Schlagwort: King of the Lake

Gleichberechtigung von Frauen im Radsport.

Gleichberechtigung von Frauen im Radsport

Eines vorweg. Dieser Beitrag soll neutral wie möglich sein. Weder möchte ich hier irgendjemanden anschwärzen, noch in Schutz nehmen. Ich habe meine persönliche Meinung und die steht für absolute Gleichberechtigung von Frauen im Radsport. Gleichberechtigung, nicht nur im Radsport. Auch in Bezug auf den King of the Lake. Hier habe ich schon seit Jahren das Gefühl, dass da die Zeichen der Zeit nicht erkannt worden sind. Beim Schreiben diverser Beiträge ist mir das dominante “King” immer wieder im Weg gestanden. Deshalb habe ich, wo es möglich war, versucht, King und Queen gleichzustellen. War nicht immer einfach (SEO lässt grüßen – zu meiner Schande). Auch die Idee, heuer mit drei Damen an den Start zu gehen, sehe ich für mich als eigener Beitrag zur Gleichberechtigung.

Genderprofi aus Überzeugung.

Richtig Gendern ist nicht das, was man einfach mit M/W/D ergänzt oder mit */I kennzeichnet (es gibt auch noch andere Möglichkeiten). Gendern darf (muss) eine Einstellung sein. Eine innere Überzeugung. Wie auch immer man diese dann zum Ausdruck bringt. Und wenn jemand anderer Meinung ist, dann ist das auch zu akzeptieren. Es hat auch jede*r das Recht dazu, dies zu kommunizieren. Wie immer macht aber der Ton die Musik. Jede Form der Kommunikation muss mit gegenseitigem Respekt erfolgen. Respekt, der zwischen dem Veranstalter (King and Queen of the Lake) und einer Starterin (Name bekannt) einseitig gefehlt hat.

Was ist passiert? Magdalena hatte in einem Instagram Post die Veranstalter gefragt, ob es beim King of the Lake (Queen of the Lake) nicht auch eine Damen-Elite Wertung mit Preisgeld geben kann. In der Klasse King of the Lake Herren Elite, werden immerhin € 1.000,- an den Sieger ausbezahlt. An und für sich eine einfache und auch nicht falsch zu verstehende Frage. Die Antwort des Veranstalters kam dann prompt und sagen wir einmal salopp ausgedrückt, etwas “angepisst” (siehe Screenshot).

King and Queen of the Lake fail

Ich weiß nicht, welcher Teufel da den Veranstalter (oder die Social Media Abteilung) geritten hat. Respekt und Wertschätzung sehen anders aus. Dass hier eine Lawine losgetreten worden ist, versteht sich von selbst. Erschreckend dabei, dass es sogar Solidarität mit dem Veranstalter gegeben hat. Mit Sicherheit wurden, wie so oft, Themen gemischt und durcheinander gebracht. Man liest, was man lesen will (selektive Wahrnehmung) und vergisst ganz gerne die Reflexion.

Zuerst denken, dann schreiben.

Man kann in einer Diskussion nicht mehrere Fliegen mit einer Klatsche fangen. Zuerst denken, dann schreiben ist in Zeiten der schnellen Kommunikation das Zauberwort. Auch, wenn man nachher zurückrudert. Obwohl #nopology die nächste Gefahrenstufe darstellt. Wenn dies wieder ohne zuerst denken, passiert.

Ich selbst fahre nicht nur Rad (!). Mein Hauptberuf ist in der Kommunikation. Und ich weiß, dass man diese Situation viel besser hätte lösen können. So, dass der Köder dem Fisch schmeckt (Zuhören, Konsens, Empathie, Verständnis …). Wir leben in einer Zeit des Wandels. Mit vielen alten und neuen gesellschaftsrelevanten Diskussionen, die zu wichtig sind, um sie unter den Tisch zu kehren oder mit der Holzhammermethode im Keim zu ersticken. Auch im Radsport. Ich begrüße es, dass es sehr gute und sehr wichtig Ansätze gibt. Die diesjährige Tour de France für Frauen war ein Spektakel. Andere Veranstalter forcieren eigene Damenkategorien (Istria 300 Ladies zum Beispiel). Freuen wir uns über diese immer mehr werdenden Möglichkeiten und dann reden wir noch über die Namen der Veranstaltungen. Denn Diskriminierung steckt oft auch hier dahinter. Aber das würde jetzt zu viel. Ganz spontan ist mir “Qeeing of the Lake” eingefallen. Blöde Idee. Zu progressiv.

Ganz egal. Was liegt, das pickt. Und in Sachen “King an Queen of the Lake” ist jetzt ein Jahr Zeit, eine Equality-Richtung einzuschlagen. Diese hat der Veranstalter auch in seinem Statement versprochen.

Hoffentlich schläft die Diskussion jetzt nicht ein und wird sachlich und fair weitergeführt. Mit einem richtig guten Statement von der VICCRD gehe ich wieder zurück in die Beobachterkabine. In diesem Sinne: Der König ist tot, es lebe die Königin und der König.

#ktrchts

King of the Lake Rückblick.

King of the Lake Rückblick

Premiere gelungen. Eigentlich wäre damit schon alles gesagt. Ein knackiger King of the Lake Rückblick. Der Plan, dieses Jahr mit drei Damen ins Rennen zu gehen, ist voll aufgegangen. Mittendrin, statt nur daheim. Wie jedes Jahr, wenn sich am Attersee das Who is Who unter den Laktatjunkies mit Vorliebe für den Unterlenker treffen, um sich auf der 47 Kilometer langen Uferstraße im Uhrzeigersinn so schnell wie möglich einmal um den See zu drehen. Wenn der Radsportverein Atterbiker rund um Ok-Leiter und Obmann Erwin Mayer samt Team ruft, ist Widerstand zwecklos. Und das bereits zum 13. Mal. Die Krönung am Attersee zum King und zur Queen of the Lake ist und bleibt der absolute Ritterschlag.

Die Geschichte dreier Damen und eines Herren.

Es war kurz vor 10 Uhr. Martina schrieb in die Gruppe, dass das Café Klimt noch geschlossen sei. Wir haben es aber trotzdem beim Treffpunkt belassen. Das geplante Blind Date (dank Social Media nicht ganz so blind) fand am Parkplatz statt. Martina, Stefanie und Vanessa sahen sich zum ersten Mal. Vor ihnen ungewisse Stunden. Alle drei wurden auserwählt, mit mir eine flotte Runde um den Attersee zu drehen. Mixed Heros by ktrchts der Titel des ausgeschriebenen Abenteuers unter der Sonne des Salzkammerguts. Die Damen waren gespannt, vielleicht nervös. Ich verteilte noch schnell feinsten Zwirn. Wir wollten nicht nur schnell sein, sondern auch gut aussehen. Die Startnummern, das Startergeschenk, den Zeitnehmchip und je zwei Kabelbinder gab es obendrauf. “Bitte beim Befestigen darauf achten, dass die Speichen nicht mit befestigt werden.” Ein Wink, ein Rat, ein Schmäh. Nicht umsonst. Abgang. Für das Team gab es noch einen letzten Freigang. Wir sollten uns um 12 zum Einfahren wieder zusammenfinden.

