Schlagwort: Tirol

Ötztaler Radmarathon 2019. Ein Rückblick.

Ötztaler Radmarathon 2019

Das Wetter war diesmal nicht schuld. Leider. Es war die ganze Zeit ein Traum. Bis auf die letzten Kilometer jener, die etwas länger unterwegs gewesen sind. Sie haben das Timmelsjoch von seiner dunklen Seite kennenlernen müssen. Bedrohlich, schwarz, kalt und nass. Schlau, wer vor dem Start seine Hausaufgaben gemacht und für die vorhergesagten Schauer und Gewitter vorgesorgt hatte. Mit schneller fahren oder mit Regenjacke. All diese Streber durften im Ziel noch und wieder lachen. Der Rest musste im Ziel vom Rad geholt und in Decken gehüllt werden. Der Ötztaler Radmarathon 2019 war zum Ende hin erbarmungslos wie immer. 


Der “Ötzi” ist einfach nicht planbar. 

Die heurige Teilnahme hat mir wieder klar gemacht, dass der “Ötzi” einfach nicht planbar ist. Egal wie schnell man ist, es gibt viele, die schneller sind. Es ist auch egal wie weit man links fährt, es gibt viele die noch weiter links fahren. Teilweise auch außerhalb der Straßenbegrenzung. Vor allem zwischen Sölden und Ötz. Ganz egal ist es auch, wie weit man rechts fährt, denn es gibt einige, die noch rechter sind. Interessant auch, dass es völlig egal ist, wie stark man Kurven schneidet. Ja richtig, es gibt einige, die noch schnittiger unterwegs sind. Dann ist es auch noch einmal egal, wie strikt man die eigene Linie fährt. Erstaunlicherweise gibt es einige, die genau die selbe Linie fahren. Deine erkämpfte Linie. 

Ich hatte heuer stark geplant, meine Zeiten aus den Vorjahren zu verbessern. Und was ist passiert. Es gab genug andere, die das gemacht haben. Meinen Plan besser zu sein, haben andere verwirklicht. Besser. Auch hatte ich geplant, viel mehr zu “lutschen”, um Kräfte zu sparen. Umsonst. Denn es gab wieder andere, die das noch schlauer umgesetzt haben. Hinter mir. Von Kematen bis Innsbruck und dann fast bis auf den Brenner.

Hart. Härter. Ötztaler Radmarathon.

Auch wollte ich in den Abfahrten viel mehr auf Sicherheit fahren und nicht unbedingt wieder die 100 km/h mehrmals überschreiten. Richtig. Es gab andere, die weitaus sicherer als ich unterwegs waren. 

14x Ötztaler Radmarathon. Jedes Mal ein erstes Mal.

Vor dem Rennen habe ich mir auch ganz stark vorgenommen nicht zu sterben. Ich wollte die Pässe hinauffliegen. Wie das die Profis machen. Im Fernsehen. Locker, lässig und mit einer bemerkenswerten Kadenz. Passiert ist, dass viele, und ich meine wirklich viele, das viel lockerer und lässiger gemacht haben als ich. Dann wollte ich natürlich auch auf meine geplanten Wattzahlen schauen und diese sogar erhöhen. 240 Watt am Kühtai, 200 am Brenner, 220 am Jaufenpass und dann all in am Timmelsjoch. Egal wie viele und wie wenige Watt ich noch treten konnte, es gab genug andere, die noch härter und schneller ihre geschmeidigen Pedalumdrehungen zur Schau stellen.

Mein Garmin zeigte teilweise 140 Watt bergauf. Zuerst dachte ich mir, ein Vector wäre wieder ausgefallen. Passiert öfters. Wäre nichts Neues gewesen. Doch es waren tatsächlich nur 140 Watt. Irgendwo war meine Kraft verloren gegangen. Bereits auf den ersten Metern von Ötz hinauf ins Kühtai war mir klar, dass ich ohne Überstunden nicht in Sölden ankommen werde. Man kann beim Ötztaler Radmarathon viel falsch machen. Als wäre jede Teilnahme ein erstes Mal. Ich habe vieles falsch gemacht

Ötztaler Radmarathon
Scharfrichter Timmelsjoch

Ötztaler Lycra ist die neue Anerkennung.

