Neusiedlersee Radmarathon. Warum. Weshalb. Wieso. Und eigentlich gar nicht.

Ein Bericht von ketterechts - dem Rennradblog und Eventliveblogger
Neusiedlersee Radmarathon – 125,5 km Einöde

Das Allerwichtigste wie immer vorab. Ich bin heil ins Ziel gekommen. Danke an alle verfügbaren Schutzengel. Sie haben gut über uns alle gewacht. Damit ist aber sicher nicht schon alles über den Neusiedlersee Radmarathon gesagt. Es gibt viel zu erzählen. Ich halte mich deshalb lang.

Meine Teilnahme, nach etlichen „nie mehr wieder“, war eine langfristig geplante und kurzfristig entschlossene Idee. Was mich letztendlich € 69,- gekostet hat. Chapeau demjenigen, der diese „depperte“ Anmeldegebührregelung erfunden hat. Ich frage mich schon, warum eine Nachmeldung teurer sein muss, als eine, die zu Zeiten erfolgt, in denen man über eine Teilnahme quasi nur spekulieren kann.

Kurz die Fakten: Neusiedlersee Radmarathon. Mit Start und Ziel in Mörbisch. 125 km und laut Veranstalter knapp 300 Höhenmeter. Diese sind zu 85% auf den ersten 8 km zu bewältigen. Der Rest sind Mega-Kreisverkehre in Sopron, Paris-Roubaix revivals in Ungarn, lange unendlich Geraden im Seewinkel und eine ausnahmsweise fahrbare B50 am Rückweg. Dazu kommen Startblockeinteilungen. Austria Top Tour, VIP’s und Sternchen sowie die ersten 300 Einzahler in Startblock 1. Der Rest aufgeteilt bis Startblock 4. Straßensicherungen nur bis 30 Minuten nach dem Spitzenfeld. Der Rest fährt auf eigene Gefahr. Zahlt aber trotzdem den vollen Preis.

Von der Renntaktik ergibt sich damit folgende Strategie. Wer nicht vorne wegfährt (oder wegfahren kann), kommt auch nicht vorne an. Der oder die SiegerIn ist meistens jene/r aus einer 30  – 50 Mann/Frau starken Spitzengruppe, die/der beim Ziel S, das eigene Leben (und der anderen) risikofreudiger aufs Spiel setzt. Danach Splittergruppen, Einzelfahrer und Nachzügler. The same procedure as every year.

Meine langfristige Planung und kurzfristige Entschlossenheit bescherte mir einen Platz außerhalb des ersten Startblockes. Also habe ich mich entschieden, ein Experiment zu wagen. Als Allerletzter über die Startlinie und dann schauen wie weit ich nach vorne kommen kann.

Ein Bericht von ketterechts - dem Rennradblog
Letzte Reihe hinterradfrei.

Der Vorteil dieser Idee: Ich hatte keinen Stress am Start. Um 0957 Uhr entleerte ich noch seelengemütlich meine Blase von allfälliger Nervosität. Dann der Startschuss. Es dauerte, bis sich in den hinteren Reihen etwas Bewegung breit machte. Mir war es egal. Ich hatte Zeit. Der Sprecher sprach schon von einer Vorentscheidung an der Mauer von Mörbisch Richtung Weinhügel und ungarischer Grenze, als ich endlich den rechten Schuh einklicken konnte und mich langsam, aber sicher vorwärts bewegen durfte. Mein Garmin war startrklar. Hatte ich doch so einen wichtigen Transponder am Rad. Nettozeit und so ein Blödsinn. Was sich erst nachher herausstellte. Als ich über die Startlinie rollte (zwei Zeitnehmungsmatten lagen im Abstand von fünf Metern am Boden) und punktgenau meinen Edge1000 aktiviert habe, war sogar noch Zeit mit dem Publikum zu flirten. Ich übte Jubelposen und bekam gebührenden Applaus. Wenig später durfte ich das Schlussfahrzeug des Österreichischen Roten Kreuz überholen. Das Rennen war für mich eröffnet.

Radmarathon statt Friedensfahrt.