Dann wurde es langsam immer ernster. Neben einem allerersten Miteinander-Fahren gab es auch taktische Besprechungen. Ich habe zuerst vorgeschlagen, dass wir uns abwechseln. Ganz nach Protokoll. Dann aber vorsichtig und leise auch die Idee ins Spiel gebracht, auf der ganzen Runde im Wind zu fahren. Als Windschattenspender. Eigentlich hätte ich mir für diesen Plan Gegenwehr erwartet. Diese blieb aber aus. Unsere Renntaktik war also beschlossen. Auf einen Schwur haben wir verzichtet. Dass wir alle gemeinsam ins Ziel kommen wollten, stand für mich nie außer Frage. Nur nach Vorweisen eines ärztlichen Attests, hätte ich eine Dame widerwillig zurückgelassen.

Start beim King of the Lake

Mit Teamgeist das Laktat verstoffwechseln.

Die Sache mit den Kabelbindern hatten wir dann auch gelöst. Der Hinweis war nicht umsonst. Gut, dass ich schon 8 Mal beim King of the Lake gewesen bin. Erfahrung ist alles. Dann war noch das Thema Startrampe. Für jene, die da noch nie losgelassen worden sind, fühlt sich das Halten irgendwie schief an. “Du musst dich zu 100 % in die Hände eines Mannes fallen lassen”. Ja, die Funktion des Starthelfers ist beim King of the Lake noch fest in männlicher Hand. “Es ist aber keine Schande, einen Fuß am Boden zu lassen und dann später einzuklicken. Die ersten paar hundert Meter hat man noch Zeit. Da passiert nicht viel” Drei, zwei, eins … wir wurden losgelassen und unserem Schicksal, unserer Renntaktik, übergeben.

Schnell ging es den ersten Hügel hinauf. Zeit, sich zu formieren. Anschnallen, Zug fährt ab. Die ersten Kilometer, wie aus dem Lehrbuch. Dann erste kleine Systemstörungen, die uns gezwungen haben, das Tempo leicht anzupassen. Um uns bergauf nicht ganz aufzulösen. Erste Teams begannen zu diesem Zeitpunkt schon an uns vorbeizufahren. Schöne Grüße an dieser Stelle an Stefanie (@la_pedalera) und Mario (@el_pedalero) vom Team Radl-Eck Racing. Es war ein kurzes Vergnügen. Vom Team BOA Ladies hingegen habe ich mir einen entscheidenden Move abgeschaut. Learning by pedaling. Man lernt nie aus.

Ein Rennraddrama in mehreren Akten.

Der King of the Lake ist ein Rennraddrama in mehreren Akten. Ohne Pause dazwischen. Die Gefühlswelt, eine Achterbahn. Das Drehbuch, kaum einzuhalten. Improvisation ist gefragt. Und wenn’s nicht mehr läuft, muss es trotzdem laufen. Mit fremder Hilfe. Gemeinsam wegfahren und gemeinsam ankommen. So gab es ab den ersten nennenswerten Anstiegen nach Weißenbach am Attersee Schubkraft und eine helfende Hand. Dazu ein Erfolgserlebnis. Wir konnten nach 21 Kilometern ein Team überholen. Und das bergauf. Die Hälfte war geschafft. Jetzt nur noch Gegenwind und ein paar Hügel.

Wie immer wird es am westlichen Ufer des Attersees eng. Teilweise vermischen sich die Teams untereinander. Formationen lösen sich auf. Es herrscht leichtes Chaos. Wer fährt jetzt mit wem und wo sind die anderen? Fragen über Fragen. Auch begegnet man hier “Zurückgelassene” anderer Teams. Wir hingegen setzten auf maximalen Schub. Auch in der Ebene. Mit veränderter Formation gings über den Buchberg, den Litzlberg und auch über den letzten Schubser vor dem Tiefflug ins Ziel. Gute Teamarbeit hilft, Laktat besser zu verstoffwechseln und Grenzen zu verschieben.

Teamarbeit beim King of the Lake

Alles schreit nach Wiederholung.

Es darf ein bisschen Spass machen und es wird ein bisschen weh tun. Oder habe ich es anders formuliert? Es darf ein bisschen weh tun und es wird ein bisschen Spass machen. Egal. Ende gut und alle im Ziel. Die Geschichte dreier Damen und einem Herren hatte das Happy End. Mit knapp 35 km/h Schnitt auch ziemlich flott. Eine Premiere im King of the Lake Rückblick. Zuerst zusammengewürfelt und am Ende zusammengeschweißt. Der King of the Lake hat neue Fans gewonnen.

Dieses Event zieht dich in seinen Bann. Es reißt dich mit. Fordert dich heraus. Nimmst du die Herausforderung an, lässt es dich fliegen. Der King of the Lake macht dich stark, wenn du dich seiner physikalischen Kraft stellst. Vanessa hätte es nicht besser zusammenfassen können. “Feet in the pedals – head in the clouds.”

Alles schreit nach Wiederholung. Schauen wir einmal. 2024 wird es hoffentlich einen weiteren King of the Lake geben. Irgendwann im September. Davor wird es heiß hergehen, wenn es wieder heißt, Anmeldungen geöffnet.

#ktrchts

PS: Danke an dieser Stelle an Martina, Stefanie und Vanessa fürs Dabeisein und fürs Mitfahren.

King of the Lake 2023. Frauen an die Watt.

King of the Lake 2023

Es gibt Dinge, die waren immer schon so und werden genau deshalb immer so bleiben. Typisch Österreich, könnte man behaupten. So auch die Mixed Staffeln beim King of the Lake bzw. bei der Queen of the Lake. Es wäre mir nicht bekannt, dass anstatt drei Männern und einer Frau (klassisch, typisch, eh so wie immer) eine andere geschlechtliche Zusammenstellung je am Start gewesen sei. Vielleicht da und dort eine zweite Dame. Ich habe es nicht recherchiert. Damit sich Dinge, die immer schon so gewesen sind, auch ändern, muss man sie ändern. Und genau das habe ich getan. Bereits beim letztjährigen King of the Lake ist mir diese sozial-kulturelle Disruption in den Sinn gekommen. Wer mich kennt weiß, dass ich Ideen dann auch ganz gerne umsetze. Somit geht beim King of the Lake 2023 eine radikal umgekrempelte 4er-Mixed-Heros-Teamstaffel an den Start. Als Premiere. Mit drei Damen und einem Herrn.