Einen Ötztaler Radmarathon gibt man deshalb aber nicht auf. Niemals. Für eine Handvoll Lycra startet man Richtung Hölle, um Stunden später im Paradies anzukommen. Man überwindet vier Pässe und fühlt sich wie eine Katze mit sieben Leben. Man stirbt (mehrmals) und steht von den Toten wieder auf. Wer ein Mal mehr aufsteht, als er stirbt kommt in Sölden an und darf sich in der Ötztal Arena das begehrte Finisher Trikot abholen. Nie mehr wieder bis zum nächsten Jahr. Der Ötztaler Radmarathon ist und bleibt eine Sucht. Hier werden Heldengeschichten geschrieben. Von jedem einzelnen. Die einen weinen vor Schmerzen, die anderen vor Freude und Berührung. Egal wer und ganz egal wie, kein Rennen kann so viel Emotion auslösen. Wenn Matthias Nothegger in weniger als 6h50 seinen Arbeitstag beendet, dann ist das Gänsehaut. Eine kaum nachvollziehbare Leistung. Wenn der letzte Teilnehmer nach mehr als 13h30 in Sölden ankommt, dann bewegt das gleich mehr. Auch das ist eine herausragende Leistung. Für die Schnellen ist Schnellfahren eine Pflicht. Für uns Hobbyathleten ist es ein Kunst. 

Ötztaler Lycra ist längst die höchste Anerkennung, die man sich erkämpfen kann. Aber auch die vielen ausgestreckten Hände am Rande der gesamten Strecke. Kinder, die dir die Hand reichen und dich einladen mit ihnen abzuklatschen. Das ist der Grund, warum wir das machen. Vorbild sein für einen kurzen Augenblick. Ihre Augen strahlen sehen und ihre Freude spüren. Meist stehen sie sogar im Sonntagsgewand. Das heißt in Tirol und Südtirol sehr viel. Zeiten werden plötzlich relativ. Dabei sein ist alles. Durchkommen und finishen die Superlative Krönung.

Mythos Ötztaler Radmarathon
Mythos Ötztaler Radmarathon

Dummheit auf zwei Rädern.

Rahmenprogramm, Organisation, Support, Absicherung, Verpflegung, der Ötztaler Radmarathon 2019 hat keine Wünsche offen gelassen. Dass viele besser, schneller und schlauer waren als ich, dafür bin ganz allein ich schuld. Ich hatte es mir anders vorgestellt und hatte es auch ganz anders geplant. Einziger Kritikpunkt geht von meiner Seite aus an uns Athleten selbst. Wir sind der Innbegriff für die Dummheit der heutigen Gesellschaft in Sachen Umwelt. Da gibt man uns die Möglichkeit, einen perfekten Tag am Rad zu verbringen und wir bedanken uns mit Müll, den wir entlang der Strecke einfach so wegwerfen. Niemand, der sich die Frage stellt, wer das denn wegräumen soll. Die Kühe? Die Touristen? Die Zeit?  

Trotz meiner eigenen Probleme auf den 228 Kilometern hatte ich genügend Zeit zum Fremdschämen. Meine Gedanken, lieber voller Gels unterm Trikot als Vollkoffer im Feld. 

Bist du zu schwer, wird’s schwer.

Was vom Ötztaler Radmarathon 2019 bleibt sind ein Zwicken im Oberschenkel – innen, über die gesamte Länge, heute noch – und die Erkenntnis, dass es schwer wird, wenn man zu schwer ist, weil es sowieso schon schwer genug ist. Die vielen Krämpfe in den Beinen und im Magen haben mir den Ötztaler-Genuss zudem noch mehr erschwert. Der letzte Krampf am Gegenanstieg zur Mautstelle Hochsölden reihe ich in die Kategorie “Mega-i-Tüpfelchen-Deluxe” ein. 

Trotzdem habe ich Spass gehabt. Auch wenn es viele andere gab, die noch mehr Spass hatten. Es war lustig, leidend. Vor allem und eigentlich nur in den Abfahrten. Kühtai, Sterzing, St. Leonhard und Sölden habe ich so genommen wie sonst selten. Waren es 2018 PR’s auf allen Anstiegen, so bleiben 2019 PR’s in allen Abfahrten. Vielleicht schaffe ich beim Ötztaler Radmarathon 2020 beides in einem Rennen. Ich plane es einmal ein, auch wenn ein Ötztaler Radmarathon nicht planbar ist. 

ktrchts

PS: Ein Danke an alle, die mich in Sölden erkannt, angesprochen und mir viel Zuspruch gegeben hat. Ein persönliches Kompliment gibt mir mehr als tausend Likes.

Endlich schon wieder Ötztaler Radmarathon

Wieder Ötztaler Radmarathon

Es ist das Highlight des Jahres. Für viele. Auch für die ca. 4000 Glücklichen, die sich nächsten Sonntag um 6:45 Uhr auf den Weg machen werden, Kühtai, Brenner, Jaufenpass und Timmelsjoch zu besiegen. Im Kampf gegen die Uhr und gegen sich selbst. Und gegen das Wetter. Nirgendwo spielt dieses eine so übergeordnete und wichtige Rolle. Es wird auch nirgendwo anders so viel darüber diskutiert und gemutmaßt. Endlich schon wieder Ötztaler Radmarathon. Nur noch sieben Tage unzählige Apps konsultieren und ins Reich der Phantasie und Märchen hineinreichende Langzeitprognosen studieren. Um am Ende ist immer alles ganz anders.

