Rennradreise nach Kärnten, Friaul, Slowenien. Tag 3.

Eine von 53 Kehren rauf und runter am Vrsic.

Tag 3. Die Frisur und das Wetter haben gehalten. Traumtag. Von in der Früh weg. Etwas nebelig und frisch zu Beginn. Aber gleich von 0 auf den Loiblpass nach dem Frühstück haben mich/uns gehörig ins Schwitzen gebracht. Ein Spätesommertag oder Frühherbsttag wie man ihn sich kaum anders vorstellen kann. Zumindest als Teilnehmer der quäldich.de Rennradreise nach Kärnten, Friaul, Slowenien.

Der heutige Tag lässt sich in Worten kaum beschreiben. Leider auch nicht in Bildern. Das Internet hier im geschichtsträchtigen Tal vom Isonzo (der Soca) leidet wohl noch unter den 12 Schlachten zwischen den Truppen der Italiener und der Österreicher zwischen 1915 und 1917. Ein Upload einer genialen GoPro Aufnahme dauert eine Ewigkeit. Egal. Ich werde die ganze Nacht hochladen.

Vom Loiblpass ging es rasant Richtung Süden. Wir konnten in Trzic die Adria riechen. Leider auch das Adria Tief welches uns in den nächsten Tagen die Suppe versalzen soll. Aber das ist Schnee von morgen. Wir waren am südlichsten Punkt unserer Tour und bewegten uns dann auf Nebenstraßen Richtung Jessenice und Kranijska Gora.  Unter anderem auf einem sehr gut ausgebauten Radweg. Eine ehemalige Bahntrasse aus früheren Zeiten. Jene von Kaiser Franz Josef.

Mittagspause bei Temperaturen in der Sonne über verdächtigem Sonnenrand Niveau. Und dann der Vrsic. 11,7 km und knapp 800 HM. Zuerst leicht bergauf hinein ins Tal und dann bei Spitzen bis zu 14%. 24 Kehren. Hinauf. Teilweise (fast alle) mit Kopfsteinplaster. Meine Princess of Pain hat geweint, als ich sie darüber gejagt habe. Teilweise bin ich mit meinen geslickten Conti Ultra durchgedreht. What else. Hauptsache bergauf.

Oben Verpflegung. Und dann runter ins Tal. 37 km. Zuerst 29 Kehren bergab. Kehren die verdammt böse zumachen. Exates Fahren war empfehlenswert. Bis ins Hotel dann doch gesittet und geschlossen. 2 km davor der ersehnten Dusche eine Ketterechts Attacke vom Feinsten. Ein 200 Meter Loch aufgerissen. Mit 50/12 (ja – ich hatte heute schon die Bergübersetzung) kein leichtes Unterfangen. Ich bin am Sattel herumgesprungen wie ein Gummiball. Noch 1,8 km. Niemand ist mitgegangen. Ich voll im Wind. Oberschenkel blau wie das Wasser der Soca. Das hat sich wieder ausgezahlt.

In Summe 124 km und 2.400 HM. Morgen Königsetappe. 128 km und 3.300 HM. Mit Mangrt. Auf über 2.000m. Gute Nacht.

Stay tuned.
Cristian Gemmato aka @_ketterechts

PS: Selten so viele quitschende Tretlager und andere seltsame Radgeräusche gehört. Albtraum für meine Ohren, weil ich immer das Gefühl habe, dass mein Rad diese abwirft. Fahrradpflege ist Ehrensache. Auch vor einer Tour wie diese. Zum Glück sind Roli und Florian Mechaniker aus Leidenschaft mit entsprechendem Werkzeug. So werden schon mal Campagnolo Tretlager ausgebaut, Shimano Kassetten gewechselt und SRAM Bremsbeläge getauscht. Damit jeder der Teilnehmer die Rennradreise genießen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.