Mannschaftszeitfahren = Mannschaftsschnellfahren.

Eine “Mixed Heros Staffel by ktrchts” gibt es beim King of the Lake schon seit 2107. Damals mit Maria, Paul und Thomas feschgeil knapp das Podium verpasst. 2018 folgte dann die Revanche mit leicht verändertem Ensemble im frisch genähten exklusiven ktrchts-Einteiler. Mit Maria, Paul und Dietmar, war der 40er-Schnitt ein ganz besonderer Ritterschlag. 2019 dann der Abstieg. Mit nur 39,5 km/h Schnitt abermals mit Maria, Paul und Neueinstieg Andreas. Das Jahr danach, neues Glück mit Ariane, Martin und Andreas ganz im Magenta-Look, 2021 eine Teamdress Reunion mit dem Race Around Austria Team Ariane, Martin und Siggi und im vergangenen Jahr die Unterwasserschlacht mit Tina, Jolly-Joker Paul und erneut Siggi. Immer brav einer ungeschriebenen Konvention entsprechend. Mit einer Dame und drei Herren.

Heuer werfe ich mich mit tatkräftiger Unterstützung von Martina, Stefanie und Vanessa ins Getümmel rund um den Attersee. Alle drei Damen nach einem komplizierten und äußerst transparenten Auswahlverwahren ausgesucht.

King of the Lake Teamsuche

Die neuen Attersee Heldinnen.

Experimente sind spannend, weil man nicht weiß, was am Ende des Tages bzw. am Ende des Experimentes als Ergebnis dastehen wird. So ist das Experiment “Mixed Heros reverse” beim King of the Lake 2023 umso spannender. Niemand, nicht einmal ich, weiß, wie wir unsere Runde rund um den Attersee, sagen wir salopp formuliert überstehen werden. Martina (Motto: “Ich nehm was kommt und dann schau ma mal ..”), Stefanie (Motto: “Stillstand ist der Tod”) und Vanessa (Motto: “Life’s a climb, but the view is great”) kennen sich (noch) nicht. Alle drei Auserwählten sind aber jetzt schon die neuen Attersee Heldinnen.

Zum Glück gibt es die sozialen Medien. So kann man Menschen auch stalken. Strava, Facebook oder Instagram verraten einiges. Ganz so unbekannt sind mir die Damen also nicht. Sie mögen es mir verzeihen, dass ich mich auf ihre digitalen Fußabdrücke geheftet habe. Auf alle Fälle können wir uns auf ein Event der Superlative freuen. Ob Martina, Stefanie und Vanessa ahnen können, worauf sie sich da freiwillig eingelassen haben?

King und Queen Spielregeln.

Die Spielregeln in der Mixed Wertung sind einfach. Drei von vier FahrerInnen müssen das Ziel erreichen. Darunter mindestens eine Frau. Der oder die dritte FahrerIn bestimmt die Zeit. Der King of the Lake ist unumstritten ein Wettkampf gegen das eigene Laktat. Auch wenn es einige nicht zugeben wollen. Sobald Mann und Frau oben auf der Startrampe stehen, passiert etwas ganz Besonderes. Ein Schalter legt sich um. Alles, was mit gemütlich oder chillig in Verbindung gebracht werden könnte, schwindet in Windeseile und löst sich in Luft aus. Das Publikum an der Strecke verstärkt diese Wandlung. Wer hier in die Menge schaut, weiß sofort, wofür das alles führen wird. Jeder Starter und jede Starterin wird hier zum Jäger und zur Jägerin. Sekunden sind rund um den See wie Ewigkeiten. Bereits die ersten paar hundert Meter werden zu Plan B. Sofern man die Startrampe überlebt. Nicht überziehen wird zum gut gemeinten Rat, den niemand einhalten kann. Und will. Der King of the Lake darf, nein muss wehtun. Am Ende schmerzen die Beine oder es blutet das Herz.

Allein oder im Team. Ab Kilometer null wird rund um den Attersee rückwärts gezählt und hochgerechnet. Wer kann, schaut nur nach vorne. Alle anderen schauen auf die Geschwindigkeit und die Watt. Wer einen Plan hat, braucht gute Nerven und eine eiserne Disziplin. Es ist bekannt, dass der King of the Lake erst in Unterach beginnt, wenn man sich über die Seeache Brücke von der B152 zur B151 empor schnauft. Das westliche Seeufer hat es nämlich in sich. Neben dem herrlichen Seeblick warten einige Stufen. Parschallen, Nußdorf, der legendäre Buchberg, Litzlberg und ganz zum Schluss noch die Henkers-Auffahrt Richtung Zielschuss, bevor die Fliehkräfte und die Fahrtechnik entscheiden, ob die 90 Grad Kurve über die Ager zum Triumphzug wird oder eben nicht.

Liebeserklärung an den Unterlenker.

Frauen an die Macht und an die Watt. Drei Damen und ich als Herr. Das wird schon schiefgehen. Wir haben noch genau 10 Tage Zeit, um den Unterlenker wieder lieben zu lernen. Um an unserer Aero-Position zu arbeiten. Uns windschlüpfig zu verkleinern und unsere Fahrräder so leicht wie möglich zu downsizen. Wir werden noch beten und uns perfektes Wetter wünschen und am Samstag, 16. September 2023 um 11 Uhr unser gemeinsames Abenteuer als Ride-Date starten. Ich klopfe auf jeden Fall auf Holz, dass alles gut gehen wird.

#ktrchts

Immer wieder King of the Lake.

Immer wieder King of the Lake

Noch wenige Minuten bis zum Start. Neben der üblichen Nervosität und dem Bedürfnis zum x-ten Mal in die Büsche zu springen, macht sich beim besorgten Blick in den Himmel zusätzliches Unbehagen bereit. Die Frage, ob und wann es regnen würde, ist in diesem Moment beantwortet. Damit wird die begonnene Aufwärmrunde am Parkplatz abrupt unterbrochen. Wo sind noch schnell die Regenhandschuhe und die Überschuhe? Die Zeit rennt. Die Handschuhe lassen sich finden, die Überschuhe bleiben verschollen. Immer wieder King of the Lake, heißt auch immer wieder das Nervenkostüm zu strapazieren. Es gibt keine Routine. Zumindest nicht bei mir. War es im letzten Jahr der ausgefallene Powermeter, so meint es heuer das Wetter gar nicht gut. Es gibt Wetter-Apps, die können ganz schön treffsicher sein. Zum Nachteil.

Ertrinken im eigenen Laktat.