Wieder Ötztaler Radmarathon

© Ötztal Tourismus

Der Ötztaler Radmarathon und das Ötztaler Wetter.

Es gibt Lotto-Sechser. Die sind unwahrscheinlich. Äußerst unwahrscheinlich. Aber es gibt sie. Irgenwo und irgendwann. So wie es perfektes und warmes Radwetter über die gesamte Distanz des Ötztaler Radmarathons gibt. Stabiles Hochdruckwetter. Von der Früh weg bis in die Abend- und Nachtstunden hinein. Genau wie 2015. Eine Ausnahme. Zumindest bei meinen mittlerweile 14 oder 15 Teilnahmen. Es gibt aber auch Fünfer mit Zusatzzahl. Nicht so schön wie ein Lotto-Sechser, aber immerhin. Alles statistisch gesehen von der Wahrscheinlichkeit her unmöglich.

Viel wahrscheinlicher und fast fix ist das typische Ötztaler Bergwetter in all seiner Bandbreite. Kaum vorherzusehen und Mittelpunkt vieler Leidensgeschichten. 2003 und 2013 waren mit Sicherheit epische Höhepunkte. Oder im vergangenen Jahr. Wer dabei war, weiß wovon ich schreibe. Es ist somit unvermeidlich, dass jeder über das Wetter spricht, schreibt oder einfach nur passiv mitliest. Heute, sieben Tage vor dem großen Klassentreffen, sind die vielen Internet-Foren und Facebook-Gruppen schon voller hellseherischer Prognosen. Diese reichen wieder einmal vom Weltuntergang bis hin zur Hitzewelle. Jeder Post ein Hilferuf an Petrus. Und an die Veranstalter. Aber die können in Sachen Wetter außer nichts, leider nur gar nichts tun.

Der Ötztaler Radmarathon

© Ötztal Tourismus

Das Wetter in Sölden interessiert nicht.

Egal wie das Wetter am 1. September in Sölden sein wird. Es interessiert mich persönlich wenig. Es muss nur trocken sein, wenn ich in der Früh am Start stehe und am späten Nachmittag, wenn ich ins Ziel kommen werde. Sollte es dazwischen in Sölden regnen, dann lässt mich das kalt. Viel Interessanter ist das Wetter entlang der 235 km über vier Pässe. Schnee am Kühtai? Kein Problem. Hat es auch schon gegeben. Strahlender Sonnenschein in Südtirol? Schaut nicht schlecht aus. Das kommt sehr häufig vor. So wie Wind und Kälte am Jaufenpass, oder Hitze in St. Leonhard und dann wieder Nebel und Graupelschauer am Timmelsjoch. Muss nicht sein. Kann aber passieren. Oder eben auch nicht. Das Wetter in den Ötztaler Alpen kann sich rasch ändern. Und es ändert sich auch rasch. Deshalb ist es verlorene Energie, sich jetzt schon damit zu beschäftigen.

Endlich schon wieder Ötztaler Radmarathon.

Nur noch eine Woche bis zum Ötztaler Radmarathon. Wären wir dieses Wochenende gefahren, dann hätten wir den Lotto-Sechser gezogen. Wären und hätten. Es lebe der Konjunktiv. Alles möglich, nichts wirklich. Wie es wirklich sein wird, das werden wir am Start in Sölden sehen. Pünktlich. Keine Sekunde davor. Endlich wieder Ötztaler Radmarathon ist der konjunktive Weg zum gemeinsamen Höhepunkt. Mit all seinen Unberechenbarkeiten. Allen voran das Wetter. Dieses beeinflusst den Rest. Wetter gut, alles gut. Und eine Ausrede weniger. Gefolgt wird das Wetter von der Zeit. Sechs, sieben, acht, neu, zehn, elf, zwölf, dreizehn oder vierzehn Stunden. Irgendwo dazwischen sollte man das Ziel erreichen. Wann genau, das weiß niemand. Nicht einmal eine Marschtabelle kann da helfen. Diese ist nämlich nichts wert, wenn das Wetter nicht mitspielt.

Timmelsjoch Hochalpenstraße

© Ötztal Tourismus

Wetter, Zeit und dann noch die Fragen der Form. Habe ich genug trainiert? Zu viel oder gefühlsmäßig zu wenig? Ich habe auch heuer wieder alles genau nach Plan dem Zufall überlassen. Fühle mich müde. Wie immer. Fühle mit übergewichtig, wie immer. Fühle mich nicht gut genug. Wie immer. Aber ich werde am Sonntag, am Start stehen. Bis dahin gibt es nichts Schöneres als das Jammern. Im Vorfeld des Ötztaler Radmarathon ist der Konjunktiv der König. Das gehört dazu. Bei mir ist das schon Routine. Ein Teil der langen Vorbereitung. Egal ob es jetzt das Wetter ist, die Bürde der Zeit oder die Unsicherheit über Form und Übersetzung. Jammern kann ich über alles.