Auf den ersten Kilometern bergauf (relativ bergauf, Burgenland bergauf) in die Weinhügel hätte ich gerne eine Glocke gehabt. Oder noch besser einen Subwoofer samt Megaphon. Rosengasse und Triftweg in 4er und 5er Reihe quer radwanderten die Teilnehmer gemütlich und unbekümmert dort hinauf. Ich schiss auf die StVO und überholte links und rechts, in der Wiese, am Bankett, am Asphalt und sogar über Weinreben. Es heißt ja Neusiedlersee Radmarathon und nicht Mörbisch Friedensfahrt. Der gesamt Schuschenwald und Siegendorf Güter/Radweg (maximal 2 1/2 Meter breit) bis nach Klingenbach war eine Querschaubahn der Gefühle. Luft, um mir Platz zu verschaffen hatte ich aufgrund des hohen Tempos wenig. Zum Glück quietschten meine Carbon-Boras so laut, dass ich damit meine Vorfahrenden erschrecken konnte. Ansaugen, kurz anbremsen, erschrecken und vorbei fahren. Ich war bösartig. Ja. Ich weiß.

Ein Bericht von ketterechts - dem Rennradblog
Ungewähnliche Mitstreiter am Ende des Feldes

Manch einer versuchte in meinem Windschatten mitzukommen. Es blieb immer beim Versuch. Bis zum Grenzübergang Klingenbach: Überholte Gegner < 100 vs. überholende Gegner 0. Bis jetzt hatte ich Spaß. Dieser verging mir aber dann Richtung Sopron. Ich war plötzlich Freiwild. Für ungarische Autofahrer. Mit Tempo 40+ zwischen linksfahrenden Autos und Bankett auf ca 50 cm Breite. Hinter mir niemand. Vor mit Gruppen, welche ich mit Leichtigkeit ein- und überholte. Highlight dieser Rennpassage, die drei großen Kreisverkehre in Sopron. Je vier bis fünf ungarische Polizisten und trotzdem Chaos pur. Stop and Go vom Allerfeinsten. Beim letzten Kreisverkehr versuchte ich ein Mercedes Zuhälterauto außen zu überholen, bis dieser Wagen dann entschied, rechts abzubiegen und mich in die selbe Richtung mitnahm. Leider war das nicht meine Ausfahrt. Ich musste bremsen und umkehren. Mindestens fünf, wenn nicht sogar zehn Sekunden Zeit verloren.

Ein Tanz auf rohen Eiern. Die eigenen.

Jetzt war der Weg frei für die Ungarische Pusta. Fertóboz, Hidegség, Hegykó und Fertód. Einzelzeitfahren. Unterlenker. Ein Ritt auf rohen Eigern. Leider waren diese Eier meine eigenen. Ein bocksteifes Dogma 65.1, Carbon-Boras und auf zehn Bar aufgepumpte Schlauchreifen machten diesen Streckenabschnitt zum Rüttelpiste. Ständig katapultierte es mich aus dem Sattel. Die Anziehungskraft und mein Gewicht zogen mich dann aber wieder zurück. Autsch. Autsch. Autsch.

Die erste Rennstunde war mit einem Schnitt von über 36 km/h im Alleingang absolviert. Mitstreiter keine. Die größere Gruppe von Sopron nicht mehr gefährlich, auch wenn sie einmal kurz näherkommen konnte. Gelegenheit, mich mit einem Tandempaar kurz auszutauschen. Danke an dieser Stelle für den Zuspruch für meinen Blog. Und herzlichen Glückwunsch für die superLeistung. „Allein, Allein“ von Polarkreis 18 wäre hier der perfekte Soundtrack gewesen.

Dann ca. 5 km vor Fertód sehe ich eine größere Gruppe. Ein Ansporn. Kurz vor Schloss Eszterháza, auch Schloss Fertőd genannt, schließe ich auf diese Gruppe auf. Zeit mich etwas zu erholen. Und zu essen. 50 km sind absolviert. Da ich zickig werde, wenn ich Hunger habe, zog ich ein Snickers aus meiner Trikottasche und ließ es mir schmecken. Das Tempo in der Gruppe war kaum höher als 30/33 km/h. Mir zu langsam. Eindeutig zu langsam. Doch Gegenwind und eine katastrophale Schlaglochorgie brachte mich um das Vergnügen einer Solofahrt aus der Gruppe. Hier ist die Mittellinie der Straße ein Mittelgraben. Etwas breiter als ein Rennradreifen. So dauerte es nicht lange, bis weitere von hinten aufschließen konnte. Im Speziellen vier Fahren gewannen dabei meine Aufmerksamkeit. Sie tuschelten. Sie mauschelten. „Traust es dir zu?“ Fragte deren Rudeslführer.  Ich wusste, die haben was vor.


