Der King of the Lake – Kaiser der Events.

Der King of the LakeKing of the Lake - Kaiser der Events

Zuletzt aktualisiert am 1. Oktober 2019 um 7:40

Der Sommerausklang am Attersee. Chillen am Wasser. Ein Glas Aperol. Die Sonne genießen. Das herrliche Rundherum spüren. Das Dasein im Salzkammergut ist eine nostalgische Zeitreise. Zurück. In die Zeit der Sommerfrische. Für viele. Aber nicht für alle. Einmal im Jahr gehört der See den Carbonrittern. Dann steht er im Mittelpunkt. Der King of the Lake, Kaiser der Events. Das längste Einzelzeitfahren in Europa. Carbonfestspiele der Superlative. Kraftraubende 48 Kilometer im Uhrzeigersinn. Gegen sich selbst und gegen die Zeit. Mittendrin statt nur daheim wie 2017 und 2018, logischweise die ketterechts Familie. Auch heuer stellte sie eine 4er Mixed Mannschaft.

Hobbysportler als Profi-Klone.

Es ist wie es ist. Und es ist nicht leicht. Weil es eine andere Welt ist. Eine Welt voller Laktat und Überwindung. Beim King of the Lake muss man Rennradfahren können und nicht nur Radfahren wollen. Schnell Rennradfahren. Sauschnell. Vorne geht die Post ab. Mehr und immer mehr. Schnell und immer schneller. Die magische Schallmauer von einer Stunde bröckelt von Jahr zu Jahr immer öfters. Zwischen Rad Bundesliga und den schnellsten Anderen ist nicht mehr viel Unterschied. Aber das ist die Zeit. Hobbysportler sind mittlerweile Profi-Klone.

 

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ready to rumble @king_of_the_lake_attersee #kotl19 #ketterechts #memyeselanndi #cycling #bikeporn #inloveombike #fromwhereiride #lifebehindbars #pnnrd

Ein Beitrag geteilt von CristianGemmato (@dieketterechts) am

Der King of the Lake ist ein Klassentreffen. Erste Klasse Einzelzeitfahren und Mannschaftszeitfahren. Darunter ein paar auch Mannschaftszeitunerfahren. Was nicht abwertend zu sehen ist. Ganz im Gegenteil. Wer sich hier misst hat vollsten Respekt verdient. 48 Kilometer sind lang und werden zum Ende immer länger. Eine Sache der Einteilung.

King und Queen of the Lake.

Die üblichen Verdächtigen sind gerne vorne. Das Festzelt am Ende gespickt mit vielen König*innen. Ihnen gehört die Bühne. Der Stolz gehört allen. Und die Gewissheit, Teil einer großen Familie zu sein. Der King of the Lake wird zelebriert. Auf gesperrten Straßen. Dazu ein dickes “Like” an die Organisatoren und die Helfer. Entlang der Strecke Hotspots. Mit Musik und Volksfest-Stimmung. Höhepunkt nicht nur wegen der 13% ist und bleibt der Buchberg. 5 km vor dem Ziel noch einmal alles geben.

Renrnadbekleidung von ketterechts
Queen of ketterechts

Heuer war das Wetter wieder die perfekte Draufgabe. Strahlender Sonneschein und starker Ostwind haben alle Teilneher*innen verwöhnt, gekitzelt und angespornt. So darf ein Event sein. So muss das Wetter sein.

Die Frage warum wir uns das antun stellt sich nicht. Viel mehr stellt sich die Frage, wie man für 2020 einen Startplatz bekommt. Es wartet nämlich die 10. Auflage der King of the Lake. Datum noch unbekannt. Und es warten viele offene Rechnungen, die beglichen werden wollen. Jeder hat so seine persönlche Zeche geprellt und pocht auf Wiedergutmachung. King of the Lake Schulden sind Bringschulden.

My Esel Rennrad
Zwei Männer und ein Esel

Der King ist tot. Es lebe der König.

Auf Wiedersehen. Mehr will man zum Event des Jahres nicht sagen. Darf man auch nicht. Es wäre eine majestätische Beleidigung. Das Warten und die Vorfreude werden uns ein Jahr lang begleiten. Samt Bessermachen und Andersamachen. Es lebe der König. Der König beherrscht uns. Dieser König macht uns süchtig. Unser König hat die Macht. Wir, das Volk, stehen im zu Füßen.

ktrchts
#machurlaubfahrrennrad

Danke für die Empfehlung

1 Kommentare

  1. Pingback: MyEsel. Erfahrungen mit dem Holzfahrrad. ~ ketterechts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.