Egal was passiert: Wichtig ist nur, dass es nicht schneit. Denn bei großer Hitze ist Rennradfahren im Schnee, ganz schön anstrengend.

#ktrchts
#ötztalerradmarathon2019

Rennrad Touren in Imst – endlich wieder Berge

Rennrad Touren in Imst

Postkartenwetter. Die Gipfel rund um Imst noch schneebedeckt. Die Sonne strahlt mit einer Kraft, die an die besten Zeiten des Hochsommers erinnert. Tirol präsentiert sich von der kitschigsten Seite und zieht alle touristischen Asse aus dem Ärmel. Wir schreiben Ende Mai und das verlängerte Wochenende schreit nach Pässe, Berge und aktiver Erholung. Rennrad Touren in Imst sind angesagt. Endlich wieder Berge.

Jeden Tag Tirol.

Das Hahntennjoch direkt vor der Haustür, die Pillerhöhe in greifbarer Nähe und das Kühtai nahebei. Dazu noch Hochimst, Imsterberg, Hochzeiger, der Kauntertaler Gletscher oder der Pitztaler Gletscher zum Drüberstreuen. Imst bietet jeden Tag Tirol. Jeden Tag Berge. Jeden Tag Passstraßen.  Wer sich lieber länger und ausgiebiger geißeln möchte der hat noch das Timmelsjoch, die Silvretta Hochalpenstraße, den Arlbergpass, den Hochtannbergpass, den Flexenpass, das Faschinajoch oder das Furkajoch in schweißtreibender Nähe. Sogar ein Ausflug ins benachbarte Allgäu über Reutte, Tannheim und das Oberjoch würde reizen. Nicht zu vergessen Seefeld über Telfs, Buchen oder Mösern.

Rennrad Touren in Imst. Die Wahl der Qual.

Imst bietet nicht nur die Wahl der Qual, sondern auch viel Gemütliches und Entspanntes. So eignet sich die Anbindung an den Inntal Radweg bestens, um einfach nur gemütlich dahinzupedalieren. Richtung Landeck oder Richtung Telfs. Das wäre aber schade. Allein der ca 14 km lange Anstieg zum Hahntennjoch ist mit Sicherheit die Reise nach Imst wert.

Erreichbar ist Imst am Schnellsten über die A12 Inntalautobahn von Westen und Osten kommend. Von Norden her über den Fernpass. Imst selber liegt idyllisch auf einem Schwemmkegel, Von der Morgensonne wachgeküsst und von der Abendsonne in den Schlaf gesungen. Je nachdem, wo man sich bettet, sind deshalb am Ende der jeweiligen Touren noch einige Höhenmeter einzurechnen. Wir waren im Hotel Stern untergebracht, was uns Tag für Tag letzte Reserven abverlangt hat, um hinauf zur Kirche zu gelangen. Besonders erschwerend dabei war die Fahrt vorbei am öffentlichen Schwimmbad. Das kühle Nass hatte angesichts der Temperaturen über 30° eine magische Anziehungskraft, welcher wir kaum widerstehen konnten.

Essen gut. Alles gut.

Das schöne an Imst ist, dass man situationselastisch radeln kann. Damit jeder auf seine Wunschkilometer oder -höhenmter kommt, lässt es sich perfekt improvisieren. Eine Frühstücksfahrt auf das Hahntennjoch, danach eine gemeisame Ausfahrt mit dem Partner und zum Abschluss noch schnell ein Bergintervall hinauf nach Hochimst. Machbar. Am besten man trifft und verabschiedet sich in der Konditorei Regensburger. Dort lässt es sich lange aushalten. Der rauschende Schinderbach direkt unter den Füßen hilft bei Kaffee, Kuchen und Eis in den Ruhemodus zu kommen.

Und nach getaner Arbeit schmeckt das Essen besonders gut. Wenn es sich dabei um frisch zubereiteten Marillen-Palatschinken handelt, dann vergeht jede Form von Muskelkater ohne Massage ganz von allein.

Gute Freund teilen sich die Straßen.

Dass der Tiroler Fleck rund um Imst ein schöner Fleck ist, hat sich natürlich herumgesprochen. Nicht nur bei den Radfahrern, sondern vor allem bei den Bikern. Insbesondere bei traumhaftem Wetter muss man sich die beschriebenen Leckerbissen brav mit Motorrädern, Cabrios und holländischen Caravans teilen. Man hat das Gefühl, das halb Deutschland nach Süden unterwegs sei. Der Vorteil ist, dass Biker eher Langschläfer sind und vor zehn Uhr morgens kaum aus dem Bett kommen. Die Zeit davor muss und soll genutzt werden. Ist eine Empfehlung. Auch sind manche Strecken einfach zu vermeiden. So wie der Fernpass.