Windkante. Nicht jeder kann das.

Und so war es auch. Kaum wieder auf österreichischem Hoheitsgebiet und gutem Asphalt starteten diese vier los. Ich ließ mir die Chance nicht entgegen mitzufahren. Sonst wäre das Rennen gelaufen. Die Fantastischen Vier featuring ketterechts. Die Einöde zwischen Pamhagen, Apleton, Illmitz und Podersdorf ist vom Panorama her kein wirkliches Highlight. Windtechnisch aber die Meisterprüfung mit Potential zun Ritterschlag. Herausforderung. Speziell dann, wenn der Wind von vorne rechts kommt. Hier können Dramen geschrieben und Helden geboren werden. Jedes Jahr. Ich war diesmal unter den Helden. An den Dramen – es gab sehr viele davon – bin ich vorbeigefahren.

Wir fuhren zu fünft eine perfekte Windkante mit lehrbuchmäßigen Abwechseln. Das eigene Vorderrad links vom Hinterrad des Vordermannes. Über die gesamt Fahrbahnspur. Vom Bankett rechts bis zur Mittellinie links. Manchmal brauchten wir auch etwas mehr. Aber zum Glück hatten wir eine „Fliegende“ vor uns. Die zweite Rennstunde mit einem Schnitt von 37 km/h. Nicht übel. Ich beteiligte mich an der Führungsarbeit und wurde somit gut in die Gruppe integriert. Wir harmonierten sehr gut und hatten unseren Spass. Auch das Überholen Einzelner, die sich gegen den Wind stemmten zählte dazu. Der eine oder andere versuchte sich in unsere Gruppe zu schwindeln. Was das Rudel nicht duldete. Kaum war dieser eine oder andere im Wind und ließ sich beim Wechsel zurückfallen, schob der zweite in der Gruppe, vom Wind bevorzugt, den ersten nach vorne. Somit wurde das Tempo minimal höher. Der Letzte verpasste damit die Chance sich hinten wieder einzureihen und blieb zurück. Allein. Allein. Polarkries 18.

Ein Radrennen, ein Suf Weltcup und eine Schlagernacht.

Podersdorf am See. Mekka der Surf Welt. Weltcup und so. Und vergangenes Wochenende auch die Schlagernacht. Das bedeutete Verkehr. Am Weg zum Autobahnzubringer in Weiden am See. Das bedeutete Stau. Also nichts gutes. Für eine Windkante fahrende Gruppe. Die frischen Erinnerungen an Ungarn wurden wach. Wir mussten uns links und rechts an kriechenden Autos vorbeischleichen. Dabei machten wir uns mit Klopfzeichen an Heck und Heckklappen bemerkbar. Polizei hier Fehlanzeige. Seewinkel Freiwild. Erst am Kreisverkehr vorne ein paar Uniformierte. Spät, sehr spät aber doch. Umsonst. Richtung Neusiedl am See ging es dann wieder. Nochmals Essen und Trinken. Sondieren und weiter gehts. Wir holten noch ein paar ein. Doch hinauf nach Jois verloren wir diese wieder. Die dritte Rennstunde war mit einem Schnitt von 36 km/h auch schon Geschichte. Und das gegen den Wind.

Von Jois Richtung Mörbisch erlebte ich dann erstmals an diesem Tag Rückenwind. Das Tempo dementsprechend auch höher. Immer noch zu Fünft. Mit dem Unterschied, dass die Intervalle im Wind immer kürzer wurden. Die Kraft ließ schon etwas nach. Breitenbrunn, Purbach, Donnerskirchen. Alles auf der B50. Reglement ist Reglement. Wieder als Freiwild für den motorisierten Verkehr. Normal darf man hier nicht fahren. Wir waren also weniger als 30 Minuten hinter der Spitze.