Viele Jahre lang waren wir vom spätsommerlichen Wetter des Salzkammerguts mehr als nur verwöhnt worden. Dass der Attersee gnadenlos auch anders kann, wissen wir seit heuer wieder. Eine besondere Herausforderung für das Mannschaftszeitfahren. Die Diskussion, wer vorne fährt, wird bei diesen Bedingungen heftiger als sonst diskutiert. Wer will schon bei Nässe von unten, vorne und von oben, heftigem Gegen- und Seitenwind, sowie Blätter übersätem Asphalt blind jemanden hinterherfahren? Genau. Niemand. Wir, Team Mixed Heros mit Tina, Paul, Siggi und meiner Wenigkeit, waren uns deshalb schnell über die anzuwendende Rennstrategie uneinig. Das bereits vorprogrammierte Chaos wurde potenziert.

Der King of the Lake ist Vollgas. 47 Kilometer rund um den Attersee. Ein Privileg, das seinesgleichen sucht. Auf abgesperrter Straße. Traumhaft. Genial. Sich die Straße mit Platzregen und Sturm zu teilen, ist Nebensache. Das Erlebnis bleibt vordergründig und lässt sich von einem kleinen Wintervorgeschmack nicht trüben. Das zeigen auch die Leistungen der Ersten. Kaum ein Unterschied zu den schnellen Zeiten aus dem Vorjahr. Die Ausrede Wetter kann nicht geltend gemacht werden. Schade. Denn so hatten auch wir vom Mixed Team nur zuzugeben, dass wir einfach zu langsam waren. Trotz Regen, Sturm, Kälte und Hochwasser. Der Pathos lässt grüßen.

King of the Lake 2022

Hobetten Europameisterschaft.

Was das Team rund um OK-Leiter Erwin Mayer jährlich auf die Beine stellt, kann man nicht oft genug und im höchsten Maße loben. Sich diesen internationalen Stellenwert erarbeitet zu haben, zeugt von höchster Professionalität. Und trotzdem kommt beim King of the Lake das Familiäre nicht zu kurz. Man fährt zwar zum wohl bedeutendsten Einzelzeitfahren Europas, landet dann aber bei einem Familienfest. Mit Sportgrößen, die man sonst nur aus Funk und Fernsehen kennt. Wo sonst kann man UCI World Tour Fahrer Patrick Konrad (BORA Hansgrohe) oder Ultracycling Legende (lebende Legende) Christoph Strasser so locker und lässig begegnen?

Immer wieder King of the Lake ist Motto. Wer einmal herkommt, der will nie mehr wieder am dritten Samstag im September etwas anders vorhaben müssen. Als Solist, im 4er oder auch im 10er Team. King oder Queen of the Lake zu sein, ist zwar eine inoffizielle Krönung, aber eine, die zählt. Auf die man stolz sein kann.

Vom Protzen und Klotzen.

Der King of the Lake vereint alles, was protzt und klotzt. Allein die Zeitfahrräder, die hier aufkreuzen, sind getunte und gepimpte Monster mit modernster Technik. Ein 60iger Kettenblatt ist keine Seltenheit. Hier findet man auch, was es im Handeln nie geben wird. Eigenkonstruktionen der besonderen Art. Ideen, die schneller machen. Beim King of the Lake wird nicht gekleckert.

Immer wieder King of the Lake heißt, sich um einen Startplatz früh genug zu bewerben. Das Glück auf seiner seine zu haben und auf das große Los zu hoffen. Es heißt aber auch, ein wichtiges Saisonziel zu verfolgen. Egal ob sportlicher oder touristischer Natur. Eine Reise an den Attersee zahlt sich immer aus. Es muss ja nicht nur Radfahren sein. Kann es aber. Sollte es.

Die Sehnsucht nach dem See.

Es ist wie eine gesunde Abhängigkeit. Schon allein einen Startplatz sein eigen zu wissen, befriedigt die Sehnsucht. Die Frage, ob man wieder dabei sein wird, geht einen Sommer lang die Runde. Wer die Eintrittskarte zu diesem Laktatfest bekommt, braucht kein Weihnachtsgeschenk mehr. Der Lockruf des Sees löst eine Kettenreaktion aus. Für Haudegen und Rookies zugleich. Wer am Start steht, ist bereit, sich seiner persönlichen Prüfung zu stellen. Allein gegen die Zeit. Egal, wie man es dreht und wendet. Das einzige, was zählt, ist die Durchschnittsgeschwindigkeit. Je höher diese ist, desto kürzer gestaltet sich der Arbeitstag. Kurz leiden und lange davon zehren.

Diese Sehnsucht nach dem See ist ein großartiges Geschenk. Ganz egal, ob man wie heuer im eigenen Laktat ertrinkt. Wer will schon bei Nässe von unten, vorne und von oben, heftigem Gegen- und Seitenwind, sowie Blätter übersätem Asphalt blind jemanden hinterherfahren? Genau. Niemand. Aber wenn es so ist, dann ist das auch egal. Hauptsache immer wieder King of the Lake.

Wir sehen uns 2023 wieder. Hoffentlich.

#ktrchts

Schnell. Schneller. King of the Lake.

Schnell. Schneller. King of the Lake.

Traumhaft. Es war traumhaft schön. Perfektes Wetter. Keine Wolke am Himmel. Dafür ein unsichtbarer und lästiger Wind. Eine echte Spaßbremse. Jede Menge Prominenz und schnelle Beine haben sich am vorletzten Samstag im September am Attersee eingefunden, um die 47,2 Kilometer rund um den See so schnell wie möglich zu umrunden. Der King of the Lake 2021 hat dabei seinen Nimbus als Klassentreffen für Geschwindigkeitsfanatiker*innen untermauert. Nein, gestärkt. Schnell, schneller, King of the Lake. Nach der sechsten Teilnahme fehlen dem Autor schön langsam die Superlative. Kein Wunder. Irgendwie scheint am Attersee die Perfektion zu Hause zu sein. Langweilig. Worüber also schreiben? Über die Fabelzeiten und den Streckenrekord bei den Damen, über das 4er Team „Early-4-Birds, welches mit Klapprad an den Start gegangen ist oder über die Präsenz von GCN (auf Deutsch)? Es wäre auch möglich, die ultraschnelle Runde von Ultracyclist Christoph Strasser zu beleuchten, aber das hat er bereits selbst gemacht.

Bleibt nur noch das Kehren vor der eigenen Haustüre. Und die Tatsache, dass man ein Mannschaftszeitfahren Solo nicht gewinnen kann.

Vier Solisten sind keine Mannschaft.

„Servus, lange nicht mehr gesehen.“ Stimmt. Seit dem 15. August hat sich das Team foahrmaarunde aus verschiedenen Gründen aus den Augen verloren. Bis zum 18. September. Dem Tag des King oft he Lake. Die fast perfekte Vorbereitung auf ein 4er Mannschaftszeitfahren. Die Erwartungen waren trotzdem sehr hoch. Schnell, schneller, King of the Lake. Die 20 Minuten Warmfahren kurz vor dem Start ließen aber gleich Böses erahnen. Vier Solisten unter eine Mannschaft zu bringen, wird kein leichtes Unterfangen werden. Eine Vermutung, die schnell zur Gewissheit wurde. Aber schön der Reihe nach. Der Autor erinnert sich.