Als Vorbereitung für den Ötztaler Radmarathon ist ein verlängertes Wochenende samt Rennrad Touren in Imst natürlich auch bestens geeignet. Eine Ötzi light Variante (die Runde ohne Kühtai), das Kühtai selber oder eine Verkürzung mit dem Zug (Imst – Innsbruck) passen perfekt, wenn man die Strecke kennenlernen will.

Rad WM 2018 in Tirol.

2018 findet in Innsbruck die UCI Radweltmeisterschaft statt. Noch war davon nichts zu spüren und zu sehen. Die Hoffnung stirbt aber bekanntlich immer zuletzt. Dass der motorisierte Verkehr und Rennräder nebeneinander existieren können und dürfen, hat sich noch nicht ganz herumgesprochen. Egal. Mit Rücksicht, Geduld und dem Rauschen des Schinderbachs lassen sich Tirols Straßen rund um Imst gut ertragen.

Meine Rennrad Touren in Imst zum Nachlesen auf strava. Leider war der Arlbergpass für Räder bergauf gesperrt und die Silvretta Hochalpenstraße noch im Winterschlaf. Dafür haben wir die Kaunertaler Gletscherstraße auf nächstes Jahr verschoben.

1. Tag: Seefeld-Runde
2. Tag: Hahntennjoch, Tobadill und Pillerhöhe
3. Tag: Kühtai übers Sattele
4. Tag: Talstation Hochzeiger und Pitztaler Gletscher

ktrchts

PS: der Austria Giro 2017 streift auch heuer wieder Imst. Gleich am ersten Tag. Von Bregenz nach Sölden. Anmeldungen noch möglich.

Ötztaler Radmarathon 2016 – Werde Super Ötzi Dreamer.

Eine Herausforderung mit ketterechts - dem Rennradblog und Eventliveblogger
Der Ötztaler Radmarathon – für viele ein großer Traum.

“Ich habe einen Traum.” Heldenhaft klingt die Ankündigung des wohl härtesten Radmarathons in den Alpen. Noch pathetischer das Transparent am Timmelsjoch. “Hier hast du deinen Traum.” Wer die knapp 230 km und 5.000 Höhenmeter bereits einmal gefahren ist, der wird dem wohl zustimmen. Für alle anderen wird es leider ein Traum bleiben. Ein Traum, der oft bereits im März wie eine Seifenblase zerplatzt. Nämlich dann, wenn die knapp 4.00 Startplätze verlost werden. Eine kleine Restchance bleibt in den weiteren Verlosungen jener Plätze, die nicht beansprucht werden. Danach bleibt nur mehr die Möglichkeit einer Startplatzübertragung oder das Glück im nächsten Jahr.

Nicht ganz. Denn quaeldich und ketterechts haben noch 5 Startplätze zu vergeben. Der Traum am 28. August um 0645 beim Ötztaler Radmarathon am Start zu sein lebt. Dieses Abenteuer beginnt dann bereits am 27. Juni mit einer gemeinsamen Vorbereitungswoche. Gemeinsam besichtigen wir die schwere Strecke über die vier Pässe: Kühtai, Brenner, Jaufenpass und Timmelsjoch. Mit einem Abstecher hinauf auf den Rettenbach- und Tiefenbachgletscher bis auf knapp 2.800m.

Und das ist unser Paket:

  • Vorbereitungswoche vom 27. Juni bis 2. Juli 2016
  • Super Ötzi Dreamer Wochenende im Rahmen des Ötztaler Radmarathon vom 25. bis 29. August 2016
  • 9 Übernachtungen im nagelneuem ****Hotel in Sölden direkt im Zielgelände
  • gemeinsame Touren ab Sölden in zwei Geschwindigkeitsgruppen (auch am An- und Abreisetag der Vorbereitungswoche sowie dem klassischen Ausflug nach Vent am Tag vor dem Radmarathon)
  • Begleitfahrzeug auf den Touren
  • garantierter Startplatz beim Ötztaler Radmarathon inkl. Startgebühr von € 130,-
  • hochwertiges Radtrikot und hochwertige Radhose “Super Ötzi Dreamer” Team
  • Preis: ab € 1.500,-*

Der komplette Leistungsumfang findet sich in der Ausschreibung von quaeldich. Eine direkte Anmeldung hier.

Werde jetzt Super Ötzi Dreamer zusammen mit quaeldich und ketterechts. Ich freue mich.

Cristian Gemmato aka @_ketterechts

*es kann nur das gesamte Paket gebucht werden.