Die Harmonie in der Gruppe noch sehr gut. Jetzt konnte auch nichts mehr schief gehen. Vor Oggau nochmals Seitenwind. Windkante musste her. Diesmal von der Mitte der Fahrbahn nach rechts in den Graben. Oggauer „Berg“ und weiter nach Rust. Am Ruster „Berg“ ließen meine Mitstreiter die Beine fallen und gönnten mir einen Soloritt auf den letzten Kilometern. Ich drückte nochmals ordentlich drauf. Ziel „S“ im Solo-Mode. Inklusive Zielsprint. Die Uhr auf der Ziellinie zeigte 3h23min. Ich stoppte den Garmin bei 3h25min. 125,5 km und über 500 Höhenmeter. 36,7 km/h Schnitt.

Fazit.

Der Neusiedlersee wird auf den ersten 8 km entschieden. Und es gibt beim Neusiedlersee Radmarathon keine Nettozeit. Im Endergebnis scheine ich mit einer Zeit von 3h29 auf. Top 300 vom Allerletzten Startplatz aus. Über 1000 Anmeldungen. Letztendlich knapp 800 im Ziel. Wie viele ich auf der Strecke überholt habe und wieviele virtuell? Keine Ahnung. Fakt ist, dass mich auf der Strecke niemand, mit Betonung auf keine/r überholt hat. Experiment gelungen. Patient wohl auf.

Warum sollte man jetzt beim Neusiedlersee Radmarathon starten?

  • weil man sonst nie freiwillig rund um den See fahren würde (außer mit der Familie, am Radweg in Ausnahmefällen)
  • weil das „Rennen“ bereits nach 8 km entschieden ist. Für diejenigen, die von Null auf 400 Watt kommen können ein Vorteil. Der Rest ist ein Training, eine Friedensfahrt, ein Ausflug, eine Sonntagsfahrt …
  • weil man sich auf das Rennrad fahren konzentrieren kann. Sonst gibt es außer nichts, nichts zu sehen und zu bewundern
  • weil der Wind hier so geil ist 
  • weil man hier so gut und tragisch eingehen kann
  • weil man die Strapazierfähigkeit der eigenen Eier (für Männer) im Feldtest = ungarisches Staatsgebiet, ausgiebig testen kann
  • weil man annähernd mitfühlen kann, was Paris – Roubaix für die Profis bedeutet
  • weil man viel über Luftdruck in den Reifen lernen kann
  • weil man mit dem Sieger ins Ziel kommen kann, sofern man einen Schnitt von über 40 km/h auf 125 km halten kann
  • weil man gewinnen kann, wenn man einen Schnitt weit über 40 km/h auf 125 km halten kann
  • weil du jedes Jahr gleich gut sein kannst – je nach Wind und Wetter +/- ein paar Minuten

Warum sollte man jetzt nicht beim Neusiedlersee Radmarathon starten?

  • weil das Rennen knapp 8 km lang ist. Der Rest ist Training, eine Friedensfahrt, ein Ausflug, eine Sonntagsfahrt …
  • weil Lügen kurze Beine haben und „nie mehr wieder“ die schlechteste Lüge ist
  • weil Wind bremst
  • weil starker Wind, stark bremst
  • weil es angenehmere Möglichkeiten gibt, ins Krankenhaus zu kommen
  • weil in Ungarn immer Jagdsaison ist
  • weil es zwei Labstationen gibt, die man nicht anfahren kann – wer bremst denn schon freiwillig?
  • weil diejenigen, die dann doch starten größere Gewinnchancen haben
  • weil einfach die Berge fehlen (Rosengasse wir nie ein Klassiker werden) und die Cima Coppi am Grenzübergang in Klingenbach ist auch uninteressant)
  • weil du jedes Jahr gleich gut bist – je nach Wind und Wetter +/- ein paar Minuten

Ob ich 2017 nochmals hier an den Start gehen werde? Sicher nicht. Kann sich aber ändern. Kurzfristig.

Cristia Gemmato aka @_ketterechts

PS1: Für alle Stravasüchtigen: der Track

PS2: Hier rolle ich gemütlich zum Start.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.