Die Startrampe im Kammer ist ein Wohnzimmer. Groß und breit. Musik tönt aus den Lautsprechern mit tiefen Bässen. Schon hier oben fühlt man sich als King und Queen. Die Zuschauermenge ist für 30 Sekunden auf jene fokussiert, die da oben gehalten werden und auf die Sekunde genau losgelassen werden. Das ist ungewohnt und verpasst man den richtigen Startpunkt, greifen physikalische Gesetze. Umfallen oder wegfahren. Eine dritte Möglichkeit gibt es nicht. Das Team foahrmaarunde hätte für diesen einen Augenblick eine ganz klare Strategie gehabt. Mit Siggi zuerst, dann mit Martin, Ariane und zuletzt mit dem Autor den ersten Berg hinauffahren. Es kam jedoch wie immer im Leben alles anders. Nach dem Bad in der Menge und dem “Go” fand sich der Autor plötzlich allein vor den anderen. Das erste von einigen vielen Missverständnissen.

Umfallen oder Wegfahren. Die Physik ist ein Hund.

Zum Glück ist der Weg von Kammer nach Kammer noch weit. Zeit sich noch besser zu verständigen sollte es demnach genug geben. Also zuerst einmal schauen, in dieser nicht geplanten Formation Tempo aufzunehmen. Welches Tempo? Die Anzeige am Garmin zeigt Null an.  Anfängerfehler. Die Start-Taste war noch nicht betätigt worden. Nicht genug, auch der Dura Ace Powermeter streikt. Wie bekommt man das Ganze bei gefühlten 40 km/h geregelt? Man wechselt in die hinterste Position und drückt am Garmin Display herum. Drücken am Pedal und Tippen am Gerät – ein Duathlon der besonderen Art.

Gleichzeitig geht vorne die Post ab. Siggi und Martin wechseln sich ab. Ariane hat den Befehl, nur ganz kurz im Wind zu bleiben und dann Platz zu machen. Das funktioniert die ersten Kilometer überhaupt nicht. Das Tempo ist so unterschiedlich schnell. Gleichmäßigkeit schaut anders aus. Kurz vor Weyregg ist der Autor wieder vorne. Zu weit vorne. Der Rest des Teams trödelt im Gänsemarsch hinten nach. Zumindest hat der Autor das so empfunden. Runter vom Gas und warten. Das dauert. Das Wiedersehen gelingt aber. Team foahrmaarunde zeigt sich in der Fanzone mitten im Ort wieder kompakt und vereint. Also, alles wieder von vorne. Es läuft besser. Dann steht Ariane wieder im Wind und soll von Martin übernehmen. Sie kommt aber nicht nach vorne. Sie ist zu leicht, zu zart und eher für die Berge geschaffen.

Plan B. Ab sofort wechselt Ariane zusammen mit Martin. Aus einem 4er Rad wird ein 3er Rad. Die Intervalle vorne länger, dafür öfter.

Um den Anschluss und gegen den Ausschluss kämpfen.

Der King of the Lake ist lang. Zu lang, wenn man sich innerhalb der Mannschaft uneins ist. „Lange nicht mehr gesehen“ wird zum Verhängnis. Der King of the Lake ist auch kein Race Around Austria. Am Ende zählt am Attersee nicht die Summe der Einzelleistungen, sondern die gemeinsam erbrachte Gesamtleistung. Ein bunter Haufen ist also lustig, aber vielleicht nicht effizient genug. Anderen ergeht es aber auch nicht besser. Einige Teams überholen nur mehr zu Dritt. Herbe Verluste, die das Team foahrmaarunde mit viel Geduld und ein wenig Bremsen vorbeugen kann. Einer für alle, alle für einen. Auch am Berg. Zum Beispiel in Unterach. Hier trennt sich nicht nur die Spreu vom Weizen. Hier trennen sich Teams und verpuffen Ziele. Man kämpft um den Anschluss und gegen den Ausschluss. So auch Ariane, Siggi und Martin. Gedanklich vereint, aber auf der Strecke weit auseinandergezogen. Die Tücken eines Mannschaftszeitfahrens sind schwer zu ertragen. Vorne der Autor, der schneller könnte.

Was folgt, sind weitere Auf und Abs. Wie im Vorbericht exakt beschrieben. Streckenkenntnisse bringen Vorteile. Die letzten 20 Kilometer sind wellig und fies. Die bis hierher akkumulierten Kraft- und Formunterschiede wirken sich progressiv aus. Der Sportograf hält das Desaster bildlich fest. 3 + 1 oder 1 + 3 von 4. Die Neuinterpretation eines Mannschaftszeitfahrens. Es bedarf eines Dirigenten. “Schneller”, “Wechsel” sind die häufigsten Befehle aus den hinteren Reihen. Dreimal darf geraten werden, wer den Takt vorgibt.

Den Umständen entsprechend

Am Ende steht eine Zeit, die bis auf vielleicht zwei oder maximal drei vergeudeten Minuten ein gutes Ergebnis darstellt. Den Umständen entsprechend. Man darf zufrieden sein. Martin nicht ganz fit, Ariane und ihre Krankheit und ein überraschter Siggi, welcher erkannt hat, dass es auch ein Leben außerhalb der Komfortzone gibt. Und der Autor? Der wollte mehr und konnte aber nicht. Oder durfte er nicht? Egal. Es hat wieder Spass gemacht. Und das ist das einzige, was neben einer schnellen Zeit zählt. Schnell. Schneller. King of the Lake. Man sieht sich 2022 wieder.

#ktrchts

King of the Lake. Endlich wieder.

King of the Lake

Sie sind wieder da. Gemeint sind der King of the Lake und die Queen of the Lake. Das alljährlich stattfindende Klassentreffen für Geschwindigkeitsfetischisten rund um den Attersee am Samstag, 18. September 2021. Knapp 48 km Speed-Rausch total. Allein oder in der Mannschaft. Mit dem Rennrad oder mit der Zeitfahrmaschine. Frauen, Männer oder gemischt. Vierer oder Zehner. Vergleichbares gibt es in Europa nicht. Wo sonst kann man sich auf einer komplett für den Autoverkehr gesperrten öffentlichen Straße so richtig austoben und auf Teufel komm raus Laktat produzieren. Es ist der Höhepunkt für viele Aero-Aficionados und Unterlenker-Vergötter*innen. Quasi eine praktische Gesundheitsvoruntersuchung. Die Chance, die persönliche Watt-Geschichte neu zu schreiben und die FTP-Schwelle neu zu definieren. Endlich wieder Vollgas fahren.

Queen of the Lake

Einmal im Jahr Rampensau. Ein Jahr lang.