Ötztaler Radmarathon 2015 – race week

Ein Vorbericht von ketterechts - dem Rennradblog und Event Liveblogger
Der Ötztaler Radmarathon – 238 km und 5.500 Höhenmeter

“Am Freitag, Samstag und Sonntag ist es in ganz Tirol strahlend sonnig und heiß, die Temperaturen erreichen 27 bis 33 Grad. Erst am Montag steigt wahrscheinlich im Laufe des Nachmittages die Gewittergefahr.”

Ich kann es kaum glauben. Tue ich auch noch nicht. So oft haben Wetterprognosen ein anderes Ende gefunden. Aber ich bete. Dass es so kommt. Das wäre nämlich mein Wetter. Ein Sommer wie er früher einmal war. Auch im Ötztal. 2009 war es ähnlich. Mit Morgenreif beim Start und kalten Finger bis Ötz.

Ich bete. Dass es so kommt. Nicht der Morgenreif. Die Sonne soll kommen. Dieses gelbe Ding da oben am Himmel, welches am Anstieg ins Kühtai langsam hinter den Gipfeln hervorkommt und den Schweiß am Asphalt rasch auftrocknet. Diese leuchtende Kugel, welche entlang des Wipptals hinauf auf den Brenner bereits vollste Kraft hat und die zweite Getränkestation mehr als notwendig macht. Diese brennende Sphäre, welche die 11 km bergauf zum Jaufenpass in eine Sauna mit Schweißaufguss verwandeln. Dieser lebenswichtige Himmelskörper, welcher dir an der Wand von St. Leonhard das letzte Hemd raubt, um dich dann 32 km hinauf zum höchsten Punkt am Timmelsjoch mehr nimmt, als die Gebirgsbäche, die Labstationen und die vielen Red Bulls dir überhaupt geben können.

Wie es aussieht, wird es ein perfekter Tag. Jetzt muss ich nur noch meine Überbuchung im Hotel in Sölden berichtigen, meiner “furia rossa” zwei neue Schlauchreifen und eine neue Kette verpassen, meine Bandscheiben wieder richtig einrenken, mich bis Sonntag früh erholen und dann den richtigen Rennmodus finden. Und ich muss nur noch weniger als 9 Stunden Rad fahren. Für 238 km und 5.500 Höhenmeter. Easy oder?

Cristian Gemmato aka @_ketterechts
#faceyourpassion

Ötztaler Radmarathon – meine Strategie für 2015

Strategie von Ketterechts - dem Rennradblog und Event Liveblogger
Der Ötztaler Radmarathon – mittendrin statt nur daheim

Irgendwann in den frühen Neunziger. Steinach am Brenner. Ich stehe am Start des Ötztaler Radmarathons. Als blutiger Anfänger. 53/39 vorne und 11/23 hinten. Knapp 1000 km in den Beinen. Mehr brauche ich dazu nicht zu schreiben. Brenner, Jaufenpass, Timmelsjoch, Kühtai, Mutters, Schönberg. Nach knapp 12 1/2 Stunden war ich im Ziel. Ich habe mir geschworen, so etwas nie mehr zu machen. Das Kühtai hinauf – dort wo jetzt der Tunnels ist, musste ich ob der Steilheit und fehlenden Kraft, mein Fahrrad schieben. 4 km/h schnell.

Inzwischen sind weitere 9 Teilnahmen einfach so passiert. Meine Zeit habe ich in den Jahren von Teilnahme zu Teilnahme nach unten  verbessern können. 11h39, 11h01 und 10h30. Im Jahr 2009 mit meinem nagelneuen Pinarello Prince folgte eine 9h28 und im Jahre 2011 mit der Pinarello Dogma2 Jungfernfahrt eine 9h20. An der magischen Marke von 8h59 bin ich aber leider mehrmals gescheitert. Ein paar mal mag es das Wetter gewesen sein. In den meisten Fällen, war es aber die mehr als nur falsche Rennstrategie.

Ich habe mir mal die Mühe gegeben, die Ergebnislisten zu studieren und mir jene Teilnehmer herausgepickt, welche 2009 und 2011 unter 9h im Ziel waren. Einige davon waren bis am Jaufenpass langsamer als ich. Mein Schwachpunkt war also beide Male das Timmelsjoch, wo ich mehr als 30 Minuten verloren habe.

