, Beruf, Finanzen… Nicht immer lässt (und sollte!) sich alles unter das Radfahren stellen.

    Gruß
    Rudolf

  16. Thorsten Will

    Sehr schön von dir auf dies Buch hingewiesen zu werden. Dein
    Blog ist fester Bestandteil und immer wieder „grandios“ unterhaltsam… und natürlich informativ. Hätte dies Buch gerne in meiner Radsport Sammlung gesehen, man lernt ja schließlich gerne dazu (und bekanntlich nie aus)

  17. Beitrag gut geschrieben, bzw. Buch Inhaltlich gut kurz angerissen.
    Es klingt so, dass man darf sich mit trockener Materie beschäftigen darf um weiter zu kommen.

    Gruß Siggi

  18. Boldi van den Heuvel

    Wenn ich nur 5% schneller werden würde wäre ich ja schon in der Lage all meine Bestzeiten an sämtlichen Gipfeln zu unterbieten aus jenen Jahren in denen ich noch jünger (und dezent leichter) war als ich eh schon bin…

  19. 20% mehr Leistung wären etwas verdächtig, bzw. auf hohem Ausgangsniveau sowieso unmöglich.
    Aber das Buch klingt interessant!

  20. Christian

    Das Buch klingt nach einer interessanten Ergänzung zu meinem neuen Powermeter. Danke für den Beitrag!

  21. Elisabeth

    20% wären super!! wäre cool, wenn ich mit den Jungs noch besser mithalten könnte bzw sogar schneller wäre 😀 😀

  22. Spannend! Da ich erst vor einem Jahr zum Rennradfahren angefangen habe, würde ich mich sehr über ein Exemplar freuen. Ich bin mir zu 100% sicher, dass ich noch viel zu viel verbessern kann.
    Liebe Grüße ,
    Tamara

  23. Christian Irsara

    Bin gespannt, ob auch für mich noch etwas neues dabei ist und freue mich aufs lesen ;). Murona a man darta!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.