Der King und die Queen of the Lake sind etwas Spezielles. Ganz spezielles. Es sind honorige Titel, die in der Szene große Beachtung und Bewunderung finden. Umso mehr, wenn die Schallmauer von einer Stunde unterboten werden kann. Hier zählen ausschließlich Ergebnisse. Alle die teilnehmen wissen das. Die Zeit, die durchschnittlichen Watt, die Maximalwatt und natürlich der Sieg. Gesamt oder Altersklasse. Rund um den Attersee legen die Teilnehmer*innen ihre Meisterprüfung ab. Sie messen sich. Mit sich selbst und mit allen anderen. Mensch und Fahrrad stellen sich. Der Herausforderung und den neugierigen und neidvollen Blicken. Geld ist hier abgeschafft. Nur das Beste zählt. Aero über alles. Räder, Laufräder, Anzüge. Alles vom Feinsten. Strömungsoptimiert. Klotzen ist das oberste Gebot. Sehen und gesehen werden. Wer hier mitfährt, muss abliefern und kann dann ein ganzes Jahr davon zehren.

Der wilde Ritt um einen Platz am Thron.

Am Attersee geht nächsten Samstag wieder die Post ab. Die modernen Ritterspiele werden eröffnet. Der wilde Ritt um einen Platz am Thron beginnt. Erhaben stehen die Teilnehmer*innen dann wieder auf der überdimensionalen Startrampe in der Marina in Kammer. Umgeben vom Publikum. Nach dem Start geht es im Spalier leicht bergauf bevor dann die ersten 20 Kilometer leicht wellig den Grundstein für ein gutes Abschneiden legen können.

Mehrere Fanzonen puschen die Teilnehmer*innen. Weyregg und Steinbach am Attersee sind beliebte Hotspots. Sie zündeln. Hier entlang sind die Träume noch greifbar, die gesteckten Ziele erreichbar. Es läuft. Bis zur ersten ernsthaften Bewährungsprobe. Die Steilkurve in Unterach. Langgezogen, bergauf und nicht endend wollend. Jetzt beginnt der Schnitt zu sinken. Einzelfahrer*innen und Mannschaften zerschellen an dieser unscheinbaren Mauer. War es einfach bis hierher flüssig und rund zu drücken oder zusammenzubleiben, müssen einige auch hier ihre Grenzen erfahren. Der Autor kann ein Lied davon singen. Dranbleiben, oder der Zug fährt ab.

In der zweiten Hälfte wird einem dann unmissverständlich bewusst, dass das hier kein Kindergeburtstag ist. Die Beine werden schwer, der Kopf leert sich, die Kraft schwindet. Parschallen und Nussdorf sind zwei weitere Asphaltblasen, die gewiss weh tun. Hier hilft nur Beißen. Entspannung gibt es erst kurz vor Attersee, wo noch einmal das Publikum gefragt ist, Tote zum Leben zu erwecken. Aber ja nicht zu früh freuen. Buchberg und Litzlberg stehen noch bevor. Zwei knackige Rampen mit Kult-Charakter. Die Fanzone des Race Around Austria mildert etwas die Schmerzen. Aber nur etwas. Fast geschafft. Nur noch einmal aus dem Sattel und dann im Sinkflug Richtung Kammer. Die 90° Rechtskurve und die Agerbrücke eröffnen den finalen Sprint über die Ziellinie. Jetzt beginnt das Durchatmen und das Analysieren.

King und Queen of the Lake

Dabei sein ist alles. Schnell sein noch mehr.

Man sieht sich am Attersee. Zum Flanieren, Fachsimpeln und natürlich zum Schnellfahren. Was sonst. Alles andere wäre gelogen. Denn beim King of the Lake zählt nur eins: Dabei sein ist alles. Schnell sein noch viel mehr.

#ktrchts

Rückblick King-of-the-Lake. Einmal rund um den Attersee.

King-of-the-Lake

Was für ein verflixtes Radjahr 2020. Eine schmerzhafte Absage nach der anderen. Kaum ein Event, welches vom Frühjahr bis jetzt regulär stattfinden konnte. Erst vor kurzem wurde auch die für 10. Oktober geplante Istria300 auf das nächste Jahr verschoben. Tour de France, Giro d’Italia, Vuelta und eine in Windeseile aus dem Boden gestampfte UCI-Straßen-Weltmeiserschaft in Imola innerhalb von nur drei Monaten. Verrückt. Dass der diesjährige King-of-the-Lake trotzdem durchgeführt werden konnte, ist eine Meisterleistung seitens des Organisationsteams rund um Erwin Mayer inklusive aller freiwilligen Helfer*innen sowie der Sponsoren. Und natürlich auch der Behörden. Ich nehme es vorweg. Die wahren King und Queens of the Lake 2020 seid ihr. Chapeau.

Krone, Umhang und Thron. Die Krönung des Jahres.

Dass der King-of-the-Lake ein ganz besonderes Event ist, braucht man nach 10 Jahren nicht mehr zu schreiben. Trotzdem: Der King-of-the-Lake rund um den Attersee ist ein ganz besonderes Event. Europaweit einzigartig. Ein Einzelzeitfahren, welches sämtliche Superlative in vier Wörtern vereint und lebt: King of the Lake. Eingebettet in einer traumhaften Kulisse bietet der King-of-the-Lake allen Teilnehmer*innen (Hobby und Elite) eine sehr familiäre Atmosphäre rundherum sowie einmalig einen für den gesamten Verkehr abgesperrten Rundkurs über 47,2 km. Dass diese sauschnelle Runde um den wunderschönen Attersee bei vielen äußerst hoch im Kurs steht, zeigt, wie schnell die Startplätze auch dieses Jahr bereits im März weg waren. “Sold out” für das EZF war nach nur sechs Minuten. Für das MZF hieß es nach 20 Minuten “rien ne va plus”. Der Traum vom Thron und die Krönung zum König oder Königin samt Krone und Umhang lebt in vielen. Auch das macht dieses Rennen so besonders.

Nicht die Schnellsten, aber doch bei den Schönsten dabei.

Mittendrin statt nur daheim war am 19. September auch wieder das Team “Mixed Heros powered by dieKetterechts”. Diesmal aber in neuer Besetzung. Das als Kaderschmiede bekannte Team dieKetterechts musste für die Teilnahme in diesem Jahr umplanen und Maria sowie Paul ersetzen. Maria wechselte im Sommer ablösefrei zu den späteren Siegern 2020 (Mixed Bewerb) und Paul hat sich eine Auszeit gegönnt. Dazu kamen Ariane und Martin. Beide Finisher bei der diesjährigen RAA Challenge rund um Oberösterreich. Gesetzt wie immer der Teamchef und Andi.

Die Mixed Heros waren heuer leider nicht ganz bei den Schnellsten, aber mit Sicherheit bei den Feschesten ganz vorne dabei. Dank feinstem Zwirn und einem weniger störrischen, dafür gezähmten Esel. Man muss nicht immer schnell sein, um zu gewinnen. Oft steht auch nur die Freude und der Spaß am Rennradfahren im Vordergrund. Der Spass war den Vieren anzumerken. Besonders an den kleinen giftigen Anstiegen mit Gegenwind auf der zweiten Hälfte des Kurses und bei Ariane. Sie hat die Gruppe und das gesamte Wochenende auf ihre Art geprägt. Übrigens, der 38er Schnitt war ihre bisher schnellste Radausfahrt. Kaderschmiede – wie schon gesagt. Erste Ansagen Richtung Edition 2021 waren schon zu hören. Auch das Wort TEAM Race Around Austria ist gefallen.

Seen und gesehen werden.

Jahr für Jahr ist der King-of-the-Lake ein Klassentreffen. Sehen und gesehen werden. Ein willkommener Treffpunkt, Mittelpunkt und Ausgangspunkt. 10 Jahre King-of-the-Lake sind ein Jubiläum. Ein besonderer Anlass. Den haben wieder viele genutzt und sind gekommen. Einige haben das schöne Herbstwetter genutzt und sind länger geblieben. Rennradfahren im Salzkammergut. Das heißt, Attersee, Mondsee, Traunsee, Fuschlsee, Wolfgangsee, Postalm, Grossalm, Almsee, Weißenbachtal … Für sie, für ihn, für beide.

Über die aktuelle Pandemie ist schon viel gesprochen und geschrieben worden. Auch im Zusammenhang mit Events rund um den Radsport. Der King-of-the-Lake war eine Gratwanderung. Die Organisation hat die Weichen gestellt und mit einem durchdachten Sicherheitskonzept viel zum Schutz der Athlet*innen vorgesorgt. Einbahnregelungen, kontaktloser Ablauf, Desinfektionsinseln, Verteilung von MNS-Masken … Der Rest war Eigenverantwortung. Mit dem gewohnten Restrisiko. Vielleicht müssen wir uns daran gewöhnen. Solange aber der Spass und die Freude nicht darunter leiden, soll das kein großes Problem sein.

Wir sehen uns 2021. Mit oder ohne Virus. Eventuell bei einer dieKetterechts Rennradreisen.

ktrchts
#machurlaubfahrrennad

PS: Ich habe mich beim Verfassen dieses Beitrages, gefragt, ob man “die”, “der” oder “das” King of the sagt.

Der King of the Lake – Kaiser der Events.

Der King of the Lake

Der Sommerausklang am Attersee. Chillen am Wasser. Ein Glas Aperol. Die Sonne genießen. Das herrliche Rundherum spüren. Das Dasein im Salzkammergut ist eine nostalgische Zeitreise. Zurück. In die Zeit der Sommerfrische. Für viele. Aber nicht für alle. Einmal im Jahr gehört der See den Carbonrittern. Dann steht er im Mittelpunkt. Der King of the Lake, Kaiser der Events. Das längste Einzelzeitfahren in Europa. Carbonfestspiele der Superlative. Kraftraubende 48 Kilometer im Uhrzeigersinn. Gegen sich selbst und gegen die Zeit. Mittendrin statt nur daheim wie 2017 und 2018, logischweise die ketterechts Familie. Auch heuer stellte sie eine 4er Mixed Mannschaft.

Hobbysportler als Profi-Klone.

Es ist wie es ist. Und es ist nicht leicht. Weil es eine andere Welt ist. Eine Welt voller Laktat und Überwindung. Beim King of the Lake muss man Rennradfahren können und nicht nur Radfahren wollen. Schnell Rennradfahren. Sauschnell. Vorne geht die Post ab. Mehr und immer mehr. Schnell und immer schneller. Die magische Schallmauer von einer Stunde bröckelt von Jahr zu Jahr immer öfters. Zwischen Rad Bundesliga und den schnellsten Anderen ist nicht mehr viel Unterschied. Aber das ist die Zeit. Hobbysportler sind mittlerweile Profi-Klone.

 

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ready to rumble @king_of_the_lake_attersee #kotl19 #ketterechts #memyeselanndi #cycling #bikeporn #inloveombike #fromwhereiride #lifebehindbars #pnnrd

Ein Beitrag geteilt von CristianGemmato (@dieketterechts) am

Der King of the Lake ist ein Klassentreffen. Erste Klasse Einzelzeitfahren und Mannschaftszeitfahren. Darunter ein paar auch Mannschaftszeitunerfahren. Was nicht abwertend zu sehen ist. Ganz im Gegenteil. Wer sich hier misst hat vollsten Respekt verdient. 48 Kilometer sind lang und werden zum Ende immer länger. Eine Sache der Einteilung.

King und Queen of the Lake.

Die üblichen Verdächtigen sind gerne vorne. Das Festzelt am Ende gespickt mit vielen König*innen. Ihnen gehört die Bühne. Der Stolz gehört allen. Und die Gewissheit, Teil einer großen Familie zu sein. Der King of the Lake wird zelebriert. Auf gesperrten Straßen. Dazu ein dickes “Like” an die Organisatoren und die Helfer. Entlang der Strecke Hotspots. Mit Musik und Volksfest-Stimmung. Höhepunkt nicht nur wegen der 13% ist und bleibt der Buchberg. 5 km vor dem Ziel noch einmal alles geben.

Renrnadbekleidung von ketterechts
Queen of ketterechts

Heuer war das Wetter wieder die perfekte Draufgabe. Strahlender Sonneschein und starker Ostwind haben alle Teilneher*innen verwöhnt, gekitzelt und angespornt. So darf ein Event sein. So muss das Wetter sein.

Die Frage warum wir uns das antun stellt sich nicht. Viel mehr stellt sich die Frage, wie man für 2020 einen Startplatz bekommt. Es wartet nämlich die 10. Auflage der King of the Lake. Datum noch unbekannt. Und es warten viele offene Rechnungen, die beglichen werden wollen. Jeder hat so seine persönlche Zeche geprellt und pocht auf Wiedergutmachung. King of the Lake Schulden sind Bringschulden.

My Esel Rennrad
Zwei Männer und ein Esel

Der King ist tot. Es lebe der König.

Auf Wiedersehen. Mehr will man zum Event des Jahres nicht sagen. Darf man auch nicht. Es wäre eine majestätische Beleidigung. Das Warten und die Vorfreude werden uns ein Jahr lang begleiten. Samt Bessermachen und Andersamachen. Es lebe der König. Der König beherrscht uns. Dieser König macht uns süchtig. Unser König hat die Macht. Wir, das Volk, stehen im zu Füßen.

ktrchts
#machurlaubfahrrennrad

ASVÖ King of the Lake 2018. Einmal übergeben bitte.

ASVÖ King of the lake

Aufhören, wenn es am Schönsten ist. Wer diesen Spruch erfunden hat, war sicher kein Rennradfahrer. In diesem Sport hört man erst auf, wenn man zu langsam ist. Wie ich vergangenen Samstag. Beim 8. ASVÖ King of the Lake 2018. Es war Maria, unsere Dame im Mixed Heros Team. Mehrmals schrie sie diese für mich bis dato kaum wahrgenommenen Wörter ins Getümmel der 47 km lange Schleife rund um den Attersee. In meine Richtung. “Schneller!” Mein schwerer Atem, mein schnappartiges Luftholen und mein lauter Herzschlag erschwerten dabei das Ankommen ihrer mahnenden Worte. Ihren Wunsch konnten meine Beine nicht mehr ganz erfüllen. Einmal übergeben bitte. Oder schöner gesagt: Der ASVÖ King of the Lake ist ganz schön hart.

Nach Superlativen suchen und den ASVÖ King of the Lake finden.

Wer nach Superlativen sucht, der landet schnell beim ASVÖ King ot the Lake. Das von Atteriker rund um Obmann Erwin Mayer organisierte Einzelzeitfahren rund um den Attersee ist mittlerweile das europäische Top-Event im Kampf Frau und Mann gegen die Uhr. Zwischen der geilsten und steilsten Startrampe an der Esplanade und der Marina Schörfling sowie der Zielgerade entlang des Gustav Klimt Hauses liegen mehr als 47 laktaktträchtige Kilometer. Bereits kurz nach Öffnung der Anmeldung sind die Startplätze weg. Nicht wie die warmen Semmeln. Schneller. Viel schneller. Seit letztem Jahr, findet hier im Salzkammergut sogar das Finale der ÖRV-Rad-Bundesliga mit einem Mannschaftszeitfahren statt.

Höher, schneller und weiter. Mit der Betonung auf schneller. Der Streckenrekord liegt mittlerweile bei 53:29,35 (53 km/h Schnitt) im Einzel und bei 52:37,42 im Mannschaftszeitfahren. Georg “predi” Preidler, Pro beim Team Groupama-FDJ hatte es heuer wieder einmal sehr eilig. Allein. Etwas schneller zu sechst, das Team Felbermayer Simplon Wels. Jahrelang war es die große Frage, ob die Strecke unter 1 Stunde bewältigt werden könnte. Heute ist das kein Thema mehr. Diese Schallmauer ist kein Schreckgespenst mehr. Auch im Hobbybereich. Der Radsport wird immer professioneller. Es wird gezielter trainiert. Sogenannte Sonntagsfahrer sind in Wirklichkeit Halbprofis, die sich selbst sponsern.

ASVÖ King of the Lake

ketterechts Mixed Heros

Feste soll man kurbeln wie sie fallen.

Der ASVÖ King of the Lake ist ein Radfest. Mitten im idyllischen Salzkammergut. Wo sich normalerweise Fuchs und Hase treffen, surren die Freiläufe. Die Wiese wird zum Campingplatz. Die Ortschaften rund um den See zu Fanzonen. Mit Dorffest, Blasmusik und Disco-Sound. Eine ganze Region feiert mit. Mit wenigen Ausnahmen. Der Fahrer des grauen Autos mit VB-Kennzeichen war so eine. Nicht weil er minutenlang vor uns fahrend seine Scheibe geputzt hat. Mit viel Scheibenreiniger. Zitrusgeschmack. Nein, nicht deswegen. Er hat es mit Absicht gemacht. Darum. Wahrscheinlich ist er nicht damit klar gekommen, dass man ihm seine geliebte B152 ein paar Minuten später für die Dauer des Rennens sperren würde. So wie die B151 auch. Auf der anderen Seite des Sees.

Straßensperren bei Radrennen im Hobbybereich sind in Österreich sowieso ein heikles Thema. So etwas ist nicht billig und schwer von den Behörden zu bekommen. Wir ziehen deshalb vor dem Orga-Team den Helm.

ASVÖ King of the Lake

© sportograf.de

Ende gut. Alles übergibt sich.

“Alles geben” ist hier am Attersee kein geflügeltes Wort. Keine Floskel. Kein Kalenderspruch. Es ist die einzige Bedingung. Das Mindeste. Die Voraussetzung im Kampf um Ehre, Anerkennung und den Titel “King” oder “Queen”. Wer nicht mindestens einen Schnitt von 40 km/h halbwegs locker und ohne Delirium auf Strava hochladen kann, der war nicht nur nicht hier, sondern verschwindet in der Rangliste auf die hinteren Seiten. Dort wo es niemanden interessiert. Natürlich. Dabeisein ist alles. Auch beim King of the Lake. Aber hier will und muss man auch Gas geben und sich beweisen. Für viele endet beim King of the Lake die Saison. Versöhnlich oder auch nicht. Ob für manche auch das Rennradlerleben endet ist nicht überliefert.

Wir Mixed Heros haben uns im Vergleich zum letzten Jahr, um 2 1/2 Minuten verbessert und um 3 Plätze verschlechtert. Das ist die Realität. So schaut’s aus. Maria hat es gespürt. Am Buchberg, wo ich eine hinter, vor und neben uns fahrende Gruppe gesprengt hatte, brüllte sie nochmals dieses “schneller” inbrünstig aus ihr heraus. Dann folgte ein “Foar”. Ich war wohl zu langsam.

ASVÖ King of the Lake.

Fast alles gegeben.

Die Dominanz der Vollscheibe und des Einteiler.

Der King of the Lake ist eine Modeschau. Mann und Frau zeigen nicht nur was sie können. Sie zeigen auch, was sie drauf und drunter haben. Hier dominiert der Einteiler, die Carbon-Vollscheibe und das 53er Kettenblatt. Nicht zu vergessen der Vollvisierhelm. Nur das Neueste dreht die 47 km Runde. Blitzblank am Start, schweißgetränkt am Ende. Das Bad in der Menge genießt hier jeder. Die persönliche Vorstellung auf der Startrampe, das Bad in der Menge kurz danach, der ewige Berg in Unterach, der kurze und knackige Buchberg und die letzte Kurve über die Ager. Jeder Meter muss und darf schmerzen, damit sich der Zieleinlauf umso erlösender anfühlt.

Der King of the Lake ist kein Rennen. Er ist das Rennen. Das Lycra-Woodstock, das Carbon-Festspiel im Vollscheiben-Beat und der jährliche Fixpunkt wie Weihnachten und Ostern. Wir sehen uns 2019 wieder.

ktrchts

Ergebnisse und Fotos hier.

*aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird auf die gleichzeitige Verwendung männlicher und weiblicher Sprachformen verzichtet. Sämtliche Personenbezeichnungen gelten gleichermaßen für beiderlei Geschlecht.