Diese Theorie meiner chronischen Timmelsjoch-Schwäche bestätigt sich jetzt auch noch  wissenschaftlicher. In den Tiefen des Netzes habe ich einen interessanten Blog zum Thema Ötzi Pace gefunden. Samt grenzgenialer Exeltabelle. Mit dieser Tabelle, lässt sich anhand einiger weniger Parameter die Zielzeit beim Ötztaler Radmarathon berechnen. Wichtigster Parameter ist dabei die Kennzahl FTP. Ein Wert, der mir bis jetzt immer gefehlt hat. Dank +Garmin D und den Vector Pedalen, kann ich jetzt mitreden. Auch wenn mein FTP Wert nicht ganz exakt ist. Eine Bestimmung mittels 20 Minuten Vollgas Test fehlt mir. Dafür kann ich mit 278 durchschnittlichen Watt über 20 Minuten während einer Etappe der Tauernrundfahrt (hinauf auf die Postalm am ersten Tag) dienen. Diesen Wert habe ich dann etwas erhöht, weil ich der Meinung bin, dass ich bei “nur” 20 Minuten Vollgas sicher mehr in den Beinen hätte, als 20 Minuten bergauf während einer 6 stündigen Etappe, wo es nicht darum geht, sich voll zu verausgaben. Auch wenn das wissenschaftlich ein Nonsens ist: Ich gehe bei mir von einem FTP von 285 aus. Rechen- und Logikfehler eingeschlossen.

Mit diesen 285 Watt spuckt mir die Tabelle (bei einem Gesamtgewicht Fahrer + Material von 85 kg) eine Zielzeit von 8h59 aus. Mein Wunsch. Mein Ziel. Gutes Wetter vorausgesetzt. Siehe auch die Möglichkeit den Luftdruck und den damit verbundenen Luftwiederstand miteinzukalkulieren.

Nicht nur die errechnete Endzeit ist interessant. Auch die Zwischenzeiten. Kühtai, Brenner, Jaufen und Timmelsjoch. Errechnet durch die vorgeschlagene Strategie, die zur Verfügung stehende Energie auf die 5 Berge aufzuteilen (% FTP).

Strategie von ketterechts - dem Rennradblog und Event - Liveblogger
Strategiepaier für den Ötztaler Radmarathon

Anhand dieser Zahlen erkenne ich, dass ich das Kühtai, den Brenner und den Jaufenpass bei meinen schnelleren Teilnahmen viel zu hastig angegangen bin. Dafür habe ich dann am Timmelsjoch sehr stark nachgelassen. Am Kühtai war ich 2013, 2011, 2010 und 2009 jeweils unter 2h. Am Brenner um die 4h und sogar darunter. Am Jaufen hingegen in etwa im Plansoll (5h56 im Jahre 2011 und 5h54 im Jahre 2009). Dann kam die obligate Timmelsjoch-Schwäche. Hier ist also für mich die meiste Zeit zu holen, in dem ich eben weniger Zeit verliere, weil ich anfangs weniger Kraft investiere.

Meine Ötztaler Radmarathon 2015 Strategie wird sich also dieser Tabelle anpassen. Mein Training auch. Derzeit bin ich am Tüfteln. Ich will ein Gefühl entwickeln für die zu fahrenden Watt am Berg. Kühtai und Jaufen mit 242 Watt, Brenner und Abschnitte des Timmelsjoch mit 200 Watt. Auch die Trittfrequenz ist ein Thema. Dank Garmin habe ich ja auch diese am Display meines EDGE 1000. Es passiert derzeit immer öfters, dass diese Kennzahl 3stellig ist. Das spart Laktat und macht aus meinen Oberschenkeln keinen Germknödel bei optimaler Dampftemperatur. Es sind ja noch knapp 3 Wochen Zeit, um mich noch besser einzustimmen.

Am Sonntag 30.8. kommt dann eh alles anders, als man denkt.

Cristian Gemmato aka @_ketterechts
#faceyourpassion

Ötztaler Radmarathon 2014 – oder warum ich kein Finisher Trikot habe.

Heiß begehrt – nicht in meinem Kleiderkasten.

DNS. Die Antwort auf die Frage, warum ich kein Ötztaler Radmarathon 2014 Finisher Trikot habe ist ein DNS. Mein aller erstes DNS bei einem Rennen, an dem ich angemeldet war. Nicht ganz. Beim Linz Triathlon von vielen Jahren konnte ich aufgrund eines Meniskuseinrisses nicht laufen und deshalb auch nicht starten.

Did not started. Warum? Schön der Reihe nach. Dass ich heuer mit all meinen quaeldich.de Touren nicht die optimalste Vorbereitung hatte, wusste ich schon. Die Schweiz Rundfahrt ist ja erst 14 Tage her. Die Tauernrundfahrt 3 Wochen. Ein klassisches Übertraining würde ich sagen. Dass ich nach der Schweiz Rundfahrt 2 Tage flach gelegen bin und für meine Apothekerin des Vertrauens Großabnehmer von Aspirin Granulat und Neoctiran geworden bin, kann ich auch nicht abstreiten. Vom Wetter her will ich nur kurz erwähnen, dass ich vom Regen einfach die Schnauze voll hatte. Mental also keine besten Voraussetzungen. Körperlich sowieso nicht. Aber den Körper kann man austricksen.

Mein großer Wunsch war, den diesjährigen Ötztaler Radmarathon nach jenem von 2013 in der Sonne zu fahren. Mein Wunsch wurde je näher der Sonntag kam, zerstört. Der Höhepunkt war die Ansage einer ZAMG Mitarbeiterin und ehemalige Ötztaler Radmarathon Siegerin bei der Fahrerbesprechung. Sauwetter ab Mittag. Als dann noch kurz vor 20.00 Uhr eine SMS vom OK kam mit dem Wortlaut “Wetterprognose für Sonntag: ab Mittags ist mit starkem Regen und Kälte zu rechnen. Das OK bittet um entsprechende Bekleidung. Alles Gute.” bekam ich ein Deéjà-vu. Und mir wurde unmittelbar kalt.

Den Abend verbrachte ich noch mit dem Studium der Wetterkarten und Satellitenbilder. Diese zeigten ab Mittag echt erhebliche Regenmengen* rund um die 238 km. Die Nacht selber bin ich quasi stundenlang wach geblieben. Im Kopf die Bilder aus dem Jahr 2013. Und die Bilder der Nassfahrten bei der Schweizrundfahrt und Tauernrundfahrt. Dick eingemummt in meiner Decke, war mir kalt. Sehr kalt. Ich überlegte und überlegte. Ich fuhr die Strecke ab. Im Kopf. Mit Szenarien aller Art. Knappe 2 Stunden Halbschlaft. Und um 5.30 läutete der Wecker.

In diesem Moment traf ich meine Entscheidung. Den Ötztaler Radmarathon 2014 nicht zu bestreiten. Mein Kopf war einfach nicht dazu bereit, den Rest des Körpers dazu zu bringen, sich zu quälen. Denn eines ist sicher – ein Spaziergang wäre meine Fahrt nicht geworden. Aus Gründen. Sagen wir es wie es ist: Mentales k.o.

Ich war bereits 10x am Start. Ich habe alles mitgemacht. 2003 beim Sauwetter dabei gewesen und das Rennen beendet. 2013 beim Sauwetter dabei gewesen und das Rennen beendet. Ich hatte Schnee am Kühtai. Ich hatte Schnee am Timmelsjoch. Ich bin tausende Tode gestorben. Ich bin jedes Mal wieder auferstanden. Und ich hatte nie Traumwetter. Nie. Deshalb habe ich mir das Recht genommen auf einem Start zu verzichten.

Meine Entscheidung war richtig. Das Wetter war jetzt zwar besser als vorausgesagt. Aber nur zeitversetzt. Die ersten kamen trocken durch. Alle um die 9 Stunden halbwegs auch. Der Rest wurde bereits einmal am Kühtai nass. In Innsbruck richtig eingewässert und dann ab dem Timmelsjoch so richtig abgestraft. Kälte. Regen und kaum 20 m Sicht. Mir hat jeder einzelne Leid getan, der ab ca. 1700 Uhr im Ziel eingetroffen ist. Weiße Gesichter, blaue Lippen und Schüttelfrost waren an der Tagesordnung.

Um nicht ganz untätig zu bleiben bin ich natürlich meinen Mini-Ötztaler gefahren. Sölden, Rettenbachferner, Tiefenbachferner, Sölden, Hochsölden, Timmelsjoch, Sölden. 81 km und 3.000 HM. Weil ich einfach neue Ziele gebraucht und gesucht habe. Die körperliche Verfassung bei dieser Fahrt war aber alles als sub 9h tauglich.

Auf diesem Wege allen Finishern von gestern wieder ein ehrliches “Chapeau”. Wer trotz Sauwetterprognose startet und mit Sauwetter auch ins Ziel kommt hat sich das Finisher Trikot mehr als nur verdient. Ein Chapeau auch den Veranstaltern. Sie haben das Wetter nicht schön geredet. Sie haben super Arbeit geleistet. Die Möglichkeit am Kühtai, Brenner, Jaufen und Timmelsjoch warme Sachen zu deponieren (und auch Selbstverpflegung) ist eine weitere Aufwertung dieser Veranstaltung.

Ein Danke auch an Wanner Philipp von Traincon für den Starplatz. Sorry, dass ich nicht losgefarhen bin. Das nächste Mal trainieren wir gezielt auf den Ötzi hin. Körperlich wie mental. Dann knacken wir die 9 Stunden.

Und jetzt? Ab Samstag geht es mit quäldich.de auf die Reise nach Kärnten, Friaul und Slowenien. 7 Tage. 806 km und 16.700 Höhenmeter. Mit dem Monte Zoncolan als Höhepunkt. Quasi als Regeneration. Hoffentlich passt dieses Mal das Wetter.

Stay tuned.
Cristian Gemmato aka @_ketterechts

*Wetterprognosen sind mathematische Hochrechnungen mit meistens viel zu wenige Daten. Und diese ganzen Wetter Apps sind zum